fbpx
Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lifestyle

Auswandern Spanien – Leben im Land der Sonne

Sommer, Sonne, Strand und Meer – das Leben in Spanien scheint sorgenlos zu sein. Auswandern in den Süden wird bei Deutschen immer beliebter, jedoch sollte man trotz der schlagenden Argumente nichts überstürzen! Möchte man seinen Lebensmittelpunkt in ein fremdes Land verlegen, muss dies gut überlegt sein. So gibt es bei einem Umzug nach Spanien einiges zu beachten.

Welche Vorkehrungen man für eine Auswanderung nach Spanien unbedingt treffen sollte, welche Gründe tatsächlich für Spanien als Wahlheimat sprechen und welche Vorteile sowie Nachteile auf Residenten in Spanien warten, erfahren Sie hier.

Auswandern nach Spanien – was Sie wissen müssen

Spanien gilt als besonders beliebtes Urlaubsziel der Deutschen. Das Königreich auf der Iberischen Halbinsel im Südwesten Europas punktet mit seinem sommerlichen Klima, traumhaften Stränden, schmackhaftem Essen und einer ganz eigenen Lebenskultur.

Für Langzeiturlauber und Touristen ist Spanien ein echtes Traumziel – doch was ist, wenn man dort nicht nur urlauben, sondern leben und arbeiten möchte? Eine Auswanderung nach Spanien sollte gut überlegt und vor allem auch ausreichend organisiert sein.

Eine gute Vorbereitung ist essenziell

Um sich optimal auf die Auswanderung nach Spanien vorzubereiten, sollte man sich bereits im Vorfeld über die Gepflogenheiten des Landes informieren. Auf der offiziellen Webseite des Bundesverwaltungsamtes werden hierfür zahlreiche Beratungsstellen aufgeführt, die eine individuelle Beratung für Auswanderer nach Spanien bieten.

Darüber hinaus erteilt das Bundesverwaltungsamt Auskunft über folgende Informationen, deren Einholung maßgeblich für die Vorbereitung der Auswanderung nach Spanien ist:

  • Einreisebedingungen
  • Aufenthalt und Meldewesen
  • Einfuhr- und Zollbestimmungen
  • Arbeitsbedingungen
  • Steuern
  • Sozial- und Gesundheitswesen
  • Erziehung und Bildung
  • Wohnen
  • Fahrzeughaltung
  • Staatsangehörigkeit
  • Konsularhilfe und Rechtsbeistand

Bezüglich der Arbeitsmarktlage und Beschäftigungsmöglichkeiten in Spanien sollte man wissen, dass in dem Land eine hohe Arbeitslosenquote herrscht. Aus diesem Grund sind freie Stellen sehr umkämpft, sodass nicht nur andere deutsche Auswanderer, sondern auch hoch qualifizierte und gut ausgebildete Spanier schnell zu Konkurrenten auf dem Arbeitsmarkt werden können.

Grundsätzlich bietet der Arbeitsmarkt in Spanien trotz der hohen Arbeitslosenquote jedoch gute Chancen für folgende Professionen:

  • Ärzte und Pflegekräfte
  • Elektrotechniker
  • Ingenieure
  • IT-Fachleute
  • Tourismus-Fachleute im Gastronomie- und Hotelgewerbe
  • Wissenschaftler

Darüber hinaus sollte man bedenken, dass die Löhne in Spanien deutlich geringer ausfallen als in Deutschland. Dafür sind jedoch auch die Lebenshaltungskosten insgesamt niedriger, sodass sich das Einkommen dem dortigen Lebensstandard anpasst.

Planung des Umzugs

Ist man fest davon überzeugt, seinen Lebensmittelpunkt nach Spanien verlegen zu wollen, können die ersten organisatorischen Dinge bereits von Deutschland aus geregelt werden.

Spanien ist groß. Demnach sollte man sich zunächst überlegen, wo man denn wohnen möchte. Ob auf den Kanaren, Mallorca oder im Landesinneren – die Wohnungssuche ist ein essenzieller Schritt in Richtung Auswanderer-Traum.

Bereits in Deutschland kann man sich online über geeigneten Wohnraum informieren. Sollte man im Internet nicht fündig werden, kann ein kurzer Urlaub am Zielort sinnvoll sein. Verfügbare Wohnungen oder Häuser in Spanien werden nicht immer über Online-Inserate vermittelt. Vielmehr ist in den Straßen Spaniens auf Schilder mit den Aufschriften „Se Alquila“ („zu vermieten“) oder „Se vende“ („zu verkaufen“) zu achten. Der Vorteil bei der Wohnungssuche vor Ort ist, dass man die entsprechenden Wohnungen direkt persönlich besichtigen kann.

Sobald man sein eigenes Heim gefunden hat, muss der Umzug selbst organisiert werden. Viele Auswanderer lassen ihren gesamten Besitz in Deutschland und machen sich nur mit einem Koffer auf den Weg in ihr neues Zuhause. Möchte man jedoch seinen bereits vorhandenen Hausrat mitnehmen, sollte man sich frühzeitig um eine internationale Spedition kümmern.

Ein Nachsendeauftrag bei der Post sorgt dafür, dass Briefe und Pakete in der Anfangszeit ins neue Zuhause nach Spanien umgeleitet werden.

Ausfüllen der Verwaltungsformalitäten

Ebenso wichtig, wie der Umzug selbst sind die Verwaltungsformalitäten. Auch wenn die Erledigung von Papierkram mehr nach trockener Bürokratie statt aufregendem Auswanderungsabenteuer klingt, müssen diese Formalitäten erledigt werden.

Zunächst ist es wichtig, dass man sich beim Einwohnermeldeamt in Deutschland abmeldet. In Spanien wiederum muss man seinen neuen Wohnsitz vor Ort anmelden. Die Abmeldung in Deutschland darf hierbei unter keinen Umständen versäumt werden, da dies sonst zu steuerrechtlichen Komplikationen führen kann.

Für die Einreise nach Spanien wird selbstverständlich ein gültiges Ausweisdokument benötigt, etwa der Personalausweis oder der Reisepass.

Außerdem darf der Führerschein nicht vergessen werden. Zwar ist die deutsche Fahrerlaubnis auch in Spanien gültig, jedoch sollte der Führerschein in Spanien umgeschrieben werden. Das verhindert eventuelle Probleme mit der Polizei. Darüber hinaus ist in Spanien ein regelmäßiger Gesundheitstest für alle Führerscheinbesitzer verpflichtend.

Folgende Dokumente sollte man bei der Auswanderung nach Spanien auf keinen Fall in Deutschland vergessen:

  • Abmeldebescheinigung aus Deutschland
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Geburtsurkunde
  • Internationale Eheurkunde
  • Stammbuch
  • Führerschein
  • Impfpass
  • Krankenversicherungskarte
  • Versicherungsunterlagen
  • Rentenunterlagen

Eine Zusatzversicherung abschließen

Zwischen Spanien und Deutschland besteht ein sogenanntes Sozialversicherungsabkommen. Aus diesem Grund muss man sich keine Sorgen über bereits erworbene Rentenansprüche in Deutschland machen – diese verfallen bei einem Umzug nach Spanien nicht. Dennoch sollte der Wohnortwechsel der Deutschen Rentenversicherung mitgeteilt werden, um etwaige Nachteile zu vermeiden.

Bezüglich der Krankenversicherung müssen sich arbeitende Residenten in Spanien ebenfalls nicht sorgen. Wer in Spanien angestellt ist, zahlt automatisch in die gesetzliche Krankenversicherung „Seguridad Social“ ein. Die Krankenkassenbeiträge sind auf der Iberischen Halbinsel deutlich niedriger als in Deutschland, was sich jedoch auch in den Leistungen widerspiegelt. Um die Eigenkosten im Krankheitsfall so gering wie möglich zu halten, empfiehlt sich daher der Abschluss einer zusätzlichen privaten Krankenversicherung.

Ein Bankkonto eröffnen

Wenn man seinen Lebensmittelpunkt ins Ausland verlegt, sollte man sich selbstverständlich auch um seine Finanzen kümmern. Ein Leben in Spanien ohne spanisches Bankkonto wird kompliziert. So werden Nebenkosten wie Strom, Heizung und Wasser in der Regel per Lastschrift eingezogen, was ein Bankkonto in der neuen Heimat unerlässlich macht.

Für die Eröffnung eines Bankkontos in Spanien benötigt man neben seinem Personalausweis die sogenannte NIE-Nummer. Hierbei handelt es sich um die „Número de Identidad de Extranjero“, welche eine Identifikationsnummer für Ausländer darstellt. Menschen, die noch nicht über diese Identifikationsnummer verfügen, können lediglich ein „Nicht-Anwohner-Konto“ eröffnen, welches sehr teuer und noch dazu eingeschränkt ist.

Gründe, die für Spanien als neue Heimat sprechen

Spanien beherbergt rund 5,8 Millionen Ausländer, was etwa 12 Prozent der gesamten Bevölkerung der Iberischen Halbinsel entspricht. Die meisten Einwanderer sollen aus Lateinamerika, Nordafrika, dem Vereinigten Königreich und Deutschland stammen. So lebten im Jahr 2020 offiziell 138.952 Deutsche in Spanien. Im Jahr 2021 haben laut den offiziellen Zahlen weitere 6.349 Deutsche ihren Lebensmittelpunkt in das Land der Sonne verlegt, wovon allerdings 4.265 wieder in die Heimat zurückgekehrt sein sollen.

Doch warum ist Spanien so attraktiv? Welche Vorteile bietet das Land im Süden Europas

Fakten über Spanien

Fakten über Spanien

 

Attraktives Sozialsystem für ausländische Arbeitnehmer

Auch wenn die Löhne in Spanien durchschnittlich niedriger ausfallen als in Deutschland, bietet das Land ein durchaus attraktives Sozialsystem für ausländische Arbeitnehmer.

Besonders an tourismusstarken Küstenorten wie Mallorca, werden häufig Saisonarbeiter gesucht. In der Regel vergeben Arbeitgeber befristete Verträge von bis zu neun Monaten. Anschließend hat man als Arbeitnehmer grundsätzlich Anspruch auf eine unbefristete Anstellung.

Sollte man seine Vollzeitstelle jedoch bereits nach sechs Monaten oder mehr verlieren, ist man selbst als Ausländer zum Erhalt des gesamten Leistungsspektrums staatlicher Hilfe berechtigt.

Zuverlässiges Bildungssystem

Ein weiterer Vorteil des Auswanderns nach Spanien ist das flexible und dennoch zuverlässige Bildungssystem. So bemängeln Deutsche immer wieder das starre Schulsystem ihrer Heimat.

In Spanien wird die Bildungsfreiheit bezüglich Homeschooling und Freilernen grundsätzlich durch die Verfassung anerkannt, jedoch muss die allgemeine Schulpflicht durch einen regulären Schulbesuch erfüllt werden.

Ein Kompromiss wäre beispielsweise eine akkreditierte Online-Privatschule, in der die Kinder nach dem deutschen Lehrplan unterrichtet und somit optimal auf ihren Schulabschluss vorbereitet werden.

Krankenversicherung – sicher, preiswert, flexibel

Grundsätzlich ist jeder, der in Spanien angestellt ist, automatisch über die gesetzliche Krankenversicherung abgesichert. Neben einer zusätzlichen privaten Krankenversicherung kann eine vollumfängliche Auslands-Krankenversicherung bereits ab etwa 29 Euro abgeschlossen werden. Die Laufzeit einer solchen Krankenversicherung beträgt in der Regel bis zu fünf Jahre, es gibt jedoch auch unbegrenzte Tarife.

Immobilienkauf oder -miete leicht gemacht

Deutsche haben in Spanien in der Regel keine Probleme mit dem Immobilienkauf bzw. der Miete einer Immobilie, da Spanien ebenfalls zur Europäischen Union gehört. So gibt es bereits zahlreiche Immobilienmakler, die sich auf deutsche Kunden und Residenten spezialisiert haben, sodass die Suche nach einem geeigneten Heim relativ unkompliziert ist.

Relativ erschwingliche Lebenshaltungskosten für Ausländer

Ein weiterer positiver Aspekt und ausschlaggebendes Argument für den Lebensmittelpunkt in Spanien sind die relativ erschwinglichen Lebenshaltungskosten für Residenten. Mittlerweile sollen diese jedoch ungefähr mit denen in Deutschland vergleichbar sein.

Einschließlich der Miete sollen die Verbraucherpreise beispielsweise in Madrid rund 11,53 Prozent niedriger sein als in Berlin. Die Mietpreise allein sollen 11,86 Prozent niedriger als Berliner Mietimmobilien sein. Gleiches gilt mit 11,89 Prozent für die Lebensmittelpreise. Lediglich die Kosten für Restaurantbesuche sollen in der Hauptstadt Spaniens 2,57 Prozent höher als in der deutschen Bundeshauptstadt sein. Die lokale Kaufkraft in den Jahren 2020/21 soll insgesamt 27,84 Prozent niedriger als in Berlin sein.

In ländlichen Gegenden sind die Lebenshaltungskosten jedoch deutlich geringer als in den Großstädten Spaniens.

Ankunft in Spanien

Bereits bei der Ankunft in der neuen Heimat gibt es einiges zu beachten. So muss man sich als Resident innerhalb von spätestens drei Monaten ausländerpolizeilich bei der zuständigen spanischen Gemeinde registrieren lassen.

Außerdem spielen auch die Sprache und die Steuern bei der Ankunft eine wichtige Rolle.

Sprache lernen

Gute Sprachkenntnisse sind in Spanien dringend erforderlich. Zwar wird in vielen Teilen Spaniens, wie etwa auf Mallorca, viel Deutsch gesprochen, jedoch gilt Spanisch als Amtssprache.

In Katalonien und auf den Balearen hingegen wird neben Spanisch auch Katalonisch gesprochen. Möchte man also nach Spanien auswandern, sollte man früher oder später vertragssicher in der Landessprache werden.

Sie unterliegen dem spanischen Steuerrecht

Sofern man sich mehr als 183 Tage im Jahr in Spanien aufhält, gilt das Land als gewöhnlicher Aufenthaltsort. Die Grundlage hierfür bildet die sogenannte 183-Tage-Regelung. Somit unterliegt man automatisch dem spanischen Steuerrecht. Um Probleme mit den Finanzämtern zu vermeiden, sollte man sich bereits im Voraus hinsichtlich der Steuerpflichten als Resident informieren.

Unbegrenztes Visum: eine Möglichkeit

Deutsche Residenten benötigen in Spanien weder eine Aufenthalts- noch eine Arbeitserlaubnis, um dort arbeiten und leben zu können, da die Iberische Halbinsel ebenfalls zur Europäischen Union gehört.

Bei der Abteilung für Ausländer der Nationalpolizei muss man sich jedoch spätestens nach drei Monaten Aufenthalt anmelden, um die Identifizierungsnummer für Ausländer zu erhalten. Die NIE-Nummer ist ein Leben lang gültig und wird für die unterschiedlichsten Vertragsabschlüsse als Nachweis benötigt.

Für die Beantragung der spanischen Staatsbürgerschaft muss man sich mindestens zehn Jahre im Gebiet aufhalten. Mittlerweile ist auch die Möglichkeit einer doppelten Staatsbürgerschaft möglich.

FAQ: Auswandern Spanien

Wie viel Geld braucht man zum Auswandern nach Spanien?

Mit monatlich etwa 600 Euro Lebenshaltungskosten exklusive Miete soll man in Spanien einen angemessenen Lebensstandard halten können.

Ist es schwer, nach Spanien auszuwandern?

Da Spanien ebenfalls ein Mitglied der EU ist, ist eine Auswanderung auf die Iberische Halbinsel grundsätzlich unkompliziert. Der Umzug muss lediglich gut organisiert und durchdacht sein.

Kann man als Deutscher in Spanien leben?

Ja, als Deutscher kann man in Spanien leben. Hierfür muss man lediglich seiner Meldepflicht nachkommen. Nach etwa zehn Jahren kann die spanische Staatsbürgerschaft beantragt werden.

Kann man mit 1000 Euro in Spanien leben?

Ja, mit 1000 Euro im Monat kann man als Student in Spanien gut leben. Mit einer Familie benötigt man etwas mehr Geld, um die Mietkosten abdecken zu können.

Fazit – Das Auswandern nach Spanien ist sehr beliebt bei den Deutschen

Sommer, Sonne, Strand und Meer – die Iberische Halbinsel im Süden Europas hat all das zu bieten, was sich Deutsche von ihrer Traumheimat erhoffen.

Sofern die Auswanderung in die Fremde gut organisiert ist, steht ihr grundsätzlich nichts im Wege. Sowohl die Lebenskultur als auch die Lebenshaltungskosten sprechen für den sonnigen Ort als Wahlheimat.

Bildquellen:

  • pexels-pixabay-54097: Foto von Pixabay: https://www.pexels.com/de-de/foto/spanien-flagge-im-pol-54097/

Kontakt zu business-on.de

Wir berichten tagesaktuell über News, die die Wirtschaft bewegen und verändern – sprechen Sie uns gerne an wenn Sie Ihr Unternehmen auf business-on.de präsentieren möchten.

Über business-on.de

✉️ Redaktion:
[email protected]

✉️ Werbung:
[email protected]

Aktuell

Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern eine ausgewogene Balance zwischen Beruf und Privatleben ermöglichen, profitieren in vielerlei Hinsicht. Aber was bedeutet es eigentlich, ein familienfreundlicher Arbeitgeber...

Ratgeber

Ein Geschäftskonto bildet das finanzielle Rückgrat jedes Unternehmens. Es beeinflusst die Effizienz des täglichen Betriebs wesentlich und kann bei der Wahl der richtigen Konditionen...

Personal

Die Arbeitszeit von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen muss in Deutschland gesetzlich erfasst werden. Das gilt natürlich auch für Arbeitnehmer im Homeoffice. Doch wie lauten die...

Ratgeber

Zyperns Norden wurde vor noch nicht allzu langer Zeit als echter Geheimtipp angesehen. Mittlerweile ist er immer bekannter geworden, sodass sich auch immer mehr...

News

Mitarbeiter durch Feedback motivieren und binden: Durch regelmäßige Feedbackgespräche kann es HR-Managern und Personalern sowie weiteren Führungskräften gelingen, die Motivation und Produktivität der Mitarbeiter...

Aktuell

Automatisierte Bildanalysen, präzise Behandlungsplanungen durch Künstliche Intelligenz und die schnelle Anfertigung des Zahnersatzes: KI-basierte Technologien greifen auf hochentwickelte Algorithmen zurück und unterstützen Zahnärzte weltweit...

Werbung

Balkonkraftwerk

Balkonkraftwerk – Alles, was Sie 2023 wissen müssen

Weitere Beiträge

Ratgeber

Zyperns Norden wurde vor noch nicht allzu langer Zeit als echter Geheimtipp angesehen. Mittlerweile ist er immer bekannter geworden, sodass sich auch immer mehr...

Recht & Steuern

Die Wegzugsbesteuerung ist ein bedeutendes steuerliches Thema, das vor allem Personen betrifft, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt von einem Land in ein anderes...

Recht & Steuern

Der Onlinehandel boomt und eröffnet viele Chancen, sowohl für alteingesessene Handelsunternehmen als auch für Start-ups. Allerdings sollte das Thema Steuern nicht vergessen werden. Denn...

Steuertipps

Egal ob Arbeitnehmer, Selbstständiger oder Freiberufler – niemand kommt in Deutschland um das Zahlen von Steuern herum. Dafür werden in jedem Jahr Steuererklärungen nötig....

Recht & Steuern

Elektromobilität wird auch 2023 und 2024 vom Staat gefördert. Allerdings fällt die Ersparnis beziehungsweise der sogenannte Umweltbonus nicht mehr so üppig aus wie noch...

Ratgeber

Die Republik Irland oder die grüne Insel, wie sie aufgrund ihrer vielen Weideflächen genannt wird, hat etwa ein Fünftel der Fläche von Deutschland, aber...

Lifestyle

Dubai gilt als eine der meistbesuchten Städte der Welt. Neben Abu Dhabi gehört Dubai zu den sieben Emiraten der Vereinigten Arabischen Emirate. In der...

Ratgeber

Das Thema ist nicht neu und doch sind die Details und sogar die wesentlichen Eckpunkte vielen Bundesbürgern unbekannt: Auch Renten müssen versteuert werden –...

Werbung