fbpx
Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Radon – die unsichtbare Gefahr

Die meisten Menschen haben noch nie etwas von Radon gehört. Dabei ist es überall präsent und sehr gefährlich. Bei Radon handelt sich um ein Edelgas, das beim Zerfall von Uran freigesetzt wird. Uran ist ein radioaktives Mineral, welches natürlicherweise überall auf dem Planeten in der Erdkruste und im Boden vorkommt.

Das Tückische an Radon ist der Umstand, dass der Mensch das Gas weder riechen noch sehen noch schmecken kann – Radon kann nur durch Messungen festgestellt werden. Im Freien verflüchtigt sich die Substanz rasch und bleibt ungefährlich. In geschlossenen und vor allem schlecht belüfteten Räumen kann es zu Konzentrationen kommen, die hochtoxisch sind. So ist Radon nach dem Rauchen der häufigste Grund für Lungenkrebs.

Was ist Radon?

Das Edelgas Radon ist radioaktiv und sehr beweglich. Wenn Radon über die Bausubstanz in die Innenräume eines Gebäudes vordringt, wird es ab einer gewissen Konzentration gefährlich.

Grenzwerte und Messungen

Sowohl die Bundesregierung als auch die EU (Europäische Union) haben den Grenzwert von Radon auf 300 Bq/m³ (Becquerel/Kubikmeter) Raumluft festgesetzt. Wird dieser Wert an Arbeitsplätzen überschritten, müssen Maßnahmen zum Radonschutz eingeleitet werden.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht Radon als noch gefährlicher an. Sie geht davon aus, dass Immobilienbesitzer, Bauherren und Architekten schon ab 100 Bq/m³ tätig werden sollten.

Die Radonkonzentration kann, wie oben bereits erwähnt, nur durch Messungen mit speziellen Radon-Messgeräten, Exposimetern, ermittelt werden. Die Auswertung wird im Anschluss in einem Labor vorgenommen.

Weiterführende Informationen zu den Messgeräten erhalten Sie auf Radonova.de.

Wo kommt Radon vor?

Die Konzentration von Radon ist sowohl überregional als auch kleinräumig sehr divers ausgeprägt. Laut der Radonkarte des BfS (Bundesamt für Strahlenschutz) befinden sich die gefährdetsten Regionen in Süddeutschland. Hotspots wurden in Sachsen, Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg ausgemacht.

Radon kann auch auf kleinem Raum große Unterschiede in der Konzentration aufweisen. So ist es möglich, dass in einem Wohnhaus gar kein Wert festgestellt wird, im Nachbargebäude werden dagegen Höchstwerte überschritten. Deshalb kann eine genaue Ermittlung des Bodenwertes nur über Messungen erzielt werden.

Was bewirkt Radon im menschlichen Organismus?

Radon zerfällt in die Folgeprodukte Polonium, Blei und Bismut, welche sich in der Luft mit Staubpartikeln und Schwebeteilchen verbinden. Über die Atmung gelangen sowohl Radon als auch die Nachfolgeprodukte in die Lunge.

Während das Gas schnell wieder ausgeatmet wird, lagern sich die Zerfallsprodukte im Lungengewebe an. Beim weiteren Zerfallsprozess wird sogenannte Alphastrahlung freigesetzt, welche das Erbgut der Zellen angreift.

Messung der Radonbelastung

Die Messung von Radon läuft eher unkompliziert ab. Wer die Radonkonzentration in seinen Wohnräumen feststellen will, muss mit einem vom BfS anerkannten Labor in Verbindung treten. Das Labor verschickt dann Exposimeter, mit der die Konzentration gemessen werden kann. Es empfiehlt sich, jeweils einen Exposimeter im Keller, im Wohnzimmer, im Schlafzimmer und im Kinderzimmer zu platzieren.

Die geräuschlosen Geräte kosten pro Stück um die 30 Euro und bleiben im Idealfall 12 Monate platziert. Dann werden sie ans Labor zurückgeschickt, welches die Daten auswertet und den Hausbesitzer über die Ergebnisse informiert.

Schutzmaßnahmen

Eine erhöhte Radonbelastung, die 300 Bq/m³ überschreitet, gibt Anlass zu baulichen Schutzmaßnahmen. Das trifft auch zu, wenn sich ein Gebäude in einem Radon-Vorsorgegebiet befindet. Dabei ist zwischen Neubau und Bestandsbau zu unterscheiden.

Radonschutz bei Neubauten

Bei Neubauten sind allgemein anerkannte Techniken zum Feuchteschutz zu beachten. Im Radonrisikogebiet muss die Bodenplatte des Fundaments aus wasserundurchlässigem Beton bestehen. Oder es kann eine Radonschutzfolie verbaut werden.

Radonschutz in Bestandsbauten

Wird eine erhöhte Radonbelastung festgestellt, ist eine erste wirksame und günstige Maßnahme, die kein Fachwissen benötigt, ein regelmäßiges Stoßlüften der betroffenen Räume. Allerdings stößt diese Methode im Herbst und Winter an ihre Grenzen. Dann muss sich daran gemacht werden, die Einfallstore für Radon zu versiegeln.

Es empfiehlt sich, im Keller des Hauses alle Leitungen hermetisch mit einer Kittmasse aus Silikon abzudichten. Zusätzlich kann die Kellertür rundum mit Lippenprofilen ausgestattet werden. Sollte keine Besserung eintreten, muss der Fachmann weiterhelfen. Er findet auch die kleinsten Eintrittslöcher und verschließt sie professionell.

Bildquellen:

Kontakt zu business-on.de

Wir berichten tagesaktuell über News, die die Wirtschaft bewegen und verändern – sprechen Sie uns gerne an wenn Sie Ihr Unternehmen auf business-on.de präsentieren möchten.

Über business-on.de

✉️ Redaktion:
[email protected]

✉️ Werbung:
[email protected]

Pressemitteilungen

Das Frauen-Team des 1. FC Union Berlin arbeitet seit Sommer 2023 unter Profibedingungen – und hat nun folgerichtig den Aufstieg in die 2. Bundesliga...

Lifestyle

Mit dem Sommer wird die Zeit der Festivals und Volksfeste eingeläutet. Die Freude ist bei zahlreichen Menschen gigantisch; schließlich haben wir lange genug auf...

Aktuell

Den passenden Azubi finden: Die Babyboomer verlassen den Arbeitsmarkt zunehmend. Die Gen Z rückt nach. Bei dem Azubimarketing sollten sich Unternehmen deswegen auf eine...

Ratgeber

In den letzten Jahren hat sich die Hochzeitsindustrie zu einer florierenden Branche entwickelt. Das liegt vor allem am zunehmenden Wunsch vieler Paare nach einer...

Recht & Steuern

Sowohl Arbeitnehmer als auch Selbstständige können Laptops beziehungsweise Computer von der Steuer absetzen. Für die einen funktioniert das über die Werbungskosten, für die anderen...

Personal

Rein rechnerisch verbringen die meisten Arbeitnehmer mehr Zeit mit ihren Kollegen auf der Arbeit als mit ihren Freunden. Wenn aus Kollegen Freunde werden, sogenannte...

Werbung

Balkonkraftwerk

Balkonkraftwerk – Alles, was Sie 2023 wissen müssen

Weitere Beiträge

Marketing

Der Fachkräftemangel heizt den Wettbewerb um Arbeitskräfte immer weiter an. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren, um Top-Talente...

Finanzen

Unternehmer zu sein, ist ein Abenteuer voller Herausforderungen, Risiken und Chancen. Daher ist es in diesem Umfeld besonders entscheidend, dass Unternehmer sich vor unvorhergesehenen...

Lifestyle

Luxusuhren sind auf der ganzen Welt ein beliebtes Gut. Doch welche Modelle standen bei Uhrenenthusiasten im Jahr 2023 besonders hoch im Kurs? Ein Blick...

News

Anwaltskanzleien stehen vor der Herausforderung, die Diskretion und den Schutz der Vertraulichkeit von Mandantengesprächen zu gewährleisten und gleichzeitig Fälle innerhalb des Teams effektiv zu...

News

In Unternehmen geht mit der Digitalisierung vor allem einher, dass die bestehenden Geschäftsmodelle und etablierten Prozesse durch die Implementierung digitaler Technologien ergänzt beziehungsweise optimiert...

Wirtschaft

Ob wir alt werden und lange fit bleiben, hängt nach allgemeiner Auffassung neben dem eigenen Lebensstil entscheidend von den vererbten Genen ab. „Das stimmt...

News

Baukompressoren sind auch unter dem Namen “Druckluftkompressoren” bekannt und vielleicht dem ein oder anderen ein Begriff. Es handelt sich dabei um ein Gerät, das...

News

Seltene, vom Hersteller limitierte Sneaker sind nicht nur ein modisches Highlight. Sie können eine gute Anlageoption sein und sich nach einigen Jahren gewinnbringend verkaufen...

Werbung