Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wirtschaft

Oliver Wulf von Urbyo im Interview über Wohnimmobilienpreise

Nachdem die Preise für Wohnimmobilien vergangenes Jahr erstmals sanken, sind diese aktuell wieder am steigen. Was das für den Markt bedeutet und worauf Investoren nun achten müssen, erfahren Sie im Interview mit Oliver Wulf, Co-Founder und CMO von Urbyo.

Oliver Wulf von Urbyo
Oliver Wulf von Urbyo

Neue Zahlen von ImmoScout24 sagen, dass die Preise für Wohnungen in den großen deutschen Metropolen Anfang 2023 wieder am Steigen sind. Was bedeutet das konkret für Immobilieninvestoren?  

Das bedeutet erstmal, dass die Investoren nicht mehr von kurzfristig sinkenden Zinsen ausgehen und sich auf die Situation auch eingestellt haben. Durch unseren täglichen Austausch mit Investoren in ganz Deutschland merken wir: Der Faktor Bauzinsen nimmt einen ganz wesentlichen Stellenwert bei diesem Thema ein.

Eine gute Dekade konnte man hier mit sinkenden und sehr geringen Zinsen rechnen. Die lagen ja teilweise selbst bei Kapitalanlegern von 1,0 bis 1,5%. 2022 sind die Zinsen dann enorm gestiegen – teilweise hatte man eine 4 oder sogar eine 5 vor dem Komma. Das hat die Nachfrage erst mal deutlich reduziert und auch die Preise haben reagiert. Man konnte also zum ersten Mal wieder Preise verhandeln und das Angebot hat sich deutlich reduziert. Ein weiterer Trend kam jetzt aber dazu: eine weiter steigende Nachfrage nach Wohnraum gerade in Metropolen und eine viel zu geringe Zahl an Neubauten, die dazu auch noch deutlich im Preis gestiegen sind. Das Ergebnis sind steigenden Mieten. Dazu kommt dann noch, dass die Zinsen sich aktuell bei ungefähr 3,5% eingependelt haben.

Ich würde also noch nicht von einem Ende der angespannten Marktlage sprechen. Die Stabilisierung der Zinslage und der Anstieg der Mieten tragen allerdings spürbar mindestens zur Eindämmung der Preisabschwünge und teilweise wieder zu leicht steigenden Preisen bei. Auch die Aktivität der Investoren steigt einfach wieder, da die jetzt sehen, dass sie nicht mehr mit weiter deutlich sinkenden Preisen rechnen können und sich jetzt die guten Deals aussuchen müssen, um langfristig gut aufgestellt zu sein.

Inwiefern gibt es in puncto Preisentwicklung Unterschiede zwischen den Top 7 bzw. B-Städten? 

Fakt ist, dass wir an den B-Standorten gegenwärtig mit das höchste Nachfrageplus erleben.

Städte mit ca. 200.000 Einwohner aufwärts, moderner Infrastruktur und wettbewerbsfähigen Arbeitgebern vor Ort, haben eine sehr hohe Bevölkerungszuwächse durch Zuzug aus der Region oder aus dezentralen C- und D-Lagen oder die Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine. Die Nähe zu großen Arbeitgebern spielt da auch mit rein, ebenso wie sehr hohe Mieten in A-Lagen und natürlich auch, dass der Homeoffice-Trend nicht überall weitergeführt wird. Den höchsten Zuzug gibt es daher von Familien und Singles.

Hinzukommt, dass das Entwicklungspotential in den Nachbarstädten der Top 7 viel größer ist, als in den zentralen Wohngebieten von Berlin, Hamburg, München und Co. Gerade das Ruhrgebiet kann aus Investorensicht mit einer hohen Zahl an Standorten punkten, die in diese Kategorie der „entwicklungsfähigen“ Großstädte fallen. Sanierungen, Infrastrukturprojekte oder die Ansiedelung neuer Arbeitgeber finden gerade erst statt. Spannend finde ich persönlich auch die Entwicklungen an Standorten wie Leipzig, Dresden, der Metropolregion Rostock oder Magdeburg. So gesehen werden die Preise in Zukunft tendenziell eher in den B-Städten als in A-Lagen steigen. Hier hat man noch größeres Entwicklungspotential.

Glauben Sie mit Blick auf die leicht steigenden Preise an einen temporären Trend oder eine Langzeitentwicklung?  

Meiner Meinung nach treffen hier zwei Komponenten aufeinander, die einen klaren Weg für die Zukunft ebnen: einerseits der enorme Bevölkerungsanstieg und andererseits der extrem gestörte Neubau.

Aktuelle Zahlen sprechen dabei eine sehr klare Sprache. Wenn bis 2070 gut und gerne 90 Mio. Menschen leben und wir parallel zu wenig bauen, ist die Richtung klar. Seit Mai 2022 verfestigt sich zudem ein nahezu drastisch einbrechender Neubausektor. Alleine im Jahresvergleich Januar 2022/23 und Februar 2022/23 listet das Statistische Bundesamt –25% an gebauten Wohnungen vor. Statt der prognostizierten 400.000 werden wir uns wohl jährlich eher an 200.000 pro Jahr gewöhnen müssen.

Insofern gilt: Nachfrage regelt den Preis. Wenn also das Angebot weniger stark steigt als die Nachfrage, dann werden die Mieten und Kaufpreise wieder anziehen. Wenn man davon profitieren will, dann sollte man also in Wohnungen mit einer guten Energieeffizienz in einer guten Mikrolage in Regionen mit steigender Bevölkerung investieren. Dazu haben wir ja auch aktuell noch eine hohe Inflation. Ich sehe also in der Zukunft eher den Trend zu weiter steigenden Preisen, wenn man richtig investiert.

Welche Prognose haben Sie für den Wohnimmobilienmarkt Deutschland?

Auch wenn der Immobilienmarkt in vielen Teilen Deutschlands an Schwung verloren hat, erwarte ich wegen der stabilisierten Zinslage für den Rest des Jahres keinen flächendeckenden Preisverfall.

Ich gehe allerdings davon aus, dass Bestandsimmobilien mit hohem Sanierungsbedarf oder einer schlechten Energiebilanz aufgrund der hohen Energiekosten an Nachfrage und somit auch an Wert verlieren werden. In großen Metropolregionen oder den Speckgürteln werden sich die Immobilienpreise meiner Meinung nach jedoch weiterhin einpendeln und anschließend stabil bleiben.

Bei sinkenden Preisen denken sicher viele, dass es sich jetzt lohnt eine Immobilie zu kaufen. Ist dies ein Trugschluss? Welchen konkreten Tipp können Sie Immobilieneigentümern sowie Kaufinteressenten aktuell geben? 

Ganz ehrlich: Ende 2021 haben Makler und Verkäufer noch müde gelächelt, wenn man den Preis sigifikant verhandeln wollte. Das ist jetzt möglich oder wurde von den Verkäufer schon eingepreist. Daher kann man jetzt wirklich die Deals machen über die man sich bei der Altersvorsorge in 10, 20 oder 30 Jahren richtig freut. Der Kaufpreis ist für mich da nur ein Faktor von vielen. Wenn man einen Deal in einer strukturschwächeren Gegend, also in schlechterer Makrolage machen möchte, sollte man darauf achten, dass man die bestmögliche Mikrolage und eine sehr nachgefragte Wohnungsgröße hat. Ich persönlich stelle mich in B- und C-Lagen jetzt auf und setze auf Städte mit steigender Bevölkerung und noch entwickelbaren Mieten und Quadratmeterpreisen. Ob es da jetzt noch geringfügige Schwankungen der Marktpreise gibt interessiert mich ehrlich gesagt bei meinem Investmenthorizont für die Altersvorsorge gar nicht so sehr. Insgesamt würd eich empfehlen mich jetzt einfach mal beraten zu lassen was bei der individuellen finanziellen Lage Sinn macht. Wieviel Eigenkapital kann man einbringen, welche monatliche Rate kann man sich leisten und wie kann man das Investment über die nächsten Jahre entwickeln. Dann kann man auch eine fundierte Kaufentscheidung treffen.

Bildquellen:

  • Oliver Wulf von Urbyo: Urbyo

Kontakt zu business-on.de

Wir berichten tagesaktuell über News, die die Wirtschaft bewegen und verändern – sprechen Sie uns gerne an wenn Sie Ihr Unternehmen auf business-on.de präsentieren möchten.

Über business-on.de

✉️ Redaktion:
[email protected]

✉️ Werbung:
[email protected]

Aktuell

Dass Fachkräfte angesichts des Renteneintritts der „Boomer“ knapp werden, ist ebenso wenig neu wie das Fußballergebnis der letzten Woche. Doch die Reaktionen der Politik...

Lifestyle

Vielen Menschen fällt es heutzutage schwer, die Basis für eine gesunde Work-Life-Balance zu schaffen. Viele Termine, Aufträge und lange Arbeitstage sorgen häufig dafür, dass...

Ratgeber

Die steuerlichen Regelungen für Elektro- und Hybrid-Dienstwagen in Deutschland bieten einige Vorteile, die die Entscheidung für umweltfreundlichere Fahrzeuge attraktiver machen. Beschäftigte, die von ihrem...

Lifestyle

Regelmäßig stattfindende Firmenfeiern sind im Unternehmensleben der meisten Betriebe nicht wegzudenken. Ob Sommerfest, Weihnachtsfeier, gemeinsamer Cocktail-Abend oder Sportevent: Firmenfeiern stärken den Teamgeist und tragen...

Lifestyle

Mit dem Rad zur Arbeit? Ja, bitte! Die Entscheidung, das Fahrrad für den täglichen Arbeitsweg zu nutzen, bringt sowohl für Arbeitnehmende als auch für...

IT & Telekommunikation

Legacy-Systeme sind ein zweischneidiges Schwert: Sie bieten Stabilität und unterstützen kritische Prozesse, aber ihre Nachteile können die Agilität und Innovationsfähigkeit eines Unternehmens einschränken. Die...

Balkonkraftwerk

Balkonkraftwerk – Alles, was Sie 2023 wissen müssen

Weitere Beiträge

Lifestyle

Luxusuhren sind auf der ganzen Welt ein beliebtes Gut. Doch welche Modelle standen bei Uhrenenthusiasten im Jahr 2023 besonders hoch im Kurs? Ein Blick...

News

business-on.de: Herr Lundgrün, könnten Sie uns einen Einblick in die Geschichte von tischplatte-nach-mass.com geben und was das Unternehmen besonders macht? Daniel Lundgrün: Natürlich. Tischplatte-nach-mass.com...

News

Anwaltskanzleien stehen vor der Herausforderung, die Diskretion und den Schutz der Vertraulichkeit von Mandantengesprächen zu gewährleisten und gleichzeitig Fälle innerhalb des Teams effektiv zu...

News

In Unternehmen geht mit der Digitalisierung vor allem einher, dass die bestehenden Geschäftsmodelle und etablierten Prozesse durch die Implementierung digitaler Technologien ergänzt beziehungsweise optimiert...

Wirtschaft

Ob wir alt werden und lange fit bleiben, hängt nach allgemeiner Auffassung neben dem eigenen Lebensstil entscheidend von den vererbten Genen ab. „Das stimmt...

News

Baukompressoren sind auch unter dem Namen “Druckluftkompressoren” bekannt und vielleicht dem ein oder anderen ein Begriff. Es handelt sich dabei um ein Gerät, das...

News

Seltene, vom Hersteller limitierte Sneaker sind nicht nur ein modisches Highlight. Sie können eine gute Anlageoption sein und sich nach einigen Jahren gewinnbringend verkaufen...

News

Beim internationalen Versand mit dem Bestimmungsland außerhalb der Europäischen Gemeinschaft muss Ware nach strengen Regularien verzollt werden. Doch neben Begleitdokumenten und Zollbeschau sind auch weitere...

Werbung