Sie sind hier: Startseite Finanzen

Finanzen

Agravis wird zum größten Agrarhandelsunternehmen in Deutschland. Der münsterische Konzern übernimmt das Geschäft der Getreide AG im schleswig-holsteinischen Rendsburg.

Wettbewerber-Übernahme

Agravis aus Münster mischt Agrarhandel auf

Für die deutsche Landwirtschaft ist es vergleichbar mit einem Paukenschlag. Der münsterische Agravis-Konzern schluckt gemeinsam mit zwei dänischen Partnern das Agrarhandelsgeschäft des größten privaten Wettbewerbers in Deutschland.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Ende 2013 gab es in Nordrhein-Westfalen 8,81 Millionen Wohnungen (einschließlich Wohnungen in Wohnheimen).

Immobilienmarkt NRW

Zahl der Wohnungen in NRW seit 2010 um 1,1 Prozent gestiegen

Ende 2013 gab es in Nordrhein-Westfalen 8,81 Millionen Wohnungen (einschließlich Wohnungen in Wohnheimen). Wie IT.NRW anhand von Ergebnissen der Fortschreibung des Gebäude- und Wohnungsbestandes mitteilt, kamen damit rein rechnerisch jeweils zwei Personen auf eine Wohnung.  mehr auf www.business-on.de/muenster

Aktien-Crash

Kommt jetzt der Oktober-Crash oder eine Monsterwelle?

Starke Kursverluste an den Weltbörsen in der vergangenen Woche machen den Anlegern Sorgen. Neben fundamentalen Gründen gibt es auch eine Reihe von charttechnischen Gründen, die für fallende Aktienkurse sprechen. Zudem spielt sich im Reich der Schattenbanken so einiges unkontrolliert ab, wovon die Politiker keine Ahnung haben. Neben einem Aktien-Crash droht damit in Zukunft sogar eine Monsterwelle.  mehr auf www.business-on.de/hamburg
Deutsche Börse in Frankfurt am Main

Rohstoff- und Geldmärkte

Friedensdividende in Gefahr – Öl, Gold, Silber, Euro im freien Fall

Am 3. Oktober wurde nicht nur der Deutschen Einheit gedacht, sondern es fanden auch Demonstrationen für den Frieden statt. Die Welt scheint aus den Fugen zu geraten. Es gab starke Kursverluste an den Börsen und Rohstoffmärkten, vor allem bei Öl, Gold und Silber. Auch der Euro war unter Druck. Der Börsen- und Osteuropa-Experte Andreas Männicke beschreibt die Hintergründe.  mehr auf www.business-on.de/hamburg
Bank 3.0: Die Chancen der Digitalisierung für den Finanz-Sektor

Online-Banking

Bank 3.0: Die Chancen der Digitalisierung für den Finanz-Sektor

Online-Banking ist beliebter denn je und viele junge Menschen tun kaum noch einen Schritt in eine Bankfiliale. Die Finanzwelt bewegt sich immer stärker im digitalen Raum und Banken müssen nun ihre ganz eigenen Strategien für den Erfolg entwickeln. TWT Interactive zeigt, wie Finanz-Dienstleister den Digital Refresh schaffen und welche Best Practices es bereits gibt.  mehr auf www.business-on.de/koeln-bonn

Russland und Ukraine

Plan A und Plan B in der Ukraine

Der brüchige und fragile Waffenstillstand in der Ukraine führt zu einer vorübergehenden Atempause beim ukrainischen Militär. Das Militär hat beim „Anti-Terror-Kampf“ über 50 Prozent seiner Waffen verloren und ist geschwächt. Obama hat zwar abgelehnt, Waffen in die Ukraine zu liefern, aber die NATO und auch Polen scheinen bereit dazu zu sein. Da es sehr schwer sein wird, den Friedens-Plan A von Poroschenko umzusetzen, muss man auch mit Plan B rechnen und das bedeutet Krieg und eine weitere Eskalation mit unabsehbaren Folgen für die Weltbörsen.  mehr auf www.business-on.de/hamburg
Riesig türmt sich der Sperrmüll-Berg auf, den die Abfallwirtschaftsbetriebe nach dem Unwetter zusammentragen. Viele Menschen haben im Hochwasser ihr ganzes Hab und Gut verloren.

Stabile Versicherungsbeiträge

Run auf Elementarversicherungen und Ausbau des Frühwarnsystems

Trotz der hohen Sachschäden nach dem Jahrhundert-Regen vor allem in Münster und in Greven wollen die beiden großen Versicherer Westfälische Provinzial und LVM die Beiträge für den Elementarschadenschutz in der Gebäude- und Hausratversicherung vorerst nicht erhöhen. Insgesamt rund 12.000 Schäden mit einer Gesamtsumme von fast 80 Millionen Euro müssen die beiden Versicherer regulieren.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Die Stadtwerke-Beteiligung am RWE-Projekt Hamm erfährt einen neuerlichen Rückschlag.

Millionen-Rückstellungen

Erneuter Rückschlag für Stadtwerke-Beteiligung am RWE-Projekt Hamm

Es ist eine Geschichte von Pleiten, Pech und Pannen. Die Rede ist von der Stadtwerke-Beteiligung am RWE-Steinkohlekraftwerk in Hamm. Schon vor zwei Jahren sollten beide Kraftwerksblöcke in Betrieb gehen: Seit Kurzem läuft zwar einer, doch Block D könnte womöglich für immer und ewig eine energielose Ruine bleiben.  mehr auf www.business-on.de/muenster