Connect with us

Hi, what are you looking for?

Produkte

Absperrpfosten – damit dein Parkplatz nicht weggenommen wird

Das alte Problem: Die Städte quellen über und der Streit über die noch vorhandenen Parkplätze nimmt zu. Dieses Problem musste auch eine Hauseigentümer-Gemeinschaft in einer westdeutschen Großstadt erleben.

Stein HGS

Jeder Bewohner hat, als er die Eigentumswohnung gekauft hatte, auch einen Parkplatz erworben. Alles ganz legal, vom Notar bestätigt und ins Grundbuch eingetragen. Das Problem: Oft waren die Parkplätze belegt. Wer von der Arbeit kam oder nach einem Einkauf stand oft vor seinem eigenen Parkplatz, auf dem ein fremdes Auto parkte. 

Dabei haben die Fremdparker es nicht einmal böse gemeint: Einmal hat der Hausmeister einen von ihnen auf frischer Tat ertappt. Er wusste zwar, dass er hier nicht parken dürfe, aber ihm blieb keine andere Wahl. Er hatte vorher 45 Minuten vergeblich einen Platz gesucht und er käme ohnehin schon zu spät zur Arbeit. Dem Hausmeister tat es fast leid, ihn wieder wegzuschicken.

Wenn ein Absperrpfosten die hitzigen Gemüter beruhigt

Bei der folgenden Eigentümerversammlung ging es hoch her: Die Gemüter waren einfach nicht mehr zu beruhigen. Warum, so die Argumentation, haben sie damals Geld für die Parkplatz bezahlt, wenn er ständig besetzt ist? Was für einen Sinn hat es, selber 30 bis 45 Minuten nach einem Parkplatz zu suchen, wenn man doch einen eigenen besitze? Einige haben zwar den Abschleppdienst gerufen, doch es dauert, bis einer kommt und das fremde Auto wegschleppt.

Der Hausmeister hat sich das alles angehört. Irgendwann kam ihm die passende Idee: Absperrpfosten. Mit diesem Pfosten hat er mal eine „unangenehme“ Erfahrung gesammelt. Als er einmal seine Tochter in der Nachbarstadt besuchte, parkte er auf dem Parkplatz eines großen Discounters. Dummerweise sperrt der Filialleiter eine halbe Stunde nach Ladenschluss den Parkplatz ab; egal ob noch Autos dort parken. Dazu klappt er einfach Absperrpfosten hoch. Als der Hausmeister nach Hause fahren wollte, konnte er dies nicht. Seine Tochter musste ihn nach Hause fahren. Am nächsten Tag ist er für viel Geld mit dem Taxi zum Parkplatz gefahren, um seinen Wagen abzuholen.

Warum eigentlich einen Absperrpfosten?

Absperrpfosten sind mit dem Boden verbunden und blockieren die Zufahrt zu einem Grundstück oder Parkplatz. Die Leute, die berechtigt sind, diesen Parkplatz zu benutzen, können mit dem passenden Schlüssel den Absperrpfosten umklappen und darauf fahren. Wenn das bei einem Parkplatz eines Discounters funktioniert, warum nicht auch bei einem einer Wohngemeinschaft?

Die Eigentümerversammlung hörte sich den Vorschlag an. Es gab kaum keine Diskussion; jeder war begeistert. Bei der abschließenden Abstimmung stimmten alle dafür, einen Absperrpfosten zu beschaffen.

Der Hausmeister erhielt den Auftrag, einen passenden Anbieter zu suchen und den Absperrpfosten aufzubauen. Eine Woche später stand er bereits und schütze die Zufahrt vor unbefugtem Zutritt.

Welche Arten von Absperrpfosten gibt es?

Die Version, die der Hausmeister im Auftrag der Eigentümerversammlung kaufte, ist mit einer Bodenhülse fest mit dem Untergrund verbunden. Der Pfosten lässt sich einfach umklappen. 

Zusätzlich gibt es noch einen Absperrpfosten, der fest mit dem Betonfundament verbunden wird. Er kann weder bewegt noch entfernt werden. Diese Variante bietet sich eher für solche Wege an, deren Zugang dauerhaft gesperrt werden soll. Für einen Parkplatz ist er dagegen völlig ungeeignet.

 

Stein HGS

Werbung

Lokale Wirtschaft

Ja, meinte Ulrich Spaan, er könne sich das schon vorstellen, dass eine KI als Berater (oder in) Shopping Queen im gleichnamigen Format beim TV-Sender...

Aktuell

Wie verbringt ein Schauspieler seinen Tag? Das wollten Josephine Lensing und Giulia Fischer für ihr Filmprojekt bei der Jungen Filmwerkstatt Düsseldorf dokumentieren. „Ich interessierte...

Aktuell

Die Landeshauptstadt Düsseldorf startet mit der Provinzial Versicherung ein neues „Smart Park & Ride“-Angebot in Düsseldorf Wersten. Im Parkhaus der Provinzial können Pendler nach...

Aktuell

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten NGG rät Gastronomie-Beschäftigten in Düsseldorf zu einem genauen Blick auf ihre Jahreslohnabrechnung. „Jeder sollte einmal prüfen, ob er im vergangenen Jahr...

Aktuell

Es war der politischste Rosenmontag seit Jahren. Dass Wagenbauer Jacques Tilly seine Häme und Gedanken der Welt- und Lokalpolitik als Narrenspiegel vorhält, nun denn,...

Weitere Beiträge

Aktuell

QUERGEDACHT: DIE TUCHEL-KOLUMNE

Recht & Steuern

Natürlich stellt sich jeder Werbetreibende die Frage: Gewinne ich mit der Anzeige, die ich schalte, neue Kunden? Die Erfahrung zeigt, dass gerade die regionale...

Mode & Trends

High Fashion für die Aldi-Kunden. Der Düsseldorfer Designstar Steffen Schraut hat für die Handelskette Aldi-Süd eine eigene Kollektion entworfen. Sie geht am 9. April...

Finanzen

Immer wieder einmal betätigen sich Prominente als Geldexperten und preisen Vermögenanlagen an. Unser Kolumnist rät: Wenn Sie so jemanden wie Fußballtrainer Jürgen Klopp nach...

News

Einmal hin, alles drin - so der Slogan der Handelskette real. Jetzt langt die real Holding GmbH mit dem Kauf des Shopping-Portals "Hitmeister" einmal...

Marketing News

Verkaufsgespräche haben in der Regel ein ganz bestimmtes Ziel: den Verkauf oder Geschäftsabschluss. Allerdings lässt sich ein solches Ziel nur mit den richtigen Techniken...

Werbung