Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Jamin-Kolumne: Ein Eigenheim ist keine Rente

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Viele Banker, Bausparkassenvertreter, Politiker und auch etliche Journalisten vertreten ja immer wieder die Meinung, dass ein Eigenheim fürs Alter eine gute Geldanlage sei. Als Rentner müsse man dann keine Miete zahlen. Ein Eigenheim sei wie eine Rente.

Jüngst hat der Grüne Anton Hofreiter in einem Spiegel-Interview die Geldanlage Eigenheim infrage gestellt. Er meint: „Einparteienhäuser verbrauchen viel Fläche, viele Baustoffe, viel Energie, sie sorgen für Zersiedelung und damit auch für noch mehr Verkehr.“

Rechnung ohne Materialverschleiß

Ich selbst bezweifle, dass eine Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus eine sichere Geldanlage fürs Alter darstellen. Denn wer immer auch den zukünftigen Senioren verspricht, er würde im Alter mietfrei wohnen können, macht die Rechnung ohne den Verschleiß des Materials am Haus. Handwerker wissen, dass oft Wasser- und Abwasserleitungen, Dächer, Heizungen, Balkone und viel anderes Beiwerk am Haus nach etwa 30 bis 40 Jahren erneuert werden müssen. Dann ist das Material schlicht kaputt.

Viel Geld für Instandsetzungen

Eine junge Familie, die also heute ein Eigenheim im Alter von 30 bis 35 Jahren erwirbt, hat dann im Rentenalter viel Geld für Instandsetzungen aufzubringen. Eine neue Heizung kostet – heute – dann mal eben 30.000 Euro. Ein Dach gerne auch 40.000 Euro. Und der Anstrich einer Hausfassade auch gerne 5.000 Euro.

Gleich, ob man Miteigentümer in einem Mehrfamilienhaus oder Hauseigentümer ist – jede Menge Geld wird im Alter aufzubringen sein. Entweder muss der Rentner dann eine Hypothek auf sein Haus aufnehmen. Oder jahrelang hohe Monatsraten als Rücklagen in die Kasse der Hauseigentümer zahlen. Und das geht dann von der Rente ab.

Vergammelte Häuser die Folge

Wer durch die Straßen meiner Lieblingswohnstadt Düsseldorf geht, sollte sich mal bei einem Spaziergang den vergammelten Zustand mancher Häuser ansehen. Da wohnt dann der Eigentümer zwar mietfrei. Er kann aber von seiner kleinen Rente die Farbe für die Hausfassade oder die neuen Isolierfenster nicht bezahlen.

Wohl dem, der zur Miete wohnt. Eigentum muss man sich – auch im Renten-Alter – leisten können. Weitgehend sorgenfrei und finanziell planbar lebt nur eine Familie in einer Mietwohnung. Und die sollte möglichst viele Jahre vor dem Renteneintritt angemietet werden, um vor großen Mieterhöhungen geschützt zu sein.

Mit Bodenflächen gut haushalten

Der Grüne Hofreiter hatte mit seinen Anmerkungen zum Eigenheim natürlich weniger die finanzielle Situation der zukünftigen Rentner im Blick. Ihm geht es u.a. um den sinnlosen Verbrauch von Bodenflächen für Einfamilienhäuser in den Städten. Recht hat er.

Mir geht es dagegen in diesem Blog um die zukünftige finanzielle Situation kommender Rentner-Generationen. Potentielle Bauherren und Baufrauen sollten sich gut überlegen, ob sie im Alter monatlich 500 bis 1000 Euro für Renovierungen zur Verfügung haben werden.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…

Ihr Peter Jamin

 

Peter Jamin (© Michael Seelbach)

Peter Jamin arbeitet als Schriftsteller und Journalist. Er veröffentlichte – neben Kolumnen und Artikeln – mehr als 30 Bücher zu gesellschaftlich relevanten wie unterhaltsamen Themen. Darüber hinaus arbeitete er als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen und -serien. Etliche Bücher schrieb er als Ghostwriter prominenter Zeitgenossen. Mit seinem Schwerpunktthema „Vermisst“ befaßt er sich seit rund 30 Jahren; unterhält auch ein „Vermisstentelefon“ zur Beratung von Angehörigen Verschwundener. Ausgezeichnet wurde Jamins Arbeit u.a. mit dem „GdP-Stern“ der Gewerkschaft der Polizei „in besonderer Würdigung seiner herausragenden journalistischen Leistungen“. Infos zum Autor unter jamin.de.

Bildquellen

  • Peter Jamin: Michael Seelbach
  • Jamin Eigenheim: Peter Jamin
Anzeige

Aktuell

Das Homeoffice ist seit Beginn der Corona-Pandemie zum Alltag für viele Beschäftigte in Düsseldorf geworden. Doch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten NGG vermisst klare Regeln für...

Aktuell

Am Dienstag, den 2. November 2021, informiert die SSK Düsseldorf im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung ab 16:30 Uhr unter dem Titel „Kapitalmarktausblick 2021: Wahlmöglichkeiten...

Aktuell

Die Klüh Stiftung zur Förderung der Innovation in Wissenschaft und Forschung hat in diesem Jahr die Wissenschaftlerin Antje Boetius, Professorin für Geomikrobiologie an der...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Die Gerresheimer AG hat auch im dritten Quartal 2021 zugelegt: „Das dritte Quartal belegt erneut, dass unsere Wachstumsstrategie erfolgreich ist. Die starke und weiter...

Aktuell

Der Fachkräftemangel wird zu einem immer größeren Problem der Wirtschaft, auch in der Landeshauptstadt. Ein Lösungsweg wäre die Gewinnung internationaler Fachkräfte. Diesen Weg beschreitet...

Weitere Beiträge

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

QUERGEDACHT: DIE TUCHEL-KOLUMNE

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Ein Leben lang arbeiten – und trotzdem reicht die Rente nicht: In Düsseldorf sind rund 29.100 Vollzeitbeschäftigte selbst nach 45 Arbeitsjahren im Rentenalter von...

Anzeige
Send this to a friend