Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Jamin-Kolumne: Mein neuer Podcast über Vermisste

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Manchmal machen einzelne, spektakuläre Vermisstenfälle fast täglich Schlagzeilen in den Medien. Doch nach einem großen Hype in den Zeitungen, im Fernsehen und im Social Media verschwinden sie schließlich wieder in der Versenkung.

Sie verschwinden wieder in der endlosen Weite des Desinteresses unserer Gesellschaft an den Vermissten und der Probleme ihrer zurückgebliebenen Angehörigen. Wie die vielen Tausend anderen Vermisstenfälle werden sie zu den missachteten Computerleichen in der Inpol-Datei der Polizei.

Thema Langezeit-Vermisste

Denken wir nur einmal an die 15-jährige Rebecca Reusch aus Berlin. Sie war vor rund zwei Jahren morgens aus dem Haus der Schwester verschwunden. Ihr Schwager wurde verdächtigt, das Mädchen ermordet zu haben. Gestern täglich eine Nachricht, heute vergessen.

Über einige der vergessenen Langzeit-Vermissten berichte ich in meinem Podcast „Verzweifelte Suche“, dessen erste Staffel in dieser Woche bei Podimo gestartet ist. Im Gespräch mit der Journalistin Claudia Weingärten erzähle ich die wahren Geschichten, schildere echte, aufrüttelnde Schicksale.

Jahrzehnte verschwunden

Es gibt Tausende Vermisste, deren Verschwinden viele Jahre, oft Jahrzehnte zurückliegt. Viele der Angehörigen dieser Vermissten kenne ich durch meine Jahrzehntelange Beschäftigung mit dem Thema „Vermisste Menschen“ und durch meine ehrenamtlichen Vermisst-Beratungen persönlich. Da ist beispielsweise das Verschwinden der achtjährigen Deborah „Debbie“ Sassen aus meiner Lieblingswohnstadt Düsseldorf.

Sie schwand 1996 auf dem Schulweg. Große Suchaktionen der Polizei. Viele Schlagzeilen in den Medien. Seit langem herrscht Schweigen über diese Langzeit-Vermisste. Falls sie noch leben sollte, wäre Debbie heute 34 Jahre alt.

Die Angehörigen leiden

Das große Leid der Angehörigen kann sich kaum jemand vorstellen. Familien zerbrechen. Betroffene ziehen sich aus dem gesellschaftlichen Leben zurück. Sie werden krank. Die Verzweiflung treibt Angehörige an andere Orte, wo sie versuchen, ein neues Leben aufzubauen.

Jedes Jahr werden mehr als 100.000 Menschen bei der Polizei in Deutschland als vermisst registriert. Davon betroffen sind mehr als 500.000 nahe Angehörige. Vater, Mutter, Geschwister, Oma, Opa… Und dazu kommen noch genauso viele Freunde, Nachbarn, Bekannte und Arbeitskollegen, die das Schicksal der Vermissten nicht kalt lässt.

Opfer von Verbrechen

Die meisten der Vermissten kehren innerhalb eines Jahres wieder heim. Doch mehr als drei Prozent, also mehr als 3.000 Erwachsene, Kinder und Jugendliche werden in der Statistik der Polizei zu sogenannten Langzeit-Vermissten. Viele von Ihnen sind vermutlich einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Entführung. Mord. Totschlag.

Mit der Ungewissheit, ob die geliebte Person noch lebt oder tot ist, und anderen krank machenden Folgen lässt unsere Gesellschaft die Angehörigen allein. Es gibt keine Handvoll regionaler Initiativen, die helfen. Trost spenden, Angehörige beraten, Fragen beantworten, Wege aus der Verzweiflung aufzeigen. Der deutsche Staat lässt die Angehörigen von Vermissten allein. Für sie habe ich einen „Vermisst-Ratgeber“ geschrieben.

Bleiben Sie fröhlich. Bis nächsten Freitag. Auf einen Cappuccino…

Ihr Peter Jamin

 

Peter Jamin (© Michael Seelbach)

Peter Jamin arbeitet als Schriftsteller und Journalist. Er veröffentlichte – neben Kolumnen und Artikeln – mehr als 30 Bücher zu gesellschaftlich relevanten wie unterhaltsamen Themen. Darüber hinaus arbeitete er als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen und -serien. Etliche Bücher schrieb er als Ghostwriter prominenter Zeitgenossen. Mit seinem Schwerpunktthema „Vermisst“ befasst er sich seit rund 30 Jahren; unterhält auch ein „Vermisstentelefon“ zur Beratung von Angehörigen Verschwundener. Ausgezeichnet wurde Jamins Arbeit u.a. mit dem „GdP-Stern“ der Gewerkschaft der Polizei „in besonderer Würdigung seiner herausragenden journalistischen Leistungen“. Infos zum Autor unter jamin.de.

Bildquellen

  • Peter Jamin: Michael Seelbach
  • Verzweifelte_Suche: Podimo Screenshot by Jamin
Anzeige

Aktuell

Am 19. Dezember gab das Verkehrsministerium die neuen Lizenznehmer für die Bodenabfertigungsdienste am Flughafen Düsseldorf bekannt. Seither arbeiten Airlines, Airport und Abfertigungs-dienstleister intensiv daran,...

Aktuell

Die Metro Deutschland erweitert ihr bisher vierköpfiges Board um eine weitere Geschäftsführungsposition und beruft Martin Schumacher zum neuen CEO von Metro Deutschland. In diesem...

Aktuell

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt IG BAU beklagt kriminelle Praktiken auf Baustellen. So habe das Hauptzollamt Düsseldorf allein im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres in der...

Aktuell

Die gerade veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen, dass der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland weiterhin sehr deutlich ist. Der Kosmetikhersteller L’Oréal...

Aktuell

Einhörner sind legendäre Wesen, die für etwas absolut Einzigartiges stehen. Das macht den Silicon-Valley-Begriff Unicorn zur perfekten Bezeichnung für Start-ups mit einer Marktbewertung von...

Weitere Beiträge

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Anzeige