Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Moderne Verifizierungsverfahren für die Telekommunikationsbranche: So lässt sich Betrug umgehen und verhindern

Die Telekommunikationsbranche steht nicht selten vor dem Problem, dass ihr vermeintlicher Kunde nicht die Person ist, die er zu sein scheint. Gerade bei Fernabsatzverträgen ist die Möglichkeit zum Betrug groß, was die Branche vor Schwierigkeiten stellt: Unrechtmäßig abgeschlossene Verträge verursachen zwar Arbeit, sind aber rechtlich nicht gültig. Mit modernen Verifizierungsmöglichkeiten können Unternehmen mitunter dem Betrug einen Riegel vorschieben, wie dieser Artikel erklärt.

Wie funktionieren moderne Verifikationsverfahren?

Moderne Methoden digitalisieren praktisch die analogen Prüfungen. Wichtig für ein Unternehmen ist, dass es sicherstellen kann, dass es sich bei dem potenziellen Kunden tatsächlich um die von ihm genannte Person handelt. Um dies zu bestätigen, ist es im analogen Betrieb üblich, den Personalausweis oder Reisepass des Kunden mit der vor dem Verkäufer stehenden Person abzugleichen. Je nach Auftrag wird zugleich die Personalausweisnummer notiert. Diese Schritte werden dank neuer KYC-Lösungen und -Services für die Telekommunikationsbranche digitalisiert, wobei es verschiedene Möglichkeiten gibt:

  • Via NFC-Chip – dieser Weg funktioniert ausschließlich bei Personen, die bereits über einen elektronischen Personalausweis verfügen und die zusätzlich das entsprechende Lesegerät oder Smartphone besitzen. Allerdings kann die Verifizierung via Chip dennoch ein Sicherheitsrisiko beinhalten, denn ist der Ausweis gestohlen, so kann ihn jeder auf diesem Wege nutzen, der auch die PIN-Codes besitzt. Eine visuelle Überprüfung ist zusätzlich ratsam.
  • Visuelle Prüfung – via Chat und Webcam führt das Telekommunikationsunternehmen mit dem Kunden eine visuelle Prüfung durch. Sie orientiert sich am üblichen Post-Ident-Verfahren, nur findet sie nicht im Geschäft, sondern via Webcam statt.
  • Auto-Ident – diese Option basiert auf KI und bietet die Chance, weltweit schnell und direkt eine Identitätsüberprüfung durchzuführen. Dabei wird der Kunde zur KI geleitet. Zuerst fotografiert er sein Ausweisdokument und lädt es hoch. Im Anschluss erstellt er ein Selfie, welches ebenfalls hochgeladen und von der KI abgeglichen wird. Diese Methode ist ideal für sensible Geschäfte.

Alle modernen Identifikationsverfahren haben eine Gemeinsamkeit: Sie basieren auf dem Internet und nutzen dieses. Zugleich sind sie darauf ausgelegt, sowohl von mobilen als auch stationären Geräten genutzt werden zu können. Ein wenig eingeschränkt ist die Nutzung des NFC-Chips, denn der elektronische Ausweis wird in Deutschland bislang selten genutzt und bislang mussten sich Bürger ein Prüfgerät holen. Nun funktioniert auch das Smartphone, wenn eine entsprechende App geladen wird. Allerdings wird sich dies künftig ändern, da ein elektronisches Ausweisdokument erstellt werden soll. Hierfür benötigt der Nutzer nur noch die ihm übermittelten Codes.

Welche Probleme existieren in der Branche?

In der Telekommunikationsbranche umfasst der Betrug weniger den Abschluss von Telekommunikationsverträgen, sondern die Beschaffung von hochwertigen Geräten:

  • Vorgehensweise – Identitätsdiebe bestellen ein hochwertiges Smartphone und nutzen hierfür die entwendeten Daten einer anderen Person. Das Gerät wird an eine Packstation oder eine andere Adresse geliefert.
  • Schaden – je nach interner Prüfung ist der Schaden enorm. Wird das Gerät ausgeliefert, wenn die Abbuchung noch nicht getätigt oder sichergestellt wurde, so ist das Smartphone in den Händen des Betrügers, während das Unternehmen das Geld nicht erhält oder zurückerstatten muss.

Ein anderes Problem stellen Prepaid-SIM-Karten dar, die ebenfalls online vertrieben werden. Das Gesetz sagt aus, dass jede Prepaid-Karte auf den Kunden registriert werden muss, da die früher anonym genutzten Karten zu terroristischen Zwecken oder anderen Verbrechen genutzt wurden. Das Unternehmen ist also verpflichtet, absolut sicherzustellen, dass der Käufer auch die genannte Person ist. Geschieht dies nicht oder nicht ausreichend, so kann sich das Unternehmen der Fahrlässigkeit oder gar Beihilfe schuldig machen.

Andere Probleme betreffen Vertragsabschlüsse von Minderjährigen und natürlich eine abgesenkte Konversationsrate, wenn diverse Verträge im Nachhinein wieder aufgelöst werden müssen.

Fazit – viele Gründe sprechen für eine gute Prüfung

Verifizierungsverfahren sind heute wichtiger, denn je. Identitätsdiebstähle, Terror, Straftaten – sie alle können ein Telekommunikationsunternehmen direkt oder indirekt betreffen. Wird die Identität des potenziellen Kunden jedoch sorgfältig geprüft, lässt sich Schaden abwenden. Etliche Unternehmen haben sich auf die Herausgabe von Verifikationsmethoden spezialisiert und unterstützen die Telekommunikationsbranche nachhaltig.

Bildquellen

Anzeige

News

„Die Zukunft hängt immer davon ab, was wir heute tun.“ - Mahatma Gandhi. Wenn es um die Pflege von Geschäftsbeziehungen geht wird schnell klar,...

Unternehmen

Sebastian Gundel (44 Jahre) ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der OBI Group Holding SE & Co. KGaA. Der bisherige Chief Customer und Digital...

News

Ganz Deutschland redet vom Energiesparen. Ein Kostentreiber für Privathaushalte gerät jedoch häufig aus dem Blick: Kalksteinablagerungen auf Wärmetauscher-Flächen erhöhen den Energieverbrauch maßgeblich. Zwar lässt...

Startups

Wer täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, seine Einkäufe damit erledigt oder regelmäßig Fahrradtouren unternimmt, benötigt belastbare Fahrradtaschen mit viel Stauraum. Auf der...

Fachwissen

Online-Marketing-Experten und Kunden sind es gleichermaßen leid: Wir werden mit Werbung bombardiert, die kaum Relevanz für uns hat. Das Problem ist tief verwurzelt und...

News

Auch in der heutigen Zeit bleibt die Visitenkarte ein beliebtes Tauschobjekt auf Messen und Events. Im nordamerikanischen Raum wird allerdings auch gerne auf Badges...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

„Die Zukunft hängt immer davon ab, was wir heute tun.“ - Mahatma Gandhi. Wenn es um die Pflege von Geschäftsbeziehungen geht wird schnell klar,...

Unternehmen

Sebastian Gundel (44 Jahre) ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der OBI Group Holding SE & Co. KGaA. Der bisherige Chief Customer und Digital...

News

Ganz Deutschland redet vom Energiesparen. Ein Kostentreiber für Privathaushalte gerät jedoch häufig aus dem Blick: Kalksteinablagerungen auf Wärmetauscher-Flächen erhöhen den Energieverbrauch maßgeblich. Zwar lässt...

Startups

Wer täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, seine Einkäufe damit erledigt oder regelmäßig Fahrradtouren unternimmt, benötigt belastbare Fahrradtaschen mit viel Stauraum. Auf der...

Fachwissen

Online-Marketing-Experten und Kunden sind es gleichermaßen leid: Wir werden mit Werbung bombardiert, die kaum Relevanz für uns hat. Das Problem ist tief verwurzelt und...

News

Auch in der heutigen Zeit bleibt die Visitenkarte ein beliebtes Tauschobjekt auf Messen und Events. Im nordamerikanischen Raum wird allerdings auch gerne auf Badges...

Unternehmen

Unternehmen in Deutschland, der EU und weltweit stehen immer öfter vor der Herausforderung, ihre bestehenden Geschäftsmodelle auf ihre Zukunftsfähigkeit zu überprüfen und zu digitalisieren....

News

Viele Unternehmen und Arbeitgeber wissen, dass nur motivierte und zufriedene Mitarbeiter volle Leistung erbringen können. Doch leider fehlt es im Arbeitsalltag häufig an speziellen...

Anzeige