Sie sind hier: Startseite Recht & Steuern

Recht & Steuern

In einer aktuellen forsa-Studie im Auftrag von CosmosDirekt gaben 39 Prozent der Befragten an, schon einmal unter Alkoholeinfluss Fahrrad gefahren zu sein.

Zahl des Tages

39 Prozent der deutschen Fahrradfahrer radeln auch unter Alkoholeinfluss

Ob ein Kneipenbummel mit Kollegen nach Feierabend oder die Geburtstagsparty der besten Freundin: Für manche gehört zu geselligen Anlässen dieser Art das ein oder andere Gläschen. Wer mit Promille im Blut den Nachhauseweg antritt, sollte nicht nur das Auto stehen lassen, sondern auch das Fahrrad: Denn Radfahrer, die mit mehr als 1,6 Promille erwischt werden, müssen mit drei Punkten in Flensburg, einer Geldstrafe sowie der Anordnung einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) rechnen.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Die sogenannten Terrassengebühren, die Gastronomen zahlen müssen, wenn sie im Sommer ihre Tische und Stühle draußen aufstellen, fallen in Westfalen sehr unterschiedlich aus.

Terrassengebühren

Münster und Recklinghausen sind die teuersten Pflaster in Westfalen

Die sogenannten Terrassengebühren, die Gastronomen zahlen müssen, wenn sie im Sommer ihre Tische und Stühle draußen aufstellen, fallen in Westfalen sehr unterschiedlich aus.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Der Versicherungsschutz beim Betriebsausflug beginnt grundsätzlich wie bei einem normalen Arbeitstag mit dem Verlassen des Hauses.

Betriebsausflug

Was bei einer betrieblichen Veranstaltung für den Versicherungsschutz wichtig ist

Ob Radtour, Stadtrallye oder Dampferfahrt: Betriebsausflüge stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Aber nicht alles, was Berufstätige gemeinsam mit Kolleginnen oder Kollegen unternehmen, gilt als Betriebsausflug.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Beantragte Insolvenzverfahren in Deutschland

Insolvenz-Statistik

8,2 % weniger Unternehmensinsolvenzen im Februar 2015

Im Februar 2015 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1.879 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 8,2 % weniger als im Februar 2014. Zuletzt hatte es im Dezember 2014 einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat (+ 8,1 %) gegeben. Davor waren seit November 2012 mit Ausnahme des Septembers 2014 (+ 2,7 %) Rückgänge der Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat registriert worden.  mehr auf www.business-on.de/muenster
Gravierende Verschärfungen bei der Erbschaftsteuer geplant

Erbschaftsteuer

Gravierende Verschärfungen bei der Erbschaftsteuer geplant

Nach der Rüge des Bundesverfassungsgerichtes (BverfG) an der übermäßigen Privilegierung von Betriebsvermögen bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer hat das Bundesfinanzministerium Eckpunkte einer Reform bekannt gegeben. Familienunternehmen müssen sich auf Mehrbelastungen vorbereiten.  mehr auf www.business-on.de/koeln-bonn

Steuererklärung für 2014

Mehr Geldrückerstattung für Job- und Handwerkerkosten

Vor allem Berufstätige profitieren für das Jahr 2014 von verbesserten Steuerabzügen – zuletzt erhielten Arbeitnehmer im Schnitt mehr als 900 Euro vom Finanzamt erstattet. Für alle Steuerzahler erfreulich: Seit 2014 muss das Finanzamt mehr Ausgaben für Handwerker und Haushaltshilfen anerkennen. „Finanztest“ gibt in seinem Sonderheft „Steuern 2015“ Tipps, worauf Steuerpflichtige rund um ihre Steuererklärung achten sollten.  mehr auf www.business-on.de/hamburg
Jedes Jahr wagen nach Auskunft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie 306.000 Existenzgründer den Schritt in die unternehmerische Selbständigkeit.

Wahl der Unternehmensform

Worauf Existenzgründer achten sollten

Jedes Jahr wagen nach Auskunft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie 306.000 Existenzgründer den Schritt in die unternehmerische Selbständigkeit. Hinzu kommen jene, die sich im Nebenberuf einer selbständigen Tätigkeit als Unternehmer zuwenden. Was viele Gründer nicht wissen: Wer unliebsame Überraschungen vermeiden will, sollte sich frühzeitig mit den möglichen Unternehmensformen für seine Tätigkeit auseinandersetzen.  mehr auf www.business-on.de/muenster

Schenkungsteuer

Fiskus erfasst Belohnung für langjährige Pflegedienste

Wird eine ältere oder pflegebedürftige Person über lange Jahre von einem Verwandten oder Bekannten unentgeltlich betreut, kommt es in der Praxis nicht selten vor, dass der Gepflegte später aus Dankbarkeit einen Geldbetrag oder einen Gegenstand aus seinem Vermögen übergibt.  mehr…

 

Entdecken Sie business-on.de: