Sie sind hier: Startseite Recht & Steuern

Recht & Steuern

Befristete Arbeitsverträge

Sachgrundlose Befristung ist bei lange zurückliegender Vollbeschäftigung zulässig

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte am 6. April 2011 entschieden, dass eine erneute sachgrundlos befristete Beschäftigung trotz des Vorbeschäftigungsverbots gemäß § 14 Abs. 2 S. 2 TZ BFG dann wirksam sei, wenn die vorherige sachgrundlose Befristung mehr als drei Jahre zurückgelegen hat (Karenzzeit). Das Bundesverfassungsgericht hat diese Entscheidung in seinem Urteil vom 6. Juni 2018 aufgehoben. Es hat darauf hingewiesen, dass die Rechtsprechung des BAG nicht länger aufrechterhalten werden könne, da das Bundesarbeitsgericht die Grenzen vertretbarer Auslegung gesetzlicher Vorgaben überschritten habe.  mehr auf www.business-on.de/hamburg

E-Commerce

Per Vorkasse bestellt, aber nicht bezahlt – was nun?

Wer als Online-Händler im Shop das Zahlungsmittel Vorkasse anbietet, wurden sicherlich schon einmal mit der folgenden Situation konfrontiert: Der Kunde bestellt im Online-Shop Ware, wählt das Zahlungsmittel Vorkasse aus, zahlt dann wider Erwarten jedoch nicht. Wie Händler diese Problematik rechtssicher lösen können, hat der Gütesiegel-Anbieter Trusted Shops zusammengestellt.  mehr auf www.business-on.de/hamburg

Steuerpraxis

Sozialversicherungsprüfungen: Nachzahlungen durch gute Vorbereitungen vermeiden

450.000 Arbeitgeber, 16 Millionen Beschäftigte, 941 Millionen Euro Sozialversicherungsbeiträge, Umlagen und Säumniszuschläge: Das ist die Bilanz der Betriebsprüfung der Rentenversicherung aus dem Jahr 2014. Solche Sozialversicherungsprüfungen können für Arbeitgeber demnach sehr kostspielig werden. Wie Arbeitgeber das vermeiden können, darüber berichtet die aktuelle Ausgabe der in Bonn erscheinenden Zeitschrift „GmbH-Steuerpraxis“.  mehr auf www.business-on.de/hamburg
Betriebsprüfung verursacht für 3 von 4 Unternehmen erhebliche Kosten

Studie

Betriebsprüfung verursacht für 3 von 4 Unternehmen erhebliche Kosten

Nach Betriebsprüfungen müssen Unternehmen in Deutschland regelmäßig Steuern nachzahlen. Dies ist eines der erwarteten Ergebnisse der Studie "Betriebsprüfung 2018", die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) erstellt hat. Da die Herausforderung steigt, neue Gesetze, Rechtsprechung und Verwaltungspraxis korrekt anzuwenden, hat PwC die Vorgängerstudie von 2015 aktualisiert. Die Untersuchung beleuchtet aktuelle Prüfungsschwerpunkte der Betriebsprüfung. PwC hat dafür in einer groß angelegten Studie Steuer- und Finanzexperten aus mittelständischen (bis 500 Mitarbeiter) und größeren Unternehmen (2.000 und mehr Mitarbeiter) aus ganz Deutschland befragt.  mehr…

Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz

Ablehnung eines Elternteilzeitantrags

Lehnt ein Arbeitgeber einen Teilzeitantrag während der Elternzeit ab, kann er sich nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 11.12.2018 (9 AZR 298/18) in einem späteren Prozess auch nur auf die Ablehnungsgründe berufen, die er bereits im Ablehnungsschreiben ausdrücklich genannt hat.  mehr auf www.business-on.de/hamburg

Einkommensteuer

Der Brexit und seine Folgen für Steuerzahler

Für Privatpersonen kann der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union auch einige Veränderungen mit sich bringen.  mehr auf www.business-on.de/hamburg
Bei der Einzelunternehmung, die sich hinter der Bezeichnung e.K. Verbirgt, handelt es sich im die häufigste Unternehmensform, die in Deutschland auftritt

e.K.

Definition der Rechtsform: e.K. - Eingetragener Kaufmann im Handelsregister 2018

Mit der Bezeichnung e.K., e.Kffr. oder e.Kfm. ist ein Eingetragener Kaufmann bzw. eine Eingetragene Kauffrau gemeint. Im Prinzip besagt die Bezeichnung, dass eine natürliche Person bzw. ein Einzelunternehmer im Handelsregister als Kaufmann oder Kauffrau eingetragen ist.  mehr…

 

Entdecken Sie business-on.de: