Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Sybille Kircher von Nomen über die Naming-Herausforderung digitaler Services

Sybille Kircher, geschäftsführende Gesellschafterin der Düsseldorfer Namensagentur Nomen

Ob in der Industrie 4.0, im Bereich Mobilität, E-Commerce oder im Gesundheitswesen: Im Zuge der Digitalisierung entstehen derzeit in vielen Branchen immer neue digitale Services. Doch wie benennt man sie? Wo die Fallstricke lauern, weiß Sybille Kircher, geschäftsführende Gesellschafterin der Düsseldorfer Namensagentur Nomen. Das Interview wurde business-on von der Agentur Nomen zur Verfügung gestellt.

Sie haben schon vielen Dienstleistungen einen Namen gegeben. Was ist neu bei der Benennung digitaler Services?

Sybille Kircher: Klassische Dienstleistungen sind meist klar umrissen und vergleichsweise konkret. Digitale Services hingegen sind oft abstrakt, vielfältig vernetzt und daher nicht trennscharf. Somit stehen wir vor einer völlig neuen Dimension des Namings. Durch die digitale Transformation kommen ständig neue Module hinzu, sodass es schwierig ist, heute einen Namen zu finden, der auch morgen noch passt. Man weiß nicht, wo die Reise hingeht und möchte sich alle Türen offenhalten.

Wo liegen die Herausforderungen im Einzelnen?

Sybille Kircher: Bei digitalen Services bewegen wir uns in einem Feld, das sehr abstrakt und erklärungsbedürftig ist. Manche Unternehmen entscheiden sich daher für allgemeine, abstrakte Namen, die allerdings wenig Unterscheidungskraft im Wettbewerbsumfeld haben. Typische Keywords sind „Schutz“, „Sicherheit“ oder „Vorhersagbarkeit“. Wenn aber alle die gleichen englischen Begriffe verwenden – schließlich muss heute alles international vermarktet werden können –, ist eine Differenzierung nicht mehr gegeben. Andere Anbieter versuchen, ihre digitalen Services möglichst genau zu beschreiben, was dann zu ausufernden Namen führt. Diese wiederum sind in Summe für den Kunden keine Orientierungshilfe, sondern nur verwirrend. Das gilt besonders dann, wenn viele unterschiedliche Services innerhalb eines Portfolios benannt werden. Das beobachten wir sehr häufig.

Warum ist das so?

Sybille Kircher: Jeder einzelne digitale Service ist ja für sich gesehen eine Innovation. Deshalb besteht der verständliche Wunsch, diese durch einzelne Namen besonders kenntlich zu machen. Die Sorge ist ja nicht unbegründet, dass bei einer Bündelung unter einer einzigen Dachmarke einzelne Services nicht zur Geltung kommen und somit auch nicht wahrgenommen werden. Doch das lässt sich lösen. Wir haben auf dem Gebiet der Namensarchitekturen mittlerweile sehr viel Erfahrung.

Haben Sie ein Beispiel?

Sybille Kircher: Für Bosch haben wir zum Beispiel eine Industrie-4.0-Software auf den Namen Nexeed getauft. Nexeed bündelt Software und Services für Produktion und Logistik. Ein hochkomplexes Gebilde, das aber einen hohen praktischen Nutzen für die Anwender hat. Nexeed-Lösungen vereinfachen den Arbeitsalltag der Mitarbeiter und optimieren die Fertigung hinsichtlich Transparenz, Agilität, Kosten, Qualität und Zeit. Das Portfolio erstreckt sich vom Sensor über die Maschinenautomatisierung bis in die Cloud. Entsprechend kombiniert lassen sich mit Nexeed-Lösungen einzelne Linien, ganze Werke und Werksverbunde sowie deren Intralogistik und der externe Warenstrom miteinander vernetzen. Die von Nomen entwickelte Namensstrategie fußt auf einer eigenständigen Dachmarke und beschreibenden Servicebezeichnungen, die für Transparenz und Orientierung innerhalb des Angebots sorgen: Nexeed Data Analytics, Nexeed Track & Trace etc. Der Name Nexeed verbindet Vernetzung mit Erfolg und kann mit den verschiedenen Anwendungen mitwachsen.

Mit welchen Fragen und Aufgabenstellungen rund um die Benennung digitaler Services treten Unternehmen an Nomen heran?

Sybille Kircher: Im Idealfall kommen Kunden zu uns, die eine digitale Service-Plattform aufbauen und parallel mit uns frühzeitig eine Namensarchitektur planen möchten. Oder die bereits eine Namensstruktur besitzen, diese aber noch sinnvoll erweitern möchten. Meistens ist es aber so, dass bereits etliche Namen vorhanden sind. Wir werden hinzugezogen, wenn das bestehende Naming-Konstrukt zu eng gefasst ist oder wenn es einen Namen-Wildwuchs gibt, in dem sich keiner mehr so richtig zurechtfindet. Dann ist es unsere Aufgabe, das Markenportfolio aufzuräumen und die Produktbenefits in eine klar bezeichnete Service-Welt zu verpacken.

Wie geht man konkret an so eine Mammut-Aufgabe heran?

Sybille Kircher: Wir als Namensagentur haben den Vorteil, dass wir uns das Portfolio mit einem unverstellten Blick von außen ansehen und mit dem Wissen, wie es andere im Markt machen, eine praxistaugliche Rückmeldung geben können. Den Naming-Prozess selbst gestalten wir ganz individuell – von der Auswahl des Projektteams über die Namensstrategie bis hin zu den konkreten Lösungsansätzen, die wir gemeinsam in Workshops erarbeiten. Für die Akzeptanz der Namen ist ein externer Moderator hilfreich – Naming ist nun einmal eine sehr emotionale Angelegenheit, die durch uns objektiviert wird. So schaffen wir den notwendigen Konsens. Darüber hinaus übernehmen wir weitere wichtige Aufgaben, u. a. die internationale Absicherung und die Koordination der juristischen Prüfungen. Beides ist unerlässlich für den Erfolg eines jeden Naming-Projekts.

Warum lohnt sich der Aufwand?

Sybille Kircher: Man hat die Chance, klare Signale im Markt zu setzen. Immerhin ist jede digitale Innovation derzeit ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. Aber das muss auch entsprechend kommuniziert werden und der Markenname bzw. die Namensarchitektur bildet die Basis dafür. Denn etwas hat sich im Laufe der Jahre nicht geändert: Produkte und Services sind in der Regel vergleichbar. Am Ende ist es immer der Markenname, der den Unterschied macht.

Bildquellen

  • Sybille Kircher: Nomen International Deutschland GmbH
Anzeige

News

Der ursprünglich für Rosenmontag vorgesehene „Zoch“ 2022 startet aufgrund der erwarteten hohen Corona-Infektionszahlen nicht am 28. Februar, sondern am 29. Mai 2022 – mit...

Aktuell

Digitalisierung und Klimawandel stellen die Industrie in Nordrhein-Westfalen vor große Herausforderungen. Um die notwendige Transformation zu unterstützen und das industriepolitische Leitbild NRWs zu schärfen,...

Aktuell

Der nordrhein-westfälische Produktionsindex für das Verarbeitende Gewerbe erreichte im Oktober 2021 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes IT.NRW einen Indexwert von 96,6 Punkten (Basisjahr 2015 = 100)...

Aktuell

Wenn im September 2023 die Invictus Games erstmals in Deutschland ausgetragen werden, ist auch die Experience-Agentur Stagg & Friends mit von der Partie: In...

Aktuell

Auf der konstituierenden Sitzung der neu gewählten IHK-Vollversammlung wurde Andreas Schmitz für weitere fünf Jahre als Präsident der IHK bestätigt. Neben Schmitz wurde sein...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Weitere Beiträge

Aktuell

Social Distancing und wiederkehrende Lockdowns, Homeoffice und Homeschooling, Existenzsorgen und dazu die Angst vor Ansteckung – zahlreiche aktuelle Studien bestätigen, dass die psychischen Folgen...

Aktuell

Das Jahr 2020 stand für die Namensagentur Nomen International Deutschland ganz im Zeichen der Corona-Pandemie und der so forcierten Digitalisierung in vielen Bereichen der...

Aktuell

Ob Firmennamen, Produktmarken oder digitale Services – es gibt kaum eine Branche, in der man nicht auf Markennamen made in Düsseldorf stößt. Rund 2.000...

Marketing Wissen

Technologie, Nachhaltigkeit, Minimalismus und Nostalgie – diese Themen beschäftigen Markenmacher derzeit besonders.

Aktuell

Die Nomen International Deutschland GmbH feiert in diesem Jahr 30-jähriges Agenturjubiläum. In der Düsseldorfer Namensschmiede sind bislang etwa 2.300 Marken entstanden, von denen viele...

Aktuell

„The Boring Company“ heißt ein junges Unternehmen von Tesla-Chef Elon Musk, eine australische Toilettenpapiermarke nennt sich „Who gives a crap“: Diese Markennamen sind pure...

Aktuell

Deutsche Modelabels setzen bevorzugt auf englische Markennamen, denn der „Country of Origin Effect“ ist in der Modewelt ein wichtiger Erfolgsfaktor. Das zeigt eine aktuelle...

Aktuell

Automobilhersteller müssen sich zunehmend mit strukturellen Veränderungen auseinander setzen: Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen sie digitale Geschäftsmodelle kreieren und implementieren. Die Kompetenz, das auf...

Anzeige
Send this to a friend