fbpx
Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Was ist ein Renditeobjekt?

Immobilien, die das eingebrachte Kapital im besten Fall vermehren sollen, sind im Fachjargon als Renditeobjekte bekannt. Sie bieten einige Vorteile und gelten daher bei Anlegern als begehrt. Doch es gibt auch Immobilien, die nicht nur Einnahmen bringen. Steuerliche Belastungen, Nebenkosten sowie Reparaturen und weitere ungeplante Ausgaben können das Objekt und die erwarteten Einnahmen durchaus belasten.

Was genau ist entscheidend für ein gutes Renditeobjekt?

Ein Renditeobjekt ist eine Immobilie, die nicht zwingend vom Besitzer selbst, sondern auch von Dritten angemietet wird. Es ist zwar nicht immer nötig, ein Renditeobjekt zu vermieten, doch die Rendite fällt schlussendlich höher aus. Der Besitzer bewohnt die Immobilie somit nicht selbst, sondern bietet sie anderen zur Vermietung an. Somit können Immobilienbesitzer hervorragende Renditen durch Mieteinnahmen erwirken, die sich vor allem langfristig auszahlen.

Wie hoch kann die Rendite ausfallen?

Die Ermittlung der Rendite ist durch die Berechnung der jährlichen Gewinne möglich. Dabei stellen Immobilienbesitzer sämtliche Einnahmen zusammen und ziehen die angefallenen Ausgaben ab. Zudem sind weiter Belastungen wie Steuerausgaben einzubeziehen. Dabei sind neben Kalt- auch Warmmieten zu bedenken.

Mit der Warmmiete lassen sich beispielsweise alle Wohnnebenkosten abdecken. Dabei orientieren sich Immobilienbesitzer am Mietpreis. Anleger, die einen Immobilienkauf in Betracht ziehen, sollten sich daher vor dem Kauf genaue Informationen zu Kosten und Aufwendungen einholen.

Wie lässt sich eine positive Rendite erwirken?

Das Ziel eines jeden Anlegers sind natürlich Gewinne und somit gute Renditen. Erreichen lässt sich eine lukrative Rendite eingangs mit einem guten Kaufpreis. Der richtige Zeitpunkt für den Kauf ist demnach ausschlaggebend. Wichtig ist hingegen, eventuelle Maklergebühren, Notarkosten, Grundbuchgebühren, Grundsteuern, Renovierungskosten oder Zinsen durch Finanzierung im Hinterkopf zu behalten.

Mit den Jahren kommen oftmals weitere Kosten hinzu. Hierzu zählen u.a. Reparaturkosten, Betriebskosten und weitere Maßnahmen. Einige Ausgaben lassen sich zwar durch monatliche Mieteinnahmen einschränken, können aber nicht immer aufgewogen werden. Wer jedoch gut kalkuliert, Sparmaßnahmen nutzt und wirtschaftlich handelt, kann positive Renditen erzielen.

Welche Risiken bringt ein Renditeobjekt mit?

Nicht immer ist ein Renditeobjekt erfolgversprechend. Das kann im Hinblick auf Mietpreisentwicklungen oder mit enormen Reparaturkosten einhergehen. Bleibt die Immobilie leer, weil das Objekt nicht bewohnbar ist, bleiben auch die Renditen aus.

In diesen Fällen nehmen die Ausgaben häufig Überhand und übersteigen die Einnahmen.

Vor allem günstige Immobilien sind zumeist mit Argusaugen zu betrachten. Häufig sind diese Wohnobjekte stark sanierungs- und renovierungsbedürftig. Bevor sich also Renditen erwirken lassen, sind einige Ausgaben zu tätigen.

Wann sind Renditeobjekte immer eine sichere Anlage?

Die meisten Anleger bezeichnen ihre Immobilien als Renditeobjekte. Damit das zutrifft, muss immer ein Blick auf die aktuelle Lage geworfen werden. Je besser ein Anleger seine Objekte pflegt, desto mehr steigt natürlich der Wert der Immobilie. Wie hoch der Verkaufspreis sein könnte, lässt sich ad hoc nie direkt sagen. Grobe Schätzungen und die Durchsicht durch einen Gutachter können schließlich mehr Auskunft geben.

Im Hinblick auf die Inflation sind sicherlich einige Anleger nervös. Der Wert einer Immobilie kann natürlich im Laufe der Zeit steigen, doch das tut die Inflation auch. Anders als jedoch Wertpapiere, die durch steigende Inflationen an Wert verlieren, ist die Immobilie tatsächlich von diesem Faktor geschützt. Noch besser ist es sogar, wenn der Anleger den Kauf durch eine Bank finanziert hat. Steigt die Inflationsrate nämlich an, verliert der Kredit an Wertigkeit und die Verbindlichkeiten sinken.

Gibt es auch Steuervorteile bei Renditeobjekten?

Anleger, die in ihrer Immobilie selbst wohnen, sparen zwar die Miete, können aber steuerlich kaum Vorteile nutzen. Das sieht bei Vermietungen anders aus. In diesem Rahmen lassen sich Kaufpreis sowie Aufwendungen durch Reparaturen, Pflege und weitere Bereiche von der Steuer absetzen. Ein geeigneter Steuerberater kann dazu für weitere Fragen und Anregungen hilfreich sein. Er berechnet nach Durchsicht der Unterlagen genau, was jährlich abgeschrieben werden darf und was nicht möglich ist.

Bildquellen:

  • pexels-pixabay-280221: Foto von Pixabay: https://www.pexels.com/de-de/foto/hochwinkelfotografie-des-dorfes-280221/

Kontakt zu business-on.de

Wir berichten tagesaktuell über News, die die Wirtschaft bewegen und verändern – sprechen Sie uns gerne an wenn Sie Ihr Unternehmen auf business-on.de präsentieren möchten.

Über business-on.de

✉️ Redaktion:
[email protected]

✉️ Werbung:
[email protected]

Aktuell

In unserem heutigen Expertentalk sprechen wir mit Gerhard Meier, Geschäftsführer und Mitgründer der Pro-Aqua Deutschland GmbH & Co. KG, der  im Jahr 2000 gemeinsam...

Finanzen

Wer sich als Privatperson im Besitz von einer oder mehreren vermieteten Immobilien befindet, steht eines Tages vor der Frage, mit welcher Besteuerung bei den...

IT & Telekommunikation

Die Telefonie-Branche hat sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt, insbesondere im Geschäftsumfeld. Mit dem Aufstieg des Internets und der Digitalisierung hat die VoIP-Technologie...

Personal

Geschäftsessen spielen eine zentrale Rolle im Berufsalltag, sei es zur Kundenpflege oder als Teil der internen Teamkommunikation. Doch die Abgrenzung zwischen Arbeitszeit und privaten...

Finanzen

Die Eröffnung eines Geschäftskontos ist für die meisten Unternehmen, Gründer und Selbstständige unerlässlich, führt jedoch oft zu hohen Kosten und administrativen Hürden. Traditionelle Filialbanken...

Ratgeber

Die Büroküche dient als zentraler Ort des Zusammentreffens, des Austauschs und der Regeneration. Hier können sich Mitarbeitende entspannen, neue Energie tanken und sich ungezwungen...

Werbung

Balkonkraftwerk

Balkonkraftwerk – Alles, was Sie 2023 wissen müssen

Weitere Beiträge

Ratgeber

Ein Geschäftskonto bildet das finanzielle Rückgrat jedes Unternehmens. Es beeinflusst die Effizienz des täglichen Betriebs wesentlich und kann bei der Wahl der richtigen Konditionen...

Marketing

Der Fachkräftemangel heizt den Wettbewerb um Arbeitskräfte immer weiter an. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren, um Top-Talente...

Finanzen

Unternehmer zu sein, ist ein Abenteuer voller Herausforderungen, Risiken und Chancen. Daher ist es in diesem Umfeld besonders entscheidend, dass Unternehmer sich vor unvorhergesehenen...

Lifestyle

Luxusuhren sind auf der ganzen Welt ein beliebtes Gut. Doch welche Modelle standen bei Uhrenenthusiasten im Jahr 2023 besonders hoch im Kurs? Ein Blick...

News

Anwaltskanzleien stehen vor der Herausforderung, die Diskretion und den Schutz der Vertraulichkeit von Mandantengesprächen zu gewährleisten und gleichzeitig Fälle innerhalb des Teams effektiv zu...

News

In Unternehmen geht mit der Digitalisierung vor allem einher, dass die bestehenden Geschäftsmodelle und etablierten Prozesse durch die Implementierung digitaler Technologien ergänzt beziehungsweise optimiert...

Wirtschaft

Ob wir alt werden und lange fit bleiben, hängt nach allgemeiner Auffassung neben dem eigenen Lebensstil entscheidend von den vererbten Genen ab. „Das stimmt...

News

Baukompressoren sind auch unter dem Namen “Druckluftkompressoren” bekannt und vielleicht dem ein oder anderen ein Begriff. Es handelt sich dabei um ein Gerät, das...

Werbung