Sie sind hier: Startseite Aktuell

Aktuell

TÜV Rheinland-Werkstattmonitor 2020: Hohe Zufriedenheit - Nachholbedarf bei digitalem Angebot

Werkstattmonitor

TÜV Rheinland-Werkstattmonitor 2020: Hohe Zufriedenheit - Nachholbedarf bei digitalem Angebot

Zufriedenheit, Vertrauen und ein guter Service sind für Kundinnen und Kunden die wichtigsten Kriterien bei der Wahl einer Autowerkstatt. Insgesamt ist die Zufriedenheit mit der eigenen Werkstatt sehr hoch. Dabei sind die Kunden von freien Werkstätten am zufriedensten, gefolgt von Marken- oder Vertragswerkstätten und Werkstattketten. Zudem wünschen sich viele Werkstattkunden deutlich mehr digitale Services als aktuell von den Betrieben angeboten werden. Das sind die zentralen Ergebnisse des TÜV Rheinland Werkstattmonitors 2020. "Trotz aller Zufriedenheit: Werkstätten sollten attraktivere digitale Serviceangebote aufbauen, um den Kundenerwartungen dauerhaft zu entsprechen", sagt Dr. Matthias Schubert, Executive Vice President Mobilität bei TÜV Rheinland. "Das Kundeninteresse an digitalen Angeboten wie einer Online-Terminvereinbarung ist hoch."  mehr auf www.business-on.de/koeln-bonn
Nina Buschmann arbeitet am liebsten mit Aussicht.

Digitale Nomaden

Homeoffice am Strand - "37°"-Doku im ZDF über digitale Nomaden

Digitale Nomaden schreiben Blogs, texten, programmieren, leben von Werbung oder Onlinekursen. Die meist 25- bis 35-Jährigen wollen nicht mehr von neun bis fünf im Büro sitzen und für ein Eigenheim sparen. Weltweit sind inzwischen schätzungsweise mehrere Millionen Internet-Nomaden unterwegs. Doch ist ihr Leben tatsächlich so "cool", wie es auf Instagram, Facebook und YouTube erscheint? Die "37°"-Dokumentation "Homeoffice am Strand - Mit dem Laptop auf Weltreise" begleitet am Dienstag, 22. September 2020, um 22.15 Uhr, vier digitale Nomaden auf ihren ersten Reisen nach dem Corona-Shutdown. Der Film steht am Sendetag ab 8.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.  mehr…

Telekommunikation

Umfrage: Fast neun von zehn Nutzern beklagen Störungen beim mobilen Internet

Schlechter Handyempfang und Störungen beim mobilen Internet spielen noch immer eine große Rolle, wenn es um Vertragskündigungen bei Telekommunikationsanbietern geht. Darauf lassen aktuelle Zahlen des Vertragsmanagers Volders schließen.  mehr auf www.business-on.de/hamburg
Empfang der GLOBAL GOLD Hauptzentrale am Salzufer in Berlin

Besuch

Krise, Crash & Goldrausch: Ein persönlicher Blick hinter die Kulissen der GLOBAL GOLD AG in Berlin

Kurz bevor ich im Headquarter der GLOBAL GOLD AG in Berlin ankam, zurrte ich mir in Gedanken alles zurecht. Ich erwartete einen leicht angestaubten Gründerzeitbau mit allerlei Stuck, Ornamenten und erdrückenden Kronleuchtern, unter denen beim Eintreten gefährlich die Dielen knarren. Im Chefsessel würde garantiert ein Zigarre rauchender herrischer Chef sitzen, der mit strengem Blick nur auf seinen Whiskey wartet. Mit einem Wort gesagt, ich war: skeptisch. Skeptisch, was ich zu erwarten hatte – und ob das, was ich unter einem Goldunternehmen verstand, überhaupt noch in unsere heutige Zeit passt.  mehr…
Ministerpräsident Michael Kretschmer besucht die Baustelle auf der Caralobrücke

Carbonbeton, Innovationskraft und Strukt

Hentschke Bau bekommt prominenten Baustellen-Besuch

Carbonbeton, Fachkräftemangel und ein Neustart der sächsischen Wirtschaft waren nur einige Themen des Zusammentreffens der Geschäftsführung der Bautzener Hentschke Bau GmbH mit dem Ministerpräsidenten Michael Kretschmer. Der sächsische Regierungschef besuchte eine Dresdner Baustelle des Unternehmens: die Carolabrücke über der Elbe, die unmittelbar zur Staatskanzlei führt.  mehr…
Nina Buschmann arbeitet am liebsten mit Aussicht.

Digitale Nomaden

Homeoffice am Strand - "37°"-Doku im ZDF über digitale Nomaden

Digitale Nomaden schreiben Blogs, texten, programmieren, leben von Werbung oder Onlinekursen. Die meist 25- bis 35-Jährigen wollen nicht mehr von neun bis fünf im Büro sitzen und für ein Eigenheim sparen. Weltweit sind inzwischen schätzungsweise mehrere Millionen Internet-Nomaden unterwegs. Doch ist ihr Leben tatsächlich so "cool", wie es auf Instagram, Facebook und YouTube erscheint? Die "37°"-Dokumentation "Homeoffice am Strand - Mit dem Laptop auf Weltreise" begleitet am Dienstag, 22. September 2020, um 22.15 Uhr, vier digitale Nomaden auf ihren ersten Reisen nach dem Corona-Shutdown. Der Film steht am Sendetag ab 8.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.  mehr…
Die Corona-Warn-App, ein Angebot der Bundesregierung, ist mit fast 18 Millionen Downloads die wichtigste App des Jahres 2020. Die App hilft festzustellen, ob der Handy-Nutzer in Kontakt mit einer mit Covid-19 infizierten Person gekommen ist und ob sich dadurch ein Ansteckungsrisiko ergibt. Download und Nutzung der App sind freiwillig und kostenfrei, erhältlich im App Store und bei Google Play

Anwendungssoftware

Deutscher App-Markt im Dauerboom

Der deutsche App-Markt stellt jedes Jahr neue Rekorde auf: Im Jahr 2020 werden voraussichtlich 1,99 Milliarden Euro mit Apps umgesetzt – ein Plus von 24 Prozent gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2019 (1,61 Milliarden Euro). Das berichtet der Digitalverband Bitkom auf Basis von Daten des Marktforschungsinstituts research2guidance.  mehr auf www.business-on.de/hamburg
link instinct-Geschäftsführer Harry Flint präsentiert expo-IP

„Mal eben online“ funktioniert nicht

expo-IP macht Internet-Messen, virtuelle Kongresse und Fachforen leicht

Ob zweite Welle oder nicht, die Corona-Fallzahlen steigen und vermiesen Eventveranstaltern die Stimmung. Größere Präsenzveranstaltungen werden auch in den kommenden Wochen kaum möglich sein. Immer mehr Unternehmen verlegen daher ihre Veranstaltungen ins Internet. Der Wunsch nach guten, leicht umsetzbaren und wirkungsvollen Messen und Kongressen im Netz steigt.  mehr…
Blick in die Urananreicherungsanlage der Firma Urenco am Standort Gronau.

Urenco-Gelände

Lagerhalle für Uranoxid soll Anfang 2016 in Betrieb gehen

Atomkraftgegner sprechen von „gravierenden technischen Problemen“, die die Inbetriebnahme der neuen Lagerhalle für Uranoxid auf dem Urenco-Gelände verzögern. Das Unternehmen indes spricht von noch zu leistenden „Restarbeiten“, die nichts mit Mängeln zu tun haben.  mehr auf www.business-on.de/muenster

 

Entdecken Sie business-on.de: