Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Schule des Geldes – Finanzielle Bildung braucht mehr Aufmerksamkeit

Trotz Corona und der angespannten wirtschaftlichen Lage aufgrund steigender Inflation und niedriger Zinsniveaus haben die Börsen im Jahr 2021 einen regelrechten Anleger-Boom erlebt. Es gab noch nie so viele deutsche Aktionäre und vor allem die Zahl junger Anleger hat stark zugenommen. Hier ergibt sich allerdings ein Problem, denn das Thema „Finanzielle Bildung“ wird in Deutschland immer noch zu wenig beachtet. Dabei wäre es so wichtig, dass junge Investoren ihren Wissenshorizont erweitern.

Ronny Wagner

Vermittlung von Finanzwissen

Im Rahmen einer Studie, die im Jahre 2017 im Auftrag von Union Investment durchgeführt wurde, konnten 1.014 Personen aus der Bevölkerung hinsichtlich ihres eigenen Finanzwissen sowie insgesamt 600 Experten aus verschiedenen Branchen hinsichtlich des Finanzwissens der Bevölkerung befragt werden. Hatten die Befragten aus der Bevölkerung eine positive Sicht auf ihr eigenes Wissen, so sah dies auf Expertenseite anders aus. Hier waren lediglich 5 Prozent der Auffassung, dass der Wissenstand der Bevölkerung gut oder sehr gut ist, wenn es um das Thema Finanzen geht. 19 Prozent hingegen waren der Meinung, dass viele ein mangelhaftes oder ungenügendes Fachwissen besitzen. Als Experten wurden Verbraucherorganisationen, Lehrer, Journalisten, Politiker, und Finanzberater befragt.

Finanzmindset-Experte und Geldcoach Ronny Wagner hat bereits im Jahr 2015 einen gemeinnützigen Verein gegründet und ihn als „Schule des Geldes“ konzipiert. Seine Motivation dabei war, dass er in seiner langen Zeit als Finanzexperte erleben musste, dass gerade junge Investoren lediglich über ein rudimentäres Wissen zum großen Thema Finanzen und bezüglich wichtiger Themenfelder wie Umgang mit Geld, Geldanlage, Altersvorsorge und Vermögensaufbau besitzen.

Der Verein Schule des Geldes e. V. hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, Veranstaltungen zum Thema „Umgang mit Geld“ zu organisieren und Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Workshops, Coachings und Vorträgen grundlegendes Allgemeinwissen zum Thema Finanzen näherzubringen. Zudem veröffentlicht die Schule des Geldes verschiedenste Medien zu den Themenfeldern Finanzen und Kapitalmärkte. Gründer Ronny Wagner betreibt auch einen eigenen Podcast, in dem er das 1×1 der Finanzen erläutert. Darüber hinaus ist er Autor mehrerer Sachbücher, die sich ebenfalls mit dem weiten Feld der Finanzen befassen.

Ein Teil der Schule des Geldes ist der Vermögensclub. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss bzw. eine professionelle Vereinigung von Finanzexperten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, mithilfe der Wissensvermittlung zum Thema Finanzen dazu beizutragen, dass Menschen zu Wohlstand gelangen. Bei monatlichen Clubabenden für Interessierte werden entsprechende Fragestellungen behandelt.

Warum Finanzwissen als Teil der Allgemeinbildung wichtig ist

Die Weisheit, sich den Ereignissen anzupassen, lässt sich auf den Umgang mit Geld anwenden, denn wie erfolgreich z. B. eine Investition an den Kapitalmärkten ist, hängt zu einem wesentlichen Teil von jedem selbst ab. Aus diesem Grund ist dieser Satz die Quintessenz dessen, was der Finanzmindset-Experte, ausgebildeter Geldcoach und Gründer der NMF (Noble Metal Factory), eines Unternehmens im Bereich Edelmetallhandel, den Menschen in der Schule des Geldes vermitteln möchte.

Vor allem in Zeiten, in denen die Altersvorsorge immer wichtiger wird und passives Einkommen ebenfalls für mehr finanzielle Sicherheit sorgen kann, ist es notwendig, die eigenen Finanzen im Blick zu behalten, darauf zu achten, dass man stets mehr Einnahmen hat, als Ausgaben (Kaskadenprinzip) und dass man vorhandenes Geld klug und weitsichtig investiert.

Was versteht man unter dem Kaskadenprinzip?

Nimmt man das Bild einer Wasser-Kaskade, dann lässt sich daran veranschaulichen, was Gründer Wagner damit meint. Bei einer Kaskade ergießt sich das Wasser über mehrere Ebenen und Becken hinweg nach unten. Ersetzt man das Wasser durch die monatlichen Einnahmen eines Haushaltes und die einzelnen Wasserbecken durch die monatlichen Ausgaben, beispielsweise ein Steuerkonto, Fixkostenkonto, Investitionskonto, Reserve- und Risikokonto, dann landet im untersten Überlebenskonto das, was nach Abzug aller Ausgaben übrigbleibt.

Übersteigen die Ausgaben aber die Einnahmen, endet dies in der Schuldenfalle, weil man das nicht vorhandene, aber benötigte Geld meist durch Verschuldung auftreiben muss. Deshalb steht beim Kaskadenprinzip immer die Erhöhung des Einkommenskontos durch kluges Handeln im Hinblick auf die darunter angeordneten Ausgabekonten im Mittelpunkt. Eine Einkommenserhöhung, also ein immer besser gefülltes Einnahmekonto, gelingt hauptsächlich durch Handeln, das auf fundiertem Finanzwissen basiert.

Bildquellen

  • Ronny Wagner: Andreas Franbke
Anzeige

Marketing News

Das Ziel von Marketing ist es, aus der riesigen Flut an Informationen herauszustechen und sich dadurch von der Konkurrenz abzuheben. Zu einer besonders beliebten...

News

Wer auf der Suche nach einem gefragten, krisenfesten Beruf mit gutem Einkommen ist und für hilfebedürftige Menschen da sein möchte, findet eine sinnstiftende Beschäftigung...

Life & Balance

Vertical Farming – eine besonders platzsparende und effiziente Art, Pflanzen anzubauen – entwickelt sich immer mehr zum Megatrendder Ernährung. Und Miele ist mit seiner...

News

Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer häufiger scheitert der Verkauf an den aktuell steigenden Risiken der Firmenbewertungen....

Reisen

Den Deutschen zieht es bei derartigen Frühlingstemperaturen natürlich derzeit primär nach draußen. Kein Wunder, so streckte sich die kalte Jahreszeit dieses Mal gleich bis...

Caroline Jenke Caroline Jenke

Interviews

Jüngste Umfragen von PwC sagen, dass 92 Prozent der Startups aus dem Marktumfeld von FinTechs und InsurTech mit erhöhtem Aufwand für Compliance-Maßnahmen rechnen. Gehen...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Marketing News

Das Ziel von Marketing ist es, aus der riesigen Flut an Informationen herauszustechen und sich dadurch von der Konkurrenz abzuheben. Zu einer besonders beliebten...

News

Wer auf der Suche nach einem gefragten, krisenfesten Beruf mit gutem Einkommen ist und für hilfebedürftige Menschen da sein möchte, findet eine sinnstiftende Beschäftigung...

Life & Balance

Vertical Farming – eine besonders platzsparende und effiziente Art, Pflanzen anzubauen – entwickelt sich immer mehr zum Megatrendder Ernährung. Und Miele ist mit seiner...

News

Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer häufiger scheitert der Verkauf an den aktuell steigenden Risiken der Firmenbewertungen....

Reisen

Den Deutschen zieht es bei derartigen Frühlingstemperaturen natürlich derzeit primär nach draußen. Kein Wunder, so streckte sich die kalte Jahreszeit dieses Mal gleich bis...

Interviews

Jüngste Umfragen von PwC sagen, dass 92 Prozent der Startups aus dem Marktumfeld von FinTechs und InsurTech mit erhöhtem Aufwand für Compliance-Maßnahmen rechnen. Gehen...

News

Datensicherung wird in der heutigen Zeit ein immer elementarer Bestandteil des Arbeitens. Grund dafür ist die digitale Verwurzelung eines Jeden, sofern man sich dem...

News

Mit dem „Smart Manufacturing“ kommen neue Herausforderungen auf Industrie und produzierendes Gewerbe zu. Dabei gewinnen auch Cloud-Lösungen immer mehr an Bedeutung – diese ziehen...

Anzeige