Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Produkte für die Generation Z: Wie sich Influencer als Vorsteller und Tester einbinden lassen

Die Generation Z ist in aller Munde: Nicht nur die großen Medien berichten über sie, sondern auch Blogs und kleine Verlage. Gemeint sind die heutigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Sie haben besondere Wünsche, Bedürfnisse und Vorstellungen und kaufen nicht mehr wie ihre Eltern oder Großeltern ein. Um Produkte für die Generation Z trotzdem erfolgreich zu vermarkten, gibt es jedoch einige Möglichkeiten. Dazu zählt das gezielte Einbinden von Influencern.

Eine Vorstellung: Das ist die Gen Z

Die Boomer, die Generation X und die Millennials wurden inzwischen von der Generation Z abgelöst. Dabei handelt es sich um alle Menschen, die ungefähr zwischen 1998 und 2010 geboren wurden. Je nach Sprecher oder Autor schwanken die Jahreszahlen in der Definition. Doch meist sind die Jahrgänge zwischen dem Ende der 90er bis zum Ende der Nullerjahre gemeint. Darauf folgt übrigens die Generation Alpha mit den heutigen Kindern und Noch-nicht-Geborenen. Die sogenannten Alphas umfassen die Jahrgänge bis 2025.

Wer zur Generation Z gehört, ist wie in den anderen Generationen also eher schwammig definiert. Viel wichtiger als der Jahrgang ist, wie die einbezogenen Personen sozialisiert wurden. Daher sind bei diesem Begriff häufig nur Angehörige aus dem westlichen Kulturkreis gemeint, da die jungen Menschen in anderen Kulturen oft anders sozialisiert sind. Doch was macht die Sozialisation der heutigen Jugend aus? Im Vergleich zu ihren Vorgängern erhalten die Angehörigen der Gen Z (auch Zoomer oder Post-Millennials genannt) schon früh Zugang zu digitalen Medien und modernen Technologien wie Smartphones, Tablets und Konsolen.

Warum die Generation ausgerechnet Generation Z genannt wird, ist schwer zu erklären. Die Babyboomer erhielten diese Bezeichnung, weil sie besonders viele Kinder zur Welt gebracht haben. Der Name der Generation X beruht vermutlich auf dem Titel eines gleichnamigen Buches und sollte wohl eine Schlüsselrolle der damaligen Jugend verdeutlichen. Die Millennials werden auch als Generation Y bezeichnet, wobei das Y wie „Why?“ ausgesprochen wird. Die Millennials sind also dafür bekannt, alles zu hinterfragen. Auf X und Y folgt dem Alphabet zufolge das Z. Das könnte erklären, wieso die Zoomer so genannt werden.

Warum die Gen Z zurzeit so relevant ist

Anfang des Jahres 2023 sind die ältesten Zoomer ungefähr 25 und die jüngsten 13 Jahre alt. Zurzeit handelt es sich bei den Angehörigen der Generation Z also um diejenigen, die gerade mit den ersten eigenen Entscheidungen für sich anfangen oder langsam in die Berufswelt strömen. Mit 25 haben die meisten Menschen in Deutschland schon eine Ausbildung oder ein Studium abgeschlossen und verdienen bereits ein gutes Gehalt. Die jüngsten Zoomer arbeiten noch nicht, doch sie erhalten in der Regel ein Taschengeld, mit dem sie sich Produkte kaufen können, die ihnen zusagen.

Die Generation Z ist zurzeit deswegen so relevant, weil sie wie die anderen Generationen eine große potenzielle Zielgruppe für zahlreiche Produkte darstellt. Da sich die Bedürfnisse der Gen Z von denen der älteren Menschen jedoch deutlich unterscheiden, müssen die Hersteller schon bei der Produktentwicklung an die Zoomer denken. Darüber hinaus ist es notwendig, die Waren auf eine besondere Art zu bewerben, damit die Jugendlichen und jungen Erwachsenen überhaupt auf sie aufmerksam werden. Wie bei jeder neuen Generation ist es auch bei dieser kompliziert, die Produkte zu vermarkten.

Diese Produkte interessieren die heutige Jugend

Was wollen die Zoomer eigentlich? Die Gen Z gilt vor allem als anspruchsvoll. Mit schlecht gemachten Produkten lässt sie sich kaum einfangen. Irgendetwas Besonderes sollte die Ware schon besitzen. Schlecht gemacht sollte hier übrigens nicht mit billig verwechselt werden: Unter den Zoomer finden sich ebenfalls Sparfüchse, die lieber mehr für wenig Geld einkaufen. Das zeigt die enorme Beliebtheit von Fast Fashion und Co. Dennoch ist ein erstaunlich großer Teil der Generation dazu bereit, für hochwertige Produkte mehr Geld auszugeben.

Dabei steht die Nachhaltigkeit in Form von umweltfreundlichen Produkten, klimaschonenden Transporten und die Fähigkeit zum Recycling oft hoch im Kurs. Selbst Verpackungsmaterialien wie Faltschachteln können diese Ansprüche erfüllen. Das lässt den allgemeinen Konsum in dieser Gruppe eher bedächtig wirken. Die jungen Menschen interessieren sich darüber hinaus für Gesundheitsthemen und stehen Technologien besonders aufgeschlossen gegenüber. Bisher gibt es schon zahlreiche Produkte, die in dieser Generation besonders gut ankommen. Neben hochmodernen Smartphones zählt dazu unter anderem Kleidung, die die Individualität unterstreicht. Wenn die Zoomer eines nicht sind, dann konform.

Was bei der Produktentwicklung und beim Marketing besonders zu beachten ist, könnte viele Hersteller freuen. Zwischen der Gen Z und den Millennials gibt es einige Überschneidungen, was die Kaufinteressen angeht. So interessieren sich auch die etwas Älteren für nachhaltige Produkte. Produzenten können sich dies zunutze machen, um den Absatzmarkt noch zu vergrößern.

So erreicht man die Gen Z am besten

Wer ein Produkt geschaffen hat, dass die Post-Millennials besonders interessiert, muss Wege finden, um die Zielgruppe zu erreichen. Dabei können sich Produzenten die Leidenschaft für Soziale Medien zunutze machen, die die Gen Z auszeichnet. Laut Statista nutzen rund 90 Prozent der Angehörigen Social Media mehrmals in der Woche und damit sieben Prozent häufiger als die Millennials und elf Prozent häufiger als die Boomer. Die beliebtesten Netzwerke der Zoomer sind:

  • Instagram
  • TikTok
  • Snapchat
  • YouTube

Facebook und Twitter sind also wie das klassische Fernsehen und das Radio eher bei den älteren Generationen verbreitet. Wer die Gen Z erreichen möchte, sollte sich daher vor allem auf diese vier sozialen Netzwerke konzentrieren. Die Plattformen erlauben es Unternehmen meist, Werbung gegen Gebühr zu schalten. Doch bei einfachen Anzeigen und klassischen Videospots sollte man es auf keinen Fall belassen.

Um die Zoomer mit ihrer wachsenden Kaufkraft zu locken, geht es hauptsächlich um neue Ideen. Nicht umsonst gilt die Generation als besonders technikaffin. Man spricht bei jungen Menschen, die im Zeitalter der digitalen Lösungen aufgewachsen sind, sogar von Digital Natives. Diese Eigenschaft sollte man gezielt ansprechen, zum Beispiel mit Influencern.

Wie Influencer der Gen Z Produkte schmackhaft machen

Das Wort Influencer kommt vom englischen Verb „to influence“, was so viel bedeutet wie beeinflussen, einwirken oder prägen. Ein Influencer ist demnach eine Person, die andere beeinflusst. In den meisten Fällen geht es um Kaufentscheidungen, doch das Influencen ist auch bei Meinungen gefragt. Alle möglichen Themengebiete sind denkbar: von Möbeln über Kleidung bis zu Technik. Moderne Influencer verfolgen die Tätigkeit zum Teil als Hauptberuf. Diese neue Berufsgruppe wirkt vor allem im digitalen Bereich, also im Internet. Sie ist auf den oben genannten Plattformen, die die Zoomer besonders häufig nutzen, sehr aktiv.

Unternehmen, die die Gen Z gezielt ansprechen möchten, können Influencer dazu nutzen, um die Aufmerksamkeit für ihre Produkte zu erhöhen. Influencer sind in der Regel offen für Kooperationen. Kommt es zu einem Vertrag, bewerben sie Produkte oder Dienstleistungen in ihren Kanälen. Das erfolgt hauptsächlich über selbst produzierte Texte, Bilder, Audios und Videos. Die Art und Weise wird häufig zwischen den Parteien abgesprochen. Es ist zum Beispiel möglich, dass der Influencer ein Unboxing-Video dreht. Er filmt sich dabei, wie er ein noch verpacktes Produkt öffnet und stellt es den Zuschauern ausführlich vor. Wer sich für solche Lösungen entscheidet, sollte beachten, dass auch das Verpackungsdesign über das Interesse der Zielgruppe entscheidet.

Bei allen Vorteilen gilt es, auch auf die Risiken zu achten. Influencer sind selbstverständlich auch ganz normale Personen mit Ecken und Kanten. Doch ein guter Ruf ist in dieser schnelllebigen Zeit leicht ruiniert. Nicht wenige Influencer mussten ihre Tätigkeit bereits aufgeben. Eine unpassende Meinungsäußerung im falschen Kontext kann dann auch den Ruf der Kooperationspartner beeinträchtigen. Andersherum lassen sich Influencer auch nicht auf jedes Unternehmen ein, das sie buchen möchte. Die beworbenen Produkte müssen zu der Person und ihrer Arbeit passen.

Bildquellen:

  • pexels-cottonbro-studio-6214881: Foto von cottonbro studio: https://www.pexels.com/de-de/foto/hande-festhalten-buch-bibliothek-6214881/

Kontakt zu business-on.de

Wir berichten tagesaktuell über News, die die Wirtschaft bewegen und verändern – sprechen Sie uns gerne an wenn Sie Ihr Unternehmen auf business-on.de präsentieren möchten.

Über business-on.de

✉️ Redaktion:
[email protected]

✉️ Werbung:
[email protected]

Aktuell

Dass Fachkräfte angesichts des Renteneintritts der „Boomer“ knapp werden, ist ebenso wenig neu wie das Fußballergebnis der letzten Woche. Doch die Reaktionen der Politik...

Lifestyle

Vielen Menschen fällt es heutzutage schwer, die Basis für eine gesunde Work-Life-Balance zu schaffen. Viele Termine, Aufträge und lange Arbeitstage sorgen häufig dafür, dass...

Ratgeber

Die steuerlichen Regelungen für Elektro- und Hybrid-Dienstwagen in Deutschland bieten einige Vorteile, die die Entscheidung für umweltfreundlichere Fahrzeuge attraktiver machen. Beschäftigte, die von ihrem...

Lifestyle

Regelmäßig stattfindende Firmenfeiern sind im Unternehmensleben der meisten Betriebe nicht wegzudenken. Ob Sommerfest, Weihnachtsfeier, gemeinsamer Cocktail-Abend oder Sportevent: Firmenfeiern stärken den Teamgeist und tragen...

Lifestyle

Mit dem Rad zur Arbeit? Ja, bitte! Die Entscheidung, das Fahrrad für den täglichen Arbeitsweg zu nutzen, bringt sowohl für Arbeitnehmende als auch für...

IT & Telekommunikation

Legacy-Systeme sind ein zweischneidiges Schwert: Sie bieten Stabilität und unterstützen kritische Prozesse, aber ihre Nachteile können die Agilität und Innovationsfähigkeit eines Unternehmens einschränken. Die...

Werbung

Balkonkraftwerk

Balkonkraftwerk – Alles, was Sie 2023 wissen müssen

Weitere Beiträge

Lifestyle

Luxusuhren sind auf der ganzen Welt ein beliebtes Gut. Doch welche Modelle standen bei Uhrenenthusiasten im Jahr 2023 besonders hoch im Kurs? Ein Blick...

News

Anwaltskanzleien stehen vor der Herausforderung, die Diskretion und den Schutz der Vertraulichkeit von Mandantengesprächen zu gewährleisten und gleichzeitig Fälle innerhalb des Teams effektiv zu...

News

In Unternehmen geht mit der Digitalisierung vor allem einher, dass die bestehenden Geschäftsmodelle und etablierten Prozesse durch die Implementierung digitaler Technologien ergänzt beziehungsweise optimiert...

Wirtschaft

Ob wir alt werden und lange fit bleiben, hängt nach allgemeiner Auffassung neben dem eigenen Lebensstil entscheidend von den vererbten Genen ab. „Das stimmt...

News

Baukompressoren sind auch unter dem Namen “Druckluftkompressoren” bekannt und vielleicht dem ein oder anderen ein Begriff. Es handelt sich dabei um ein Gerät, das...

News

Seltene, vom Hersteller limitierte Sneaker sind nicht nur ein modisches Highlight. Sie können eine gute Anlageoption sein und sich nach einigen Jahren gewinnbringend verkaufen...

News

Beim internationalen Versand mit dem Bestimmungsland außerhalb der Europäischen Gemeinschaft muss Ware nach strengen Regularien verzollt werden. Doch neben Begleitdokumenten und Zollbeschau sind auch weitere...

News

Die letzten zwei Jahre waren eine Zeit des rapiden Wandels und des bemerkenswerten Wachstums in der Eventbranche. Geprägt von technologischen Innovationen, sich verändernden Kundenbedürfnissen...

Werbung