Sie sind hier: Startseite Finanzen

Finanzen

Europa, Ukraine und Nahost

Trennungswünsche (nicht nur) in der Ukraine und in Schottland

Nationalistische Bewegungen und Unabhängigkeitsbestrebungen scheinen in einigen Ländern Europas selbst im Zeitalter der Globalisierung und globalen Vernetzung zuzunehmen. Während in der Ukraine lange Zeit die Waffen sprachen, hat sich Schottland nun per Volksentschied gegen die Trennung vom „Vereinigten Königreich Großbritannien“ entschieden. Andreas Männicke, Chefredakteur von „East Stock Trends“, beschreibt die Hintergründe und macht Erklärungsversuche.  mehr auf www.business-on.de/hamburg
Real- und Nominallohnindex der Bruttomonatsverdienste vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer/-innen sowie Verbraucherpreisindex in Nordrhein-Westfalen

Löhne in NRW

Reallöhne stagnieren im zweiten Quartal 2014

Die Bruttomonatsverdienste der vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Nordrhein-Westfalen lagen im zweiten Quartal 2014 real, also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung, auf dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Die Stadtwerke-Beteiligung am RWE-Projekt Hamm erfährt einen neuerlichen Rückschlag.

Millionen-Rückstellungen

Erneuter Rückschlag für Stadtwerke-Beteiligung am RWE-Projekt Hamm

Es ist eine Geschichte von Pleiten, Pech und Pannen. Die Rede ist von der Stadtwerke-Beteiligung am RWE-Steinkohlekraftwerk in Hamm. Schon vor zwei Jahren sollten beide Kraftwerksblöcke in Betrieb gehen: Seit Kurzem läuft zwar einer, doch Block D könnte womöglich für immer und ewig eine energielose Ruine bleiben.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Die Auswertung der Kauffverträge von Immobilien in Gütersloh im ersten Halbjahr 2014 ergab eine Preissteigerung im Vergleich zum Vorjahr.

Immobilien

Preise für Immobilien in Gütersloh gestiegen

Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in der Stadt Gütersloh hat die Kaufverträge über Immobilien aus dem ersten Halbjahr 2014 ausgewertet. In diesem Zeitraum wurden beim Gutachterausschuss insgesamt 491 Grundstückskauffälle registriert.  mehr auf www.business-on.de/owl
Die Kaltmieten für WG-taugliche Wohnungen sind in deutschen Unistädten um bis zu 32 Prozent günstiger als für Single-Apartments.

Immobilien

Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger

Das Wintersemester steht vor der Tür und viele Studienanfänger vor der Entscheidung: alleine wohnen oder in eine WG ziehen? In fast allen Unistädten lohnt sich der Einzug in die WG, denn die Mietpreise für WG-taugliche Wohnungen liegen meist deutlich unter denen für Single-Wohnungen – teilweise um bis zu 32 Prozent. Das zeigt der Mietpreis-Check Unistädte von immowelt.de.  mehr auf www.business-on.de/owl
Offshore-Plattform Brage

BASF-Tochter Wintershall

Öl- und Gasförderung in der norwegischen Nordsee wird weiter ausgebaut

Die BASF-Gruppengesellschaft Wintershall baut ihre Förderung von Öl und Gas und ihre Reserven in der Nordsee weiter aus. Wintershall erwirbt von dem norwegischen Unternehmen Statoil ASA Anteile an den zwei produzierenden Feldern Gjøa (5 %) und Vega (24,5 %), am Entwicklungsprojekt Aasta Hansteen (24 %), dem Fund Asterix (19 %), an dem Pipeline-Projekt Polarled (13,2 %) sowie Anteile an vier Explorationslizenzen in der Nähe von Aasta Hansteen.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Riesig türmt sich der Sperrmüll-Berg auf, den die Abfallwirtschaftsbetriebe nach dem Unwetter zusammentragen. Viele Menschen haben im Hochwasser ihr ganzes Hab und Gut verloren.

Stabile Versicherungsbeiträge

Run auf Elementarversicherungen und Ausbau des Frühwarnsystems

Trotz der hohen Sachschäden nach dem Jahrhundert-Regen vor allem in Münster und in Greven wollen die beiden großen Versicherer Westfälische Provinzial und LVM die Beiträge für den Elementarschadenschutz in der Gebäude- und Hausratversicherung vorerst nicht erhöhen. Insgesamt rund 12.000 Schäden mit einer Gesamtsumme von fast 80 Millionen Euro müssen die beiden Versicherer regulieren.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Groß war das Medieninteresse am Besuch von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (an den Mikrofonen) im münsterischen Rathaus vier Wochen nach dem verheerenden Jahrhundert-Unwetter. Begleitet wurde sie von Landesinnenminister Ralf Jäger (auf dem Bild hinter Kraft).

Unwetter-Hilfen des Landes

Millionenhilfe nur auf Antrag und nicht für Privathaushalte

Nein, enttäuscht ist Oberbürgermeister Markus Lewe nicht, versicherte er – auch wenn NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft am Montag keinen dicken Scheck in Millionenhöhe mit nach Münster gebracht hatte.  mehr auf www.business-on.de/muenster