Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Flughafen-Parken: In Düsseldorf besonders teuer

©Flughafen Düsseldorf / Andreas Wiese

Wer sein Auto während einer Reise am Flughafen parkt, muss dafür unter Umständen mehr zahlen als für den eigentlichen Flug. Dabei ist Düsseldorf zwar nicht Spitzenreiter bei den Preisen, liegt aber in der „Spitzengruppe“: Das terminalnahe Parken am Flughafen Düsseldorf kostet selbst mit vorheriger Online-Reservierung mindestens 75 Euro pro Woche. Im bundesweiten Vergleich ist das ein überdurchschnittlich hoher Parkpreis – der Durchschnittspreis liegt bei 56,61 Euro. Deutlich teurer kann es zudem werden, wenn Reisende ihr Fahrzeug in Düsseldorf ohne vorherige Buchung eine Woche lang im Parkhaus P1 stehen lassen. In diesem Fall werden bis zu 294 Euro fällig. Allerdings erhalten Reisende im Gegenzug auch Zugang zu einer Airport-Lounge.

Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Analyse des bundesweit aktiven Verbraucherschutzvereins Berlin/Brandenburg (VSVBB). Der VSVBB hat die Preise für offizielle Flughafen-Parkplätze in Terminalnähe an 16 deutschen Airports untersucht und teilweise höhere Preise als im Vorjahr ermittelt. Eine Woche Parken am Flughafen kann demnach zwischen 15 und 336 Euro kosten.

Durchschnittliche Parkpreise steigen um mehr als 10 Prozent

Im Schnitt kostet der günstigste ermittelte Parkplatz für das einwöchige Parken an den analysierten Airports 56,61 Euro. Die teuersten Parkplätze an den analysierten Flughäfen kosten durchschnittlich 202,13 Euro pro Woche. Wer die sogenannte Kiss&Fly-Zone bzw. Terminalvorfahrt zum Bringen oder Abholen eines Reisenden nutzt, zahlt dafür im Schnitt 14,72 Euro für bis zu einer Stunde Aufenthalt im Auto. Diese Durchschnittswerte liegen jeweils mehr als 10 Prozent über den Parkpreisen, die der VSVBB im Vorjahr ermittelt hat. Demnach fällt die Preissteigerung für den günstigsten Parkplatz pro Woche noch moderat aus (+ 5,81 Euro bzw. 11,4 Prozent), wenn man diese mit der Preissteigerung für die teuersten ermittelten Parkplätze pro Woche (+25,50 Euro bzw. 14,4 Prozent) und dem bis zu einstündigen Halten oder Parken in der Terminalvorfahrt (+ 2,69 Euro bzw. 22,3 Prozent) vergleicht.

An diesen Airports kann besonders günstig geparkt werden

Besonders günstig ist das Parken an deutschen Airports in Dresden. Dort zahlen Reisende im besten Fall nur 15 Euro pro Woche für einen Parkplatz, der höchstens 750 Meter vom nächstgelegenen Terminal entfernt ist. Am zweitgünstigsten parken Reisende am Flughafen Köln/Bonn, wo mindestens 29 Euro pro Parkwoche fällig werden. Allerdings ist dieser Preis nur bei einer frühzeitigen Online-Reservierung verfügbar.

Für einen ähnlichen Preis wie am Flughafen Köln/Bonn können Flugreisende ihr Auto auch an den Flughäfen Bremen (30 Euro) und Frankfurt-Hahn (30,1 Euro) eine Woche lang abstellen, sofern sie ihren Parkplatz vorher reserviert haben. Den fünftgünstigsten Preis gibt es in Nürnberg (39 Euro). Am Flughafen Leipzig/Halle, wo das einwöchige Parken vor einem Jahr noch ab 15 Euro möglich war, zahlen Flugreisende mittlerweile mindestens 45 Euro. Zwar liegt dieser Preis bei einer Online-Buchung 5 Euro niedriger. Allerdings wird in dem Fall eine Buchungsgebühr in Höhe von 5 Euro fällig.

Hier kann das Parken besonders teuer werden

Der Flughafen München ist der einzige analysierte Airport, an dem pro Woche dreistellige Preise für den günstigsten Parkplatz in Terminalnähe gefordert werden (120 Euro). Wer Geld sparen möchte, sollte daher etwas mehr Zeit einplanen, das eigene Auto an einem entfernteren Flughafen-Parkplatz abstellen, von dort zur S-Bahn laufen und eine Station zum Terminal des Münchner Airports fahren. Ähnliche Optionen bestehen auch an vielen anderen deutschen Flughäfen.

Für Reisende, die es eilig haben oder gebrechlich sind, ergeben solche entlegenen Parkmöglichkeiten hingegen nur wenig Sinn. Wer sich ohne vorherige Reservierung auf einen terminalnahen Parkplatz stellt, muss allerdings mit hohen Kosten rechnen. So kann das einwöchige Parken am Flughafen Stuttgart beispielsweise bis zu 336 Euro kosten. Damit kostet der Parkplatz in den Parkhäusern P3 und P5 des Stuttgarter Airports nicht nur 42 Euro mehr als im Vorjahr, sondern auch mehr als die teuersten Airport-Parkplätze an allen anderen analysierten Flughäfen.

Ebenfalls teuer kann es am Airport Düsseldorf (294 Euro) werden, wobei Reisende dort für diesen Preis Zugang zu einer Lounge erhalten. Auch an den Flughäfen Berlin/Brandenburg (280 Euro), Köln/Bonn, Hamburg (jeweils 273 Euro) und Frankfurt (252 Euro) müssen Reisende im schlimmsten Fall mehr für das einwöchige Parken als für einen durchschnittlichen Hin- und Rückflug von Deutschland nach Mallorca zahlen.

Bis zu 40 Euro für eine halbe Stunde Halten in der Terminalvorfahrt

Kostspielig kann auch das Abholen und Bringen in der sogenannten Kiss&Fly-Zone bzw. Terminalvorfahrt werden. Zwar kann dort in der Regel zwischen 5 und 15 Minuten kostenfrei gehalten werden. Doch wer sein Auto länger in der Terminalvorfahrt stehen lässt, muss extrem hohe Preise zahlen. So werden in Stuttgart für eine maximalen Haltedauer in Höhe von 30 Minuten beispielsweise 40 Euro und somit fast dreimal so viel wie für einen einwöchigen Parkplatz am Flughafen Dresden fällig. Auch an den Airports Köln/Bonn (35 Euro), Leipzig/Halle (28 Euro), Düsseldorf (25 Euro) und Berlin/Brandenburg (23 Euro) kann das Halten in der Terminalvorfahrt schnell teurer werden als so manches Ticket für einen Billigflug.

Das komplette Ranking gibt es hier.

Bildquelle: ©Flughafen Düsseldorf / Andreas Wiese

Bildquellen

  • Düsseldorf_Airport_Flughafen: Andreas Wiese
Werbung

Aktuell

Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist von November 2022 bis November 2023 um 3,0 Prozent gestiegen (Basisjahr 2020 = 100). Das ist der niedrigste Preisanstieg seit Juni 2021...

Aktuell

Familienunternehmen sind charakteristisch für die deutsche Wirtschaft, viele von Ihnen sind globale Marktführer in ihrem Segment oder auch Hidden Champions. Der Verband „Die Familienunternehmer“...

Aktuell

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft hat im September 2023 Waren im Wert von 18,6 Milliarden Euro exportiert. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, waren das 9,9 Prozent weniger...

Aktuell

Die Deutsche Telekom hat in der Landeshauptstadt bereits mehr als 50.000 Haushalte mit Glasfaserleitungen versorgt. Diese können jetzt Glasfasertarife mit einer Downloadgeschwindigkeit von 1.000...

Aktuell

Nach Feierabend setzen viele auf Arbeitnehmer auf Fitness – Joggen, Schwimmen, Radfahren, Krafttraining. Dabei kommt laut der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten in den Stunden davor ein...

Weitere Beiträge

Aktuell

Die Deutsche Telekom hat in der Landeshauptstadt bereits mehr als 50.000 Haushalte mit Glasfaserleitungen versorgt. Diese können jetzt Glasfasertarife mit einer Downloadgeschwindigkeit von 1.000...

Aktuell

Die Münchener Straße ist eine der wichtigsten Schnellstraßen, die im Süden von Düsseldorf in die Stadt hinein- und hinausführen. Über der stark frequentierten Straße...

Aktuell

Die Stadtverwaltung Düsseldorf hat Leitlinien erarbeitet, wie die bestehenden Gaslaternen auf energieeffizienten und nachhaltigen Strombetrieb umgerüstet werden können. Dabei wird nur der Energieträger der...

Aktuell

Tonnen von Baumaterial mit Asbest stecken in Düsseldorf in Altbauten: „Von 1950 bis 1989 kamen Asbest-Baustoffe intensiv zum Einsatz. Es ist davon auszugehen, dass...

Aktuell

Sie zählt zu den bedeutendsten Malerinnen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Sigrid Kopfermann, Enkelin des Flugpioniers Otto Lilienthal. Die Künstlerin, die in erster...

Aktuell

Rund sieben Monate vor Turnierstart ist Düsseldorf „bereits gut aufgestellt“ für die UEFA EURO 2024, die mit fünf Spielen auch in der Landeshauptstadt gastieren...

Aktuell

Rund 10,83 Millionen Überstunden haben die Menschen in Düsseldorf im vergangenen Jahr am Arbeitsplatz zusätzlich geleistet. Davon 5,92 Millionen Arbeitsstunden zum Nulltarif – ohne Bezahlung. Das...

Werbung