Connect with us

Hi, what are you looking for?

Reisen

Entwicklung des Tourismus in Island

Rund 2,2 Millionen Reisegäste besuchten Island im Jahr 2017. Sieht man sich die Anzahl der Touristen pro Einwohner an, führt die kleine Insel damit die Statistiken für Nordeuropa an. Die intakte Natur, die einmalige Vulkanlandschaft und die geheimnisvollen Sagas locken Gäste aus allen Ländern der Welt an. Der Tourismus entwickelt sich so zum wichtigsten Wirtschaftszweig.

pixabay.com � <a href="https://pixabay.com/de/users/12019-12019/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Inactive account � ID 12019 </a> (<a href="https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de" target="_blank" rel="noopener noreferrer">CC0 Public Domain</a>)

Vom Geheimtipp zum beliebten Reiseziel

Von imposanten Vulkanen über uralte Gletscher bis hin zu dampfenden Thermalquellen: die kleine Insel im Atlantik bietet Naturliebhabern eine einzigartige Kulisse für Wanderungen, Fahrradtouren und andere Erlebnisse. Dennoch wagten sich in der Vergangenheit wenige Besucher in den hohen Norden. So waren es in 1950 gerade einmal 4.000. Erst in den 90er Jahren stiegen die Touristenzahlen an. In 2000 zählte Island bereits 585.000 Gäste. Seitdem wurden es von Jahr zu Jahr immer mehr.

Die Gründe dafür sind vielfältig: zum einen boten Fluggesellschaften wie Iceland Express (ab Mitte der Nullerjahre) und WOW air (ab 2011) günstige Flugverbindungen von vielen europäischen Flughäfen nach Reykjavík an. Zum anderen verlor die isländische Krone nach der Finanzkrise 2008 etwa 70 Prozent ihres Wertes, was für sinkende Preise bei Hotels und Restaurants sorgte. Dieser Preisverfall zog Urlauber an, für die Island als Reiseziel davor schlichtweg zu teuer gewesen ist. Darüber hinaus gewann das Fußballnationalteam bei seinem legendären Auftritt während der Europameisterschaft 2016 die Sympathie vieler Menschen weltweit und bescherte der Heimat der Geysire dadurch einen zusätzlichen Besucherboom.

Die gesteigerte Nachfrage nach touristischen Leistungen war eine Wohltat für die Wirtschaft der Insel und resultierte in der Entstehung vieler neuer Anbieter. Sogar eine spezifische Reiseplattform, auf der alles rund um den Island-Urlaub gebucht werden kann, gibt es inzwischen.

In 2014 wurde die Millionenmarke an Besuchern überschritten. In den letzten fünf Jahren hat sich die Anzahl noch einmal verdoppelt, und sie werden immer internationaler. Drei Viertel der Reisenden stammen aus Europa. Dabei stehen Bürger aus Großbritannien und Deutschland ganz vorne. Außerhalb Europas zieht Island vor allem Menschen aus den USA an, die 23 Prozent aller Gäste ausmachen. Auch in aufstrebenden asiatischen Ländern wie China steht die kleine Insel allerdings zunehmend auf der Wunschliste.

Die meisten Besucher erreichen Island mit dem Flieger, doch auch die Anzahl der Kreuzfahrtpassagiere, die auf ihrer Reise durch den Atlantik kurz an Land gehen, steigt jährlich weiter an.

Tourismus als Weg aus der Wirtschaftskrise

Die Finanzkrise 2008 traf Island besonders hart, da die Banken viel Kapital im Ausland investiert hatten. Sie mussten im selben Jahr verstaatlicht werden, um einen drohenden Staatsbankrott zu verhindern. Rund 80 Prozent der Unternehmen gingen in den kommenden Monaten insolvent und Kapitalverkehrskontrollen wurden eingeführt, um die Flucht ausländischer Investoren zu stoppen.

Knapp zehn Jahre später galt die Krise als überstanden. Die Wirtschaft wuchs 2018 um 4,61 Prozent, die Arbeitslosigkeit lag mit 2,9 Prozent niedriger als vor dem Bankencrash. Neben den finanziellen Regulierungen kam dem Tourismus eine Schlüsselrolle zu. Dieser machte im selben Jahr 12 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus und spülte über drei Billionen US-Dollar in die Kassen des Landes.

Der Lebensstil der Isländer, der wegen der Finanzkrise spürbar an Qualität verloren hatte, verbesserte sich durch die ausländischen Besucher. Die Löhne stiegen kräftig, genauso wie die Importe aus dem Ausland. Viele Fischer und Landwirte, die mit ihrem Betrieb nicht mehr genug Geld erwirtschafteten, haben sich inzwischen ein zweites Standbein aufgebaut. Sie führen Touristen heute beispielsweise durch den Snæfellsjökull-Nationalpark oder zum berühmten Geysir, bewirten sie, betreiben Souvenirläden oder vermieten Zimmer in ihrem Haus.

Auch wenn die Besucherzahlen weiter zunehmen, bleibt Island – anders als beispielsweise Spanien oder die Türkei – bis jetzt vom Massentourismus verschont. Zwar entstehen zunehmend Hotels, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, doch nach Bettenburgen suchen Reisegäste vergeblich. Die Unterkünfte bleiben stattdessen meist überschaubar und familiär geführt.

Wenn es nach dem Willen des Tourismusministeriums geht, sollen auch in Zukunft viele Menschen Island besuchen. Ein erklärtes Ziel besteht darin, Urlauber das ganze Jahr über anzulocken – und damit nicht mehr nur während der Sommermonate. Gerade die Polarlichter sind einer der Gründe, die für eine Reise im Winter sprechen. Mit den Einnahmen soll die Infrastruktur der Insel verbessert werden. Der Fokus liegt auf einem ökologischen Tourismus, der die einzigartige Natur schützt, damit Einwohner und Gäste sich auch künftig daran erfreuen können.

 

Anzeige

News

Jedes Unternehmen möchte seinen Kunden bestmögliche Qualität liefern, um die Zufriedenheit zu steigern und Kunden an sich zu binden. Um dieses Ziel zu erreichen,...

Wirtschaft

Der Friedewalder IT- und SAP-Experte Oliver Meinecke wurde als neues Mitglied in die Expertengemeinschaft „Best99 Premium Experts“ aufgenommen. Die Expertengemeinschaft setzt als einzige im...

News

Die Wirtschaft befindet sich in einem nie dagewesenen Umbruch: In fast allen Branchen verändern sich Märkte und Rahmenbedingungen, brechen Kunden weg oder verändern sich...

Finanzen

Bei Ethereum handelt es sich um eine dezentralisierte Software-Plattform, die auf dem Open-Source-Prinzip der freien Software beruht und die Blockchain als technologische Basis nutzt....

Fachwissen

Digitale Schaufenster sind ein Beitrag zur Bewerbung der eigenen Produkte direkt am Point of Sale (PoS). Mit digitaler Beschilderung lässt sich die Kundschaft auf...

E-Commerce

Schon vor Beginn der weltweiten Corona Pandemie begannen größere Warenhäuser, einen Service mit dem klingenden Namen `Click and Collect´ anzubieten. Dabei kann die Kundschaft...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Life & Balance

Auch wenn man allgemeinhin Fussball, Cricket und Rugby als ultimative Sportarten nennt, wenn man an England denkt, so vergisst man doch mehr als regelmäßig...

News

Anstatt Flüge vermitteln die Gründer des Flugportals Flyla jetzt Erntehelfer in Deutschland, statt nach Fußballspielen durchsucht Stream Time jetzt das Internet nach virtuellen Gottesdiensten...

Restaurants & Co.

VAPIANO bricht die Regeln und bringt zum Launch der neuen Speisekarte die vegane TV-Köchin und Kochbuchautorin, Stina Spiegelberg, sowie Deutschlands einzigen Metzger mit Stern,...

Marketing News

Die SEO-Landschaft ist und bleibt auch in 2020 unvergleichlich dynamisch. Während einige Prinzipien nach wie vor gelten, ändern sich andere Aspekte der Suchmaschinenoptimierung in...

Life & Balance

Die erste Station des neuen Lifestyle-Festivals DesignFest by COUCH war ein großer Erfolg für Aussteller, Besucher und die Veranstalter in Köln. Rund 180 junge...

Messen

Save the date: Medienvertreter können sich ab sofort zur Pressekonferenz am Freitag, 6. März 2020 in der Arena Berlin anmelden, um sich aus erster...

Life & Balance

0 % Beef, aber 100 % WHOPPER®: So lautet das Versprechen von BURGER KING® in Bezug auf den neuen Rebel WHOPPER®. Nach der erfolgreichen...

News

In den afrikanischen Schwellenländern kommt dem Wirtschaftsfaktor Tourismus und Gastronomie besondere Bedeutung zu. Allein es fehlt an fachlich geschultem Personal. Hier setzt die Friedrich...

Anzeige
Send this to a friend