Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wirtschaftslexikon

Definition Krankgeschrieben – worauf ist zu achten?

Wer als Arbeiter oder Angestellter krank im Bett bleiben muss, ist oft unsicher. Was ist bei einer Krankschreibung erlaubt und was nicht? Damit es keine Probleme mit dem Arbeitgeber ist, sollten die wichtigsten Regeln beachtet werden. Vor allem muss der Arbeitgeber umgehend informiert werden. Für die Krankmeldung reicht vorerst der Telefonanruf in der Firma, bei längerer Abwesenheit muss eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt nachgereicht werden.

Igor Mojzes / Fotolia.com

Krankheitsfall – krank geschrieben-was-darf-ich-_id39080.html’>krankgeschrieben -arbeitsunfaehig-oder-nicht-die-7-schlimmsten-fehler-einer- Krankmeldung -_id43236.html“>Wie Sie die 7 fatalsten Fehler bei der Krankmeldung vermeiden!

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Krankmelden kann sich der Arbeitnehmer selbst, zum Beispiel durch einen Anruf. Die Krankschreibung an sich kann jedoch nur ein Arzt vornehmen. Laut Gesetz muss ein ärztliches Attest vom Arzt dann vorgelegt werden, wenn die Krankheit länger als drei Tage besteht. Im Arbeits- oder Tarifvertrag (zur Tarifvertrag Definition) können jedoch auch andere Regelungen getroffen werden. Auch kann der Arbeitgeber ohne die Nennung von Gründen bereits am ersten Tag der Krankheit ein Attest verlangen. Dies wurde in einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom November 2012 (5 AZR 886/11) bestätigt. Hinsichtlich der Krankschreibung sind folgende Aspekte zu beachten:

  • Bei einer Erkrankung muss der Arbeitgeber möglichst frühzeitig informiert werden, also am ersten Tag der Krankheit zu Arbeitsbeginn. Auch die voraussichtliche Dauer sollte, wenn bekannt, bereits mitgeteilt werden.
  • Zur Dauer der Arbeitsunfähigkeit zählen nicht nur die Arbeitstage. Wer also am Freitag erkrankt, muss spätestens am Montag zu Arbeitsbeginn ein ärztliches Attest vorlegen.
  • Der Arzt, der die Arbeitsunfähigkeit attestiert, sollte das Attest möglichst auf den ersten Tag der Krankheit datieren und nicht erst auf den Tag der Vorlagepflicht. Eine Rückdatierung ist Ärzten allerdings nur erlaubt, wenn ersichtlich ist, dass die Krankheit bereits länger besteht. Deshalb sollte sofort am ersten Tag der Erkrankung ein Arzt aufgesucht werden.

Wer mehrmals versäumt, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung rechtzeitig vorzulegen, kann mit einer Abmahnung und sogar mit Kündigung rechnen.

Die größten Irrtümer rund um die Krankschreibung

Wer krank, bzw. krankgeschrieben ist, muss nicht zwangsläufig im Bett liegen oder zuhause bleiben. Was erlaubt ist, hängt unter anderem von der Art der Erkrankung ab. Insgesamt ranken sich zahlreiche Irrtümer rund um die Krankschreibung:

  1. Wer krank ist, darf nicht zwangsläufig zuhause bleiben. Ob eine Arbeitsunfähigkeit vorliegt, schätzt jeder Arbeitnehmer vorab selbst ein. Als arbeitsunfähig gilt, wenn das Arbeiten unzumutbar oder unmöglich ist und ein Verbleib an der Arbeitsstelle der Gesundheit schaden würde.
  2. Der Arbeitnehmer ist nicht verpflichtet, die Art der Erkrankung offenzulegen. Ausnahmen bilden stark ansteckende Krankheiten.
  3. Wer krank ist, darf alles tun, was der Genesung dient und die Krankheit nicht verschlimmert. Was erlaubt ist, hängt von der Art der Erkrankung ab. Tätigkeiten, die zur Verzögerung der Genesung führen, sind jedoch zu vermeiden. Die Nachweispflicht liegt hierfür jedoch beim Arbeitgeber.
  4. Wer aufgrund eines kalten Büros krank wird, kann dafür nicht verantwortlich gemacht werden. Laut Arbeitsstättenverordnung müssen im Büro bestimmte Mindestraumtemperaturen herrschen.
  5. Der Arbeitgeber unterliegt der Fürsorgepflicht für seine Beschäftigten. Dazu gehört, dass gesunde Kollegen vor kranken geschützt werden und sehr kranke Beschäftigte nach Hause geschickt werden.
  6. Als Arbeitnehmer hat man bei einem Arzttermin kein Recht auf Freistellung. Der Gang zum Arzt während der Arbeitszeit kann nur im akuten Krankheitsfall unternommen werden.
  7. Erkrankungen in der Urlaubszeit führen dazu, dass aus dem Urlaub eine Krankschreibung wird. Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber sofort informiert wird. Der neue Termin für den Urlaub muss gesondert mit dem Chef vereinbart werden.
  8. Eine Krankschreibung bedeutet nicht unbedingt, dass man nicht arbeiten darf. Fühlt man sich wieder fit, ist das Arbeiten trotz Krankschreibung erlaubt, da es sich hier nur um eine Prognose und nicht um ein Beschäftigungsverbot handelt.
  9. Krankheit ist kein Kündigungsschutz. Krankheitsbedingte Kündigungen sind im Gegenteil sehr häufig, eine vorherige Abmahnung ist nicht erforderlich. Der Arbeitgeber muss jedoch eine sogenannte Stufenprüfung vornehmen.

Überwachung durch den Arbeitgeber

Der Arbeitgeber hat das Recht zu überprüfen, ob sein Beschäftigter auch tatsächlich krank ist. Dazu darf er selbst beim Erkrankten zuhause vorbeikommen. Ebenso ist es ihm erlaubt, einen Detektiv zu beauftragen. Bestätigt sich der Verdacht, dass der Arbeitnehmer simuliert, muss er sogar unter Umständen die Kosten für die Überwachung tragen. Bei begründeten Zweifeln kann der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) mit einer Untersuchung des Erkrankten beauftragt werden. Häufig greifen Arbeitgeber zu diesen Mitteln, wenn ein Arbeitnehmer häufig für kurze Zeit oder vor bzw. nach dem Wochenende fehlt. Auch bei angekündigten Erkrankungen kann der MDK hinzugezogen werden.

Bei Krankheit ist es in der Regel wirkungsvoller, sich für einige Tage auszukurieren, als mit halber Kraft im Büro zu sein. Als krankgeschriebener Arbeitnehmer sollte man allerdings darauf achten, sich an alle Regeln zu halten. Arbeitgeber sehen es in der Regel nicht gern, wenn ihre Beschäftigten fehlen. Dennoch ist eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kein Hausarrest und ein erkrankter Arbeitnehmer nicht rechtlos. Man sollte alles unternehmen, um so schnell wie möglich wieder auf die Beine zu kommen. Vor einem Spaziergang oder anderen genesungsfördernden Aktivitäten muss man sich nicht scheuen.

 

Christian Weis

Kontakt zu business-on.de

Wir berichten tagesaktuell über News, die die Wirtschaft bewegen und verändern – sprechen Sie uns gerne an wenn Sie Ihr Unternehmen auf business-on.de präsentieren möchten.

Über business-on.de

✉️ Redaktion:
[email protected]

✉️ Werbung:
[email protected]

Marketing

In der Welt des Marketings und Designs spielt der Wiedererkennungswert eine entscheidende Rolle. Die Wiederholung von bestimmten Elementen – seien es Farben, Formen oder...

Marketing

Als IT-Experte ist der eigene Bekanntheitsgrad wichtig für den Unternehmenserfolg. Ein Betreiber für Verwaltungssoftware lebt ebenso von Empfehlungen der Kundschaft wie ein Webdesigner oder...

Aktuell

Die Druckindustrie steht an der Schwelle einer neuen Ära, in der technologische Fortschritte, Digitalisierung und Nachhaltigkeitsgesichtspunkte die traditionellen Produktionsmethoden herausfordern und transformieren. Inmitten globaler...

News

Online-Dating erlebt gerade einen beispiellosen Boom. Millionen von Menschen durchstöbern täglich Profile, swipen und liken in der Hoffnung, eine bedeutungsvolle Verbindung zu finden. Doch...

Personal

Rauchen während der Arbeitszeit? Mitarbeiter, die regelmäßig eine Raucherpause einlegen, erzeugen häufig Missmut beim Arbeitgeber – und auch bei Nichtrauchern im Team. Tatsächlich gilt:...

Lifestyle

Die Gestaltung der Büroräume birgt ein großes Potenzial in Hinblick auf die Steigerung der Produktivität und Zufriedenheit von Mitarbeitern. Dabei geht es nicht nur...

Werbung

Balkonkraftwerk

Balkonkraftwerk – Alles, was Sie 2023 wissen müssen

Weitere Beiträge

Finanzen

Angesichts wirtschaftlicher Unsicherheit rückt die Sicherung der finanziellen Stabilität von Arbeitnehmern vermehrt in den Fokus. Eine effektive Methode zur Förderung dieser Stabilität liegt in...

Recht & Steuern

Im Falle einer Krankheit führt der erste Weg zum Arzt. Dieser versorgt den Betroffenen mit Medikamenten und stellt ihm eine Bescheinigung zur Arbeitsunfähigkeit aus....

Ratgeber

Die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht ist für Arbeitnehmer normalerweise nicht möglich. Ausnahmen bilden jedoch geringfügige Beschäftigungen sowie Arbeitnehmer in sogenannten Kammerberufen wie Ärzte oder...

Ratgeber

Dass gewisse Kosten von der Steuer absetzbar sind, wissen die meisten. Im Rahmen der Steuererklärung lassen sich durchschnittlich 1.000 Euro vom Finanzamt zurückholen. Dennoch...

News

Laut Informationen der Techniker Krankenkasse verbringt jeder fünfte Berufstätige mehr als 8 Stunden täglich im Büro. Zählt man Tätigkeiten wie Autofahren, Essen und die...

Steuertipps

Das Steuerrecht ist für Laien sehr kompliziert zu verstehen. Aus diesem Grund gibt es ausgebildete Steuerberater, die sich um Belange dieser Art kümmern. Ist...

News

Es gibt bekanntlich zahlreiche Möglichkeiten, wie man sich heutzutage auf eine freie Stelle bewerben kann – und in einem speziellen Fall ist dazu nicht...

News

Einnahmen für Werbung auf dem Privatauto der Mitarbeiter sind nicht mehr steuerfrei. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden. Arbeitgeberinnen müssen künftig auf dieses steuerliche...

Werbung