Sie sind hier: Startseite Finanzen

Finanzen

Dr. Kurt Bock, Vorsitzender des Vorstands der BASF SE

BASF-Halbjahresbericht

BASF steigert Umsatz und Ergebnis im 2. Quartal leicht

„Im 2. Quartal 2015 haben wir Umsatz und Ergebnis verbessert, trotz geringer Dynamik in einigen Märkten und weiterhin volatiler Rohstoffpreise. Im 1. Halbjahr lag unser Ergebnis – entsprechend unseres Ausblicks für das Gesamtjahr – auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums“, sagte Dr. Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender der BASF SE bei der Halbjahres-Pressekonferenz.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Unternehmen mit aktivistischen Investoren weisen eine nachhaltig höhere Aktienrendite auf als der jeweilige Branchenindex.

Studie zum Kapitalmarkt

Aktivistische Investoren machen mobil

Die Bedeutung aktivistischer Investoren wächst rasant. Inzwischen verwalten sie knapp acht Prozent des weltweit in Hedgefonds angelegten Kapitals. In ihrer Studie "Agitators and Performers: How to respond to activist investors" hat die internationale Managementberatung Bain & Company mehr als 400 Engagements untersucht und die Herausforderungen für börsennotierte Firmen analysiert.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Parlament in Athen debattiert über Sparpläne

Video-News

Parlament in Athen debattiert über Sparpläne

Am Mittwoch will das Parlament in Griechenland über ein erstes großes Spar- und Reformpaket abstimmen. Das ist Voraussetzung für Verhandlungen über weitere internationale Finanzhilfen. Die Schuldenvereinbarung mit den Gläubigern wird laut griechischem Finanzministers Euklid Tsakalotos in vielen Punkten zur Rezession der Wirtschaft beitragen. Die griechische Parlamentspräsidentin Zoe Konstantopoulou plädiert für die Ablehnung der Vereinbarung mit der Euro-Zone.  mehr…

Dispozinsen

Gesetzentwurf im Kabinett: besserer Schutz vor hohen Dispozinsen

Bankkunden sollen bei der Inanspruchnahme eines Dispokredits besser vor überhöhten Zinsen geschützt werden. Das Bundeskabinett hat dafür am 15. Juli 2015 einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht.  mehr auf www.business-on.de/hamburg
In Deutschland zahlen 16,5 Prozent der Unternehmen ihre Rechnungen nicht oder verspätet. Entsprechend begleichen 83,5 Prozent der Firmen die Rechnungen fristgerecht, d. h. innerhalb des Zahlungsziels. Diese Quote variiert jedoch je nach Bundesland. Die meisten Firmen mit überfälligen Forderungen gibt es im Saarland. Ebenfalls hohe Werte lieferten Berlin, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Die beste Zahlungsmoral haben Unternehmen in Sachsen.

Zahlungsmoral von Firmen

Jedes sechste Unternehmen zahlt Rechnungen verspätet

16,5 Prozent der Unternehmen beglichen ihre Rechnungen im Mai 2015 verspätet oder gar nicht. Im Juni 2014 lag die Quote der Nicht- oder Spätzahler noch bei 17,5 Prozent. Von Juni 2014 bis Mai 2015 erreichte die Zahlungsmoral der Firmen im Februar und März 2015 den besten Wert: Lediglich 16,0 Prozent der Firmen kamen den Zahlungsverpflichtungen verspätet oder gar nicht nach - der Rest überwies innerhalb des Zahlungsziels.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Der Vorstand der Westfalen Gruppe (von links): Reiner Ropohl, Wolfgang Fritsch-Albert und Dr. Carsten Wilken.

Geschäftsbericht Westfalen Gruppe

Preisverfall in 2014 - guter Start in 2015

Mit fünf erfreulichen ersten Monaten hat die Westfalen Gruppe ihre Erwartungen an das laufende Geschäftsjahr 2015 deutlich unterstrichen. „Wir sind gut ins Jahr gestartet“, freute sich Wolfgang Fritsch-Albert, Vorstandsvorsitzender der Westfalen Gruppe.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Der AXA Deutschland-Report 2015 zeigt alle Bundesländer im Ruhestandsvergleich.

AXA Deutschland-Report 2015

Resignierte Berufstätige - glückliche Rentner

Jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland fragt sich, ob private Altersvorsorge überhaupt noch sinnvoll ist. 59 Prozent klagen über eine wachsende Angst beim Thema Altersvorsorge und bereits 39 Prozent erwarten als Rentner oder Pensionär eine verschlechterte Lebensqualität. Dieses alarmierende Bild steht in deutlichem Gegensatz zur Einschätzung der schon im Ruhestand befindlichen Deutschen.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Die Zeiten sind gut für Bauherren: Die Zinsen befinden sich nach wie vor auf einem Rekordtief.

Zinsen

Gute Zeiten für Bauherren

Die Zeiten sind gut für Bauherren: Die Zinsen befinden sich nach wie vor auf einem Rekordtief. Grundstücke werden auch nach wie vor ausreichend angeboten, da die Gemeinden ihre Baulücken zu schließen versuchen. Das Angebot an unterschiedlichen, ansprechenden Häusern ist riesengroß. Das ist die Zeit, in der man sich intensiv mit der Baufinanzierung auseinandersetzen sollte, um zu schauen, ob man bald auch zu den glücklichen Eigenheimbesitzern gehören könnte.  mehr…

 

Entdecken Sie business-on.de: