Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Welche Online-Shopsysteme werden in Deutschland am häufigsten benutzt?

Wir geben Ihnen im Folgenden eine Übersicht, welche Online-Shopsysteme in Deutschland am häufigsten genutzt werden und erklären Ihnen, warum die Auswahl des Shopsystems so wichtig ist.

Die Marktanteile von Shopsystemen dienen vielen Händlern als Entscheidungsgrundlage. Da eine Entscheidung für ein System langfristig Geld sowie Ressourcen bindet, spielt die Bedeutung des Shopsystems am Markt eine wichtige Rolle. Je verbreiteter das System ist, desto höher sind auch die Chance auf ein lebendiges Ökosystem und einen zukunftssicheren Anbieter.

Die besten Shopsysteme

Bei der Auswahl und Integration des Shopsystems können Sie zum Beispiel auf die Münchner E-Commerce-Agentur setzen. Die Entwicklung und Optimierung des Webshops wird dabei auf Basis des Marktführers Shopware durchgeführt.

Im Folgenden die Rangliste mit den am häufigsten verwendeten Shopsystemen:

  1. Shopware
  2. Magento
  3. Salesforce Commerce Cloud
  4. Oxid Eshop
  5. SAP Commerce Cloud
  6. osCommerce
  7. HCL Commerce
  8. Intershop und JTL-Shop3
  9. novomind iShop und Shopify
  10. plentymarkets

Im Rahmen der Erhebung ist es besonders auffällig, dass rund 40 % aller Onlinehändler angeben, dass das eigene Shopsystem nicht erkennbar ist. Doch wer wirklich erfolgreich am Markt bestehen und sich aktiv weiterentwickeln möchte, sollte sich umfangreich mit dem eigenen System auskennen und auseinandersetzen. Dabei ist Shopware vor allem aufgrund der hohen Flexibilität und Professionalität sehr beliebt und wird daher gern eingesetzt.

Was ist ein Shopsystem?

Ein Shopsystem ist eine Software, mit der Onlineshops die eigenen Produkte oder Dienstleistungen verkaufen. Im Vergleich zu Online-Marktplätzen wie Amazon werden die Shopsysteme von nur einem Händler oder Unternehmen betrieben. In der Regel bieten die Systeme einen Drag-and-drop-Editor, mit dem der Onlineshop schnell und einfach erstellt werden kann. Für manche Systeme sind jedoch auch Programmierkenntnisse notwendig.

Weiterhin besitzen die Systeme ein umfangreiches Backend, mit vielen Funktionen zur Kundenpflege, Produktdatenpflege, für das Marketing, die Bestellverwaltung, den Versand, die Buchhaltung oder die Datenanalyse. Die Systeme zeichnen sich überdies dadurch aus, dass sie SSL-verschlüsselt und recht sicher sind.

Ziel ist es, einen Shop aufzubauen, der ein nahtloses Einkaufserlebnis für alle Kunden schafft und möglichst viele Verkäufe oder Conversions erzielt.

Welche Arten von Webshop-Software gibt es?

Bei der Auswahl eines geeigneten Online-Shopsystems ist es wichtig, dass man sich Gedanken darüber macht, welche Art von System am besten für die eigenen Anforderungen geeignet ist. So kommen für viele Einzelunternehmer umfangreiche Lösungen infrage, da sie genügend Spielraum bieten, um sich weiterzuentwickeln und zu wachsen.

SaaS-Lösungen werden meistens monatlich bezahlt und durch einen Drag-and-drop-Editor kann man ganz einfach und ohne Programmierkenntnisse den Webshop erstellen. Ferner gibt es Webshop Plug-ins für viele Content-Management-Systeme wie WordPress. Dadurch kann der Onlineshop einfach auf dem Blog eingerichtet werden. Auch hierbei funktioniert der Aufbau wieder durch einen Drag-and-drop-Editor.

Professioneller sind On-Premise-Lösungen: Man erwirbt eine einmalige Lizenz für ein Shopsystem und hostet es anschließend auf einem eigenen Server. Der Onlineshop kann professionell erstellt und individuell angepasst werden.

Das sind die wichtigsten Funktionen von Shopsystemen

Welche Funktionen die Online-Shopsysteme besitzen sollten, hängt natürlich immer von den eigenen Anforderungen ab. Wer keine Programmierkenntnisse besitzt und nicht mit einer professionellen E-Commerce-Agentur zusammenarbeitet, sollte auf Systeme mit Drag-and-drop-Editoren setzen, um den Onlineshop ohne externe Partner erstellen zu können. Wer dagegen einen individuellen Onlineshop bevorzugt, der perfekt an die eigenen Bedürfnisse angepasst ist und langfristig wachsen soll, sollte Enterprise-Shopsysteme wählen und diese mitunter selbst entwickeln (lassen).

Wichtig ist dabei immer, dass die Themes auch für mobile Geräte angepasst und das mobile Shopping somit möglich ist. Ebenso sollte das Backend übersichtlich sein und viele hilfreiche Funktionen besitzen. Aus Kundensicht ist es positiv, wenn ein eigener Account im Shop angelegt werden kann. Dieser gibt die Bestellhistorie an sowie die Rechnungs- und Versandadresse und weitere praktische Features, die von den Kunden verwaltet werden können. Verschiedene Bezahlarten werden schließlich gern gesehen.

Aus Verkäufersicht lohnt sich ein Analytics-Dashboard, auf dem alle wichtigen Key-Performance-Indikatoren angezeigt werden. Vielfältige Versandoptionen mit Schnittstellen zu Versanddienstleistern sind hilfreich. Man sollte ebenfalls darauf achten, dass Marketingfunktionen wie Suchmaschinenoptimierungen möglich sind, um den Shop möglichst erfolgreich zu gestalten.

Bildquellen

Anzeige

Marketing

Wer als Unternehmen erfolgreich sein möchte, benötigt ein gut aufgestelltes Marketing. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich die gewünschte Zielgruppe präzise erreichen.

News

Seit dem Beginn der weltweiten Corona-Pandemie ereignete sich ein rascher Wandel der Kommunikation in allen Bereichen. Homeschooling, Online-Vorlesungen und digitale Business-Meetings übernahmen in Zeiten...

News

Der Krieg in der Ukraine geht alle an. Verbraucher und Unternehmen bekommen die massiven Preissteigerungen, den Mangel an Vorprodukten und die Energieknappheit zu spüren....

News

Die Energieversorgung ist für die Menschen in Deutschland derzeit Sorge Nummer Eins. Das sagen mit 68 % mehr als zwei Drittel der Bevölkerung in...

News

Die vergangenen Monate waren auch in Deutschland geprägt von hohen Temperaturen. In den letzten Jahren wurden die Sommer deutlich heißer – und auch zukünftig...

Wirtschaftslexikon

Beim Marketing-Mix handelt es sich um eine Kombination von marketingpolitischen Instrumenten, die markt- oder zeitraumbezogen eingesetzt werden können. Die so entwickelten Pläne und Strategien...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

In den letzten beiden Jahren hat sich viel verändert: Corona und die daraus folgenden Lockdowns hatten zur Folge, dass mehr online gekauft wird. Auch...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

Interviews

Die Bedeutung des E-Commerce-Handels ist in der Pandemie stark gewachsen. Vor allem im B2C-Bereich. Aber der dort entstehende Druck sorgt auch für eine verstärkte...

E-Commerce

Thore Schwemann und Julian Wegener sind die Geschäftsführer der E-Commerce-Agentur Elephant Digital. Mit ihrer jahrelangen Erfahrung unterstützen sie Betreiber von Onlineshops dabei, Neukunden zu...

News

65 % aller Händler nutzen laut Studien Excel für ihre Planung. Das bedeutet, dass sie im Zuge der Digitalisierung nur begrenzt in der Lage...

Recht & Steuern

Viele E-Commerce Unternehmer kennen die folgenden Problem: Chaotische Belegerfassung, kein Durchblick bei der internationalen Verrechnung von Geschäftsvorfällen. Und ganz zu schweigen von der Überwachung...

News

Die Coronapandemie hat es gezeigt: Um am Wachstum des E-Commerce-Marktes zu partizipieren, ist eine hohe Flexibilität in der Logistik notwendig. Nur so können E-Tailer...

Life & Balance

Die aktuelle Lage hat sich durch die Omikron-Variante verschlechtert und bei zahlreichen Händlern die Angst vor weiteren Einschränkungen und somit auch Einbußen wieder verstärkt....

Anzeige