Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lifestyle

Immer mehr Kosmetik wird online gekauft

Stress ist ein alltäglicher Begleiter, der seine Spuren überall hinterlässt – auch die Haut ist betroffen: Plötzlich erscheinen Augenringe, Unreinheiten und erste Falten, die Haut wirkt müde. Im Alltag bleibt kaum Zeit, sich zu den passenden Pflegeprodukten und gut verträglicher Kosmetik beraten zu lassen. Immer mehr Kosmetik wird online gekauft.

Damit man als Verbraucher keine bösen Überraschungen erlebt, sollte man ein paar Grundregeln für den Onlinekauf von Kosmetika beachten.

Worauf müssen Verbraucher beim Kauf von Kosmetik im Internet achten?

Kosmetikprodukte werden auf die Haut aufgetragen. Dort können sie schwere Allergien auslösen, sollten die Inhaltsstoffe nicht verträglich sein. Innerhalb der EU gibt es daher strenge Vorgaben für die Herstellung und den Verkauf von Kosmetika.

Inhaltsstoffe

Die Haut ist das größte Organ des Körpers. Gravierend sind die Auswirkungen nicht nur für die Haut, sondern den gesamten Körper, falls man schädliche Stoffe über die Haut aufnimmt. Daher ist es unerlässlich, dass man sich mit den Inhaltsstoffen der Produkte auseinandersetzt. Seriöse Händler offenbaren, woher sie ihre Produkte beziehen. Insbesondere Anbieter von Naturkosmetik zeigen sich in der Regel transparent.

Findet man auf der Shop-Seite auch Ratgeber, die weiterführende Informationen zum Thema Hautpflege und der korrekten Anwendung unterschiedlicher Kosmetikprodukte bieten, so ist dies ein Indiz, dass der Anbieter tatsächlich das Wohl seiner Kunden im Fokus hat.

Ein ausgezeichneter Kundensupport ist ebenfalls ein Hinweis, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt.

Zertifikate

Verbraucher sollten überdies prüfen, ob ein Onlineshop Gütesiegel vorweisen kann, die von anerkannten Stellen vergeben werden. Zu nennen sind an dieser Stelle u. a. das bekannte Trusted Shops Gütesiegel sowie das safer Shopping Gütesiegel, verliehen durch TÜV Nord. Die Betreiber der Webseite Tiroler-kraeuterhof.com/ raten zudem, speziell vor dem Kauf teurer Bio-Kosmetika darauf zu achten, ob der Shop auch spezielle Bio-Siegel und -Zertifikate nachweisen kann. Bei unbekannten Siegeln sollte man vorsichtig sein!

Inzwischen scheinen zahlreiche Unternehmen „grün“ zu handeln und nachhaltige, umweltfreundliche Produkte zu vertreiben. Dies ist jedoch in den meisten Fällen mehr Schein als Sein. Jene Unternehmen bedienen sich der Greenwashing-Methode. Angaben wie „umweltfreundlich“, „bio“ oder „biologisch zertifiziert“ sind kein Garant dafür, tatsächlich umweltfreundliche Produkte in den Händen zu halten. Es handelt sich um keine geschützten Begriffe, die Anbieter nutzen können, um ihr Image zu verbessern.

Impressum

Leider gibt es auch unter den Kosmetikhändlern schwarze Schafe. Diese bieten scheinbar hochwertige Produkte an, sind bei Problemen, sei es mit der Lieferung oder der Anwendung dann allerdings nicht mehr erreichbar.

Ein Blick auf das Impressum kann hier schon eine erste Sicherheit bieten. Darin sollte in jedem Fall der genaue Sitz des Unternehmens mit Anschrift und dem Namen eines Geschäftsführers oder Inhabers verzeichnet sein. Ebenso sollten hier Kontaktdaten wie Telefonnummer und Mail-Anschrift notiert sein. Auch die Handelsregisternummer ist Teil des Impressums.

Sollte das Unternehmen keinen Sitz in der EU haben, ist Vorsicht geboten. Firmen, die zwar in Deutschland Handel treiben, aber ihren Sitz außerhalb der EU haben, sind nicht an die strengen EU-Vorgaben gebunden und können auch nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

Lieferungen aus dem Ausland

Hier ist zwischen EU-Ausland und Händlern außerhalb der EU zu unterscheiden. Für den Versand innerhalb der EU werden keine zusätzlichen Zollgebühren fällig. Bestellt man Kosmetikprodukte etwa aus Amerika, muss meist zusätzlich noch der Einfuhrzoll bezahlt werden. Da diese Gebühren in der Regel beim Zoll direkt beglichen werden müssen, ist eine Lieferung nicht nur teuer, sondern auch sehr zeitaufwendig.

Schnäppchen

Bekannte Kosmetikprodukte, die im Internet zu erstaunlich günstigen Preisen angeboten werden, sind skeptisch zu betrachten. Es handelt sich sehr wahrscheinlich um Fälschungen mit gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen. Bei Kosmetikprodukten von unbekannten Händlern können auch stark verdünnte Inhaltsstoffe eingesetzt oder schon abgelaufene Kosmetik verschickt werden.

Fazit

Der Handel mit Kosmetikprodukten boomt – damit man keiner Betrugsmasche zum Opfer fällt, sollte man auch die Kundenbewertungen studieren. Sind diese positiv und die oben genannten Kriterien erfüllt, kann man davon ausgehen, dass es sich um einen seriösen Händler handelt.

Bildquellen

  • pexels-suzy-hazelwood-2536965: Photo by Suzy Hazelwood: https://www.pexels.com/photo/assorted-cosmetic-lot-2536965/
Anzeige

Unternehmen

Sebastian Gundel (44 Jahre) ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der OBI Group Holding SE & Co. KGaA. Der bisherige Chief Customer und Digital...

News

Ganz Deutschland redet vom Energiesparen. Ein Kostentreiber für Privathaushalte gerät jedoch häufig aus dem Blick: Kalksteinablagerungen auf Wärmetauscher-Flächen erhöhen den Energieverbrauch maßgeblich. Zwar lässt...

Startups

Wer täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, seine Einkäufe damit erledigt oder regelmäßig Fahrradtouren unternimmt, benötigt belastbare Fahrradtaschen mit viel Stauraum. Auf der...

Fachwissen

Online-Marketing-Experten und Kunden sind es gleichermaßen leid: Wir werden mit Werbung bombardiert, die kaum Relevanz für uns hat. Das Problem ist tief verwurzelt und...

News

Auch in der heutigen Zeit bleibt die Visitenkarte ein beliebtes Tauschobjekt auf Messen und Events. Im nordamerikanischen Raum wird allerdings auch gerne auf Badges...

News

Unternehmen konzentrieren sich längst nicht mehr nur auf den Gewinn von Marktanteilen, sondern vielmehr auf die Vorlieben der Verbraucher. Erfolgreiche Strategien zur Kundenbindung stehen...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Unternehmen

Sebastian Gundel (44 Jahre) ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der OBI Group Holding SE & Co. KGaA. Der bisherige Chief Customer und Digital...

News

Ganz Deutschland redet vom Energiesparen. Ein Kostentreiber für Privathaushalte gerät jedoch häufig aus dem Blick: Kalksteinablagerungen auf Wärmetauscher-Flächen erhöhen den Energieverbrauch maßgeblich. Zwar lässt...

Startups

Wer täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, seine Einkäufe damit erledigt oder regelmäßig Fahrradtouren unternimmt, benötigt belastbare Fahrradtaschen mit viel Stauraum. Auf der...

Fachwissen

Online-Marketing-Experten und Kunden sind es gleichermaßen leid: Wir werden mit Werbung bombardiert, die kaum Relevanz für uns hat. Das Problem ist tief verwurzelt und...

News

Auch in der heutigen Zeit bleibt die Visitenkarte ein beliebtes Tauschobjekt auf Messen und Events. Im nordamerikanischen Raum wird allerdings auch gerne auf Badges...

Unternehmen

Unternehmen in Deutschland, der EU und weltweit stehen immer öfter vor der Herausforderung, ihre bestehenden Geschäftsmodelle auf ihre Zukunftsfähigkeit zu überprüfen und zu digitalisieren....

News

Viele Unternehmen und Arbeitgeber wissen, dass nur motivierte und zufriedene Mitarbeiter volle Leistung erbringen können. Doch leider fehlt es im Arbeitsalltag häufig an speziellen...

News

Seit dem Beginn der weltweiten Corona-Pandemie ereignete sich ein rascher Wandel der Kommunikation in allen Bereichen. Homeschooling, Online-Vorlesungen und digitale Business-Meetings übernahmen in Zeiten...

Anzeige