Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachwissen

Kennen Sie Ihren Zielkunden? Personas und Zielgruppen richtig definieren

Wissen Sie, wer sich für Ihre Dienstleistung interessiert, wer Ihr Produkt kaufen möchte oder wen Sie mit Ihrem Unternehmen erreichen? Nein? Genau das sollten Sie aber, um kontinuierlich zu wachsen und erfolgreich zu arbeiten. Denn nur, wenn Sie Ihre Zielkunden genau kennen, wissen Sie, was diese benötigen. So können Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen ideal auf Ihre Kunden abstimmen, effektives Marketing betreiben, die Zufriedenheit der Kunden steigern und mehr Umsatz generieren.

John Schnobrich / Unsplash

Zielgruppen erstellen und segmentieren

Wie genau definiert man die eigenen Zielkunden und worauf muss man dabei achten? Um die eigenen Zielkunden zu definieren und Zielgruppen zu erstellen, muss man vor allem viele Informationen generieren, diese strukturieren, segmentieren und ihnen ein Gesicht geben. Nur wenn hier gründlich und umfangreich gearbeitet wird, kann man mit den neu erstellten Zielgruppen Arbeitsabläufe verbessern, das Marketing anpassen und den Umsatz nachhaltig steigern.

Zielgruppen definieren: möglichst viele Daten sammeln

Der erste Schritt für die Erstellung der eigenen Zielgruppen ist das Sammeln von Informationen. Eine Vielzahl von Daten ist dafür relevant. Dazu gehören die Stammdaten der Bestandskunden und auch Daten externer Tools wie Google Analytics. Aber auch Social-Media-Kanäle oder Klickraten können hilfreiche Informationen liefern. Nachdem die ersten Informationen eingeholt wurden, gilt es, diese Daten noch zu verfeinern. Befragen Sie Ihre Mitarbeiter und starten Sie Umfragen mit Ihren Kunden. Um möglichst viele Antworten zu erhalten, können Sie die Umfrage mit einer Teilnahme an einem Gewinnspiel oder mit attraktiven Rabatten kombinieren. Noch detailliertere Informationen erhält man durch gezielte Interviews mit den Kunden. Das ist natürlich sehr aufwendig und muss genau geplant werden. Befragen Sie hierbei sowohl zufriedene als auch unzufriedene Kunden und halten Sie sich immer an einen vorab entwickelten Leitfaden.

Zielgruppen segmentieren: Strukturen schaffen

Nachdem Sie die Informationen gesammelt haben, müssen Sie alle Daten aufbereiten und strukturieren. Bei der Segmentierung geht es darum, die verschiedenen Informationen in unterschiedliche Kategorien aufzuteilen, um eine bessere Struktur über die Daten zu erhalten. So können im Anschluss unterschiedliche Zielgruppen definiert und besser verglichen werden. Im B2B Bereich gestaltet sich die Zielgruppen-Definition schwieriger als im B2C. Die wichtigsten Kategorien für die Segmentierung sind:

  • Ökonomisch: Umsatz/Einkommen, Kaufkraft, Wachstum, Mitarbeiterzahl, Preisempfinden usw.
  • Demographisch: Branche, geographische Lage, Altersgruppe, Interessen, Bildungsstand usw.
  • Kaufverhalten: Kauffrequenz, Kaufzeitpunkt, Kaufort (Point of Sale), Produktinformation usw.
  • Konkurrenz: vorhandene Konkurrenten, Konkurrenzanalyse usw.

Zielgruppen einteilen und Personas erstellen

Sobald die unterschiedlichen Daten in verschiedene Bereiche segmentiert wurden, kann man daraus bestimmte Zielgruppen definieren. Um diesen Zielgruppen ein Gesicht zu verleihen, kann man sog. Personas erstellen. Diese helfen, sich die konkreten Kunden besser vorzustellen und vereinfachen die Arbeit in der Produktentwicklung, im Kundenservice oder im Marketing. Mithilfe der Personas kann das Marketingteam beispielsweise gezielte Werbestrategien entwickeln und die jeweiligen Zielgruppen effektiver erreichen.

Professionelle Zielgruppenanalyse: Potentiale erkennen und Umsatz steigern

Durch ausführlich erstellte Zielgruppen und Personas kann ein Unternehmen nicht nur die eigenen Produkte oder Dienstleistungen verbessern, passgenaues Marketing betreiben, sondern auch neue Perspektiven und Ideen entdecken, die Kundenzufriedenheit erhöhen und mit mehr Qualität die Relevanz des Unternehmens steigern. Da Zielgruppen eine effektive Optimierung in verschiedenen Bereichen ermöglichen und viel Potential in sich bergen, sollte die Zielgruppenanalyse ausführlich und mit viel Know-how erfolgen. Für einzelne Unternehmen, die keine Experten in dem Bereich haben, lohnt es sich daher, auf professionelle Industriemarktforschung zu setzen. Gerade im B2B Bereich kann die Zielgruppenanalyse sehr aufwendig sein und viele Tücken beinhalten. Mit professionellen Tools, viel Erfahrung und fundiertem Wissen unterstützen spezialisierte Marktforschungsunternehmen Sie gezielt bei der Erstellung Ihrer Zielgruppen, damit Sie sich ganz auf die Umsetzung der erlangten Informationen konzentrieren können.

 

Anzeige

Allgemein

So erkennt man eine gute Tintenpatrone! Die Tintenpatrone stellt das Herzstück des Druckers dar. Ohne sie kann das Gerät nicht einwandfrei arbeiten. Jedoch gibt...

News

Ein exquisiter Rotwein lässt das Herz eines jeden Weinkenners höherschlagen und kann zu einer Vielzahl an Gerichten passend kombiniert werden. Des Weiteren wird dem...

Patrick Hünemohr wird Vorstand der Rudolf Röser AG Patrick Hünemohr wird Vorstand der Rudolf Röser AG

News

Die Rudolf Röser AG, einer der führenden Anbieter von Informationsmedien und Online-Marketingdienstleistungen in Deutschland, beruft Patrick Hünemohr in den Vorstand. Der 54-Jährige übernimmt gleichzeitig...

News

Bei den diesjährigen BrandEX Award konnte rpc – The Retail Performance Company GmbH gleich zwei Mal auf das Siegerpodest steigen: In der Kategorie „Best...

Marketing News

Online-Marketing ist in der heutigen digitalen Welt unerlässlich, um erfolgreich zu sein. Durch die zunehmende Verbreitung des Internets haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre Produkte...

News

Das Leben als Werkstudent im Marketing bietet eine große Vielfalt an Möglichkeiten für junge Menschen, die ihre Karriere in dieser wachsenden Branche starten möchten....

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Das Leben als Werkstudent im Marketing bietet eine große Vielfalt an Möglichkeiten für junge Menschen, die ihre Karriere in dieser wachsenden Branche starten möchten....

Marketing News

Nicht nur im Endkundenvertrieb, sondern insbesondere im B2B spielt die richtige Marketing-Strategie eine essenzielle Rolle. Immer mehr Agenturen und Solo-Selbstständige haben sich daher auf...

Marketing News

Die Konkurrenz im Netz ist groß. Daher arbeiten immer mehr Menschen mit SEO, der sogenannten Search Engine Optimization. Die Suchmaschinenoptimierung erhöht die Sichtbarkeit, sorgt...

News

Die Generation Z ist in aller Munde: Nicht nur die großen Medien berichten über sie, sondern auch Blogs und kleine Verlage. Gemeint sind die...

Fachwissen

Alles wird noch lokaler? Warum? Weil unsere Welt auch im kommenden Jahr unberechenbar bleiben wird. Gleichzeitig wertschätzen mehr und mehr Menschen ein sicheres, demokratisches und...

Marketing News

„Wer nicht wirbt, stirbt“. Diese Aussage, die dem Automobil-Unternehmer Henry Ford zugeschrieben wird, hat auch nach vielen Jahrzehnten nichts an seiner Bedeutung eingebüßt. Die...

Fachwissen

Der Einzelhandel klagt. Er hat dazu auch guten Grund: Inflation, Personalmangel, verödende Innenstädte und der Wettbewerb durch immer mehr Online-Shops, die durch Algorithmen und...

E-Commerce

Interview mit Alan Szymanek und Damian Prus – Geschäftsführer von Internet Up.

Anzeige

Spare zwischen 15 und 75 % Steuern - und das vollkommen legal