Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Wider die Prozesshektik: Warum es sich lohnt, einen Gang zurückzuschalten

Wir leben in einer IT-getriebenen Welt. Prozesse werden heute durch viele ineinandergreifende Zahnräder gesteuert und sollen in kürzester Zeit ihre Ziele erreichen. Verfügbarkeit von Systemen ist eines der wichtigsten Kriterien für Energie, Effizienz, Ressourcenoptimierung und vieles mehr. Es geht also hektisch zu – und zwar an allen Fronten. Genau diese Getriebenheit aber sorgt dafür, dass eigentlich vermeidbare Fehler passieren. Wer seine Ziele effizient erreichen will, sollte sich der Prozesshektik bewusst entziehen und sich Zeit nehmen, sich und sein Team regelmäßig aufeinander einzuschwören.

Wo gearbeitet wird, passieren Fehler, heißt es in einem bekannten Sprichwort – das gilt umso mehr dort, wo Dinge unter Druck erledigt werden müssen. Oftmals ist schlicht keine Zeit, Entscheidungen und Prozesse bis zu Ende und in die letzte Verästelung zu denken, bevor sie auf den Weg gebracht werden. Das aber birgt großes Fehlerpotenzial. Fachleute wissen: Es ist um ein Vielfaches sinnvoller, sich zu überlegen, wo genau es eigentlich hingehen soll, bevor etwaige Prozesse ans Laufen gebracht werden. Eine gezielte Absprache der einzelnen Verantwortlichen darüber, welche Themen ein Unternehmen wirklich bewegen, welche Umstände es blockieren oder gar am Vorwärtskommen hindern, findet allerdings in vielen Fällen gar nicht erst statt. Experten, die dann von extern gerufen werden, um das vielleicht schon sinkende Schiff wieder auf Kurs zu bringen, stellen schnell fest: Fragt man zehn verschiedene Manager oder Abteilungsleiter zu ihrer Vision für das Unternehmen, erhält man nicht selten zehn verschiedene Antworten. Meist will einfach jeder irgendwie sein eigenes Ziel erreichen. Dass das nicht zielführend ist, versteht sich von selbst. Genau an dieser Stelle lohnt es sich, einen Gang zurückzuschalten und das Führungsteam wieder aufeinander zu eichen – etwa in einem professionellen Coaching.

Auch beim Coaching handelt es sich um einen Prozess, in dem es darum geht, das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen, um mehr Achtsamkeit, Klarheit und Wahrheit in die Führung zu bringen. Nur so lässt sich das große Ganze auf ein gemeinsames Ziel hin ausrichten. Dafür aber braucht es Ruhe und Raum, sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren.

Tatsächlich ist es so, dass die Menschen in Mitteleuropa zu 90 Prozent im Außen handeln und nur zehn Prozent ihrer Energie darauf verwenden, sich Gedanken, um ihre Ziele und ihre Motivation zu machen. So sind die meisten Menschen einfach damit befasst, irgendwie voranzukommen – was auch immer „voran“ bedeutet, koste es, was es wolle. Das aber ist genau der falsche Weg. Vielmehr braucht es Ent- statt Beschleunigung, um wesentliche Dinge wie etwa die Kommunikation untereinander zu verbessern. Nur dort, wo Mitarbeiter und Führungskräfte so kommunizieren, dass sie sich gegenseitig fördern und ihre Stärken zeigen können, führt die Motivation automatisch zum Ziel. Es lohnt sich also für alle, einen Ganz zurückzuschalten und regelmäßig an die Feinabstimmung zu gehen.

Ein guter Indikator dafür, dass es sich lohnen könnte, auf ein professionelles Coaching zu setzen, ist, wenn das Miteinander plötzlich mühevoll wird. Viele Unternehmen kommen allerdings erst sehr spät darauf, dass sich an manchen Stellen Sand im sprichwörtlichen Getriebe befindet – so etwa dann, wenn die Stimmung an irgendeiner Stelle besonders schlecht ist oder Ziele einfach nicht erreicht werden. Unternehmen, die erst dann einen Gang zurückschalten, dürfen sich nicht wundern, dass es schwierig, wenn nicht sogar unmöglich wird, noch rechtzeitig umzusteuern. Deshalb ist zu jeder Zeit ein gutes Auge gefragt. Es ist Aufgabe der Geschäftsführung, immer wieder aufs Neue darauf zu schauen, ob sich alle noch in die gewünschte Richtung bewegen und blinden Aktionismus im Zweifel gezielt zu unterbinden – insbesondere in der IT. Denn auch IT-Prozesse kommen letztlich nicht ohne menschliche Interaktion aus und bedingen ein Team, dass Komplexität managt und strategisch aufeinander abgestimmt ist.

Über den Autor


Seit rund einem Vierteljahrhundert ist Mathias Hess in der digitalen Welt unterwegs – in nationalen mittelständischen Unternehmen und in internationalen Großkonzernen, als CIO und IT-Leiter sowie in verantwortlichen Management-Positionen bei IT-Service-Providern. Er kennt alles, was das moderne IT-Umfeld beim Thema Digitalisierung als Chancen, aber auch an Risiken zu bieten hat. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Projektmanagement, sowohl mit der Einführung neuer Anwendungen und Prozesse (ITIL) als auch in der Umsetzung von Outsourcing-Projekten und komplexen Offshore-Leistungen. Weitere Informationen unter www.mathias-hess.com.

Bildquellen

  • Mathias Hess: Mathias Hess
  • pexels-fauxels-3183197: Foto von fauxels von Pexels
Anzeige

Marketing News

Das Ziel von Marketing ist es, aus der riesigen Flut an Informationen herauszustechen und sich dadurch von der Konkurrenz abzuheben. Zu einer besonders beliebten...

News

Wer auf der Suche nach einem gefragten, krisenfesten Beruf mit gutem Einkommen ist und für hilfebedürftige Menschen da sein möchte, findet eine sinnstiftende Beschäftigung...

Life & Balance

Vertical Farming – eine besonders platzsparende und effiziente Art, Pflanzen anzubauen – entwickelt sich immer mehr zum Megatrendder Ernährung. Und Miele ist mit seiner...

News

Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer häufiger scheitert der Verkauf an den aktuell steigenden Risiken der Firmenbewertungen....

Reisen

Den Deutschen zieht es bei derartigen Frühlingstemperaturen natürlich derzeit primär nach draußen. Kein Wunder, so streckte sich die kalte Jahreszeit dieses Mal gleich bis...

Caroline Jenke Caroline Jenke

Interviews

Jüngste Umfragen von PwC sagen, dass 92 Prozent der Startups aus dem Marktumfeld von FinTechs und InsurTech mit erhöhtem Aufwand für Compliance-Maßnahmen rechnen. Gehen...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Marketing News

Das Ziel von Marketing ist es, aus der riesigen Flut an Informationen herauszustechen und sich dadurch von der Konkurrenz abzuheben. Zu einer besonders beliebten...

News

Wer auf der Suche nach einem gefragten, krisenfesten Beruf mit gutem Einkommen ist und für hilfebedürftige Menschen da sein möchte, findet eine sinnstiftende Beschäftigung...

Life & Balance

Vertical Farming – eine besonders platzsparende und effiziente Art, Pflanzen anzubauen – entwickelt sich immer mehr zum Megatrendder Ernährung. Und Miele ist mit seiner...

News

Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer häufiger scheitert der Verkauf an den aktuell steigenden Risiken der Firmenbewertungen....

Reisen

Den Deutschen zieht es bei derartigen Frühlingstemperaturen natürlich derzeit primär nach draußen. Kein Wunder, so streckte sich die kalte Jahreszeit dieses Mal gleich bis...

Interviews

Jüngste Umfragen von PwC sagen, dass 92 Prozent der Startups aus dem Marktumfeld von FinTechs und InsurTech mit erhöhtem Aufwand für Compliance-Maßnahmen rechnen. Gehen...

News

Datensicherung wird in der heutigen Zeit ein immer elementarer Bestandteil des Arbeitens. Grund dafür ist die digitale Verwurzelung eines Jeden, sofern man sich dem...

News

Mit dem „Smart Manufacturing“ kommen neue Herausforderungen auf Industrie und produzierendes Gewerbe zu. Dabei gewinnen auch Cloud-Lösungen immer mehr an Bedeutung – diese ziehen...

Anzeige