Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Klimaschutz für Wohnungen in Düsseldorf kostet jährlich eine Milliarde Euro

Manchmal muss es luftig sein - aber anders als beim Vogelhaus werden Wohnhäuser demnächst in Sachen Zugluft dicht gemacht

Rund 350.000 Wohnungen gibt es in Düsseldorf – und auf die kommt eine gewaltige Sanierungswelle zu. Grund sind die Klimaschutz-Ziele der Bundesregierung – und die kosten Geld: Rund eine Milliarde Euro pro Jahr werden Wohnungseigentümer in Düsseldorf nach und nach in Sanierungen investieren müssen, um die Wohnungen auf den bis 2045 erforderlichen Energiespar-Standard zu bringen. Das geht aus einer Analyse zum regionalen Wohnungsmarkt hervor, die das Pestel-Institut Hannover für das Mieter-Gütesiegel „Mein Fair-Mieter“ gemacht hat. Allein 739 Millionen Euro jährlich sind demnach notwendig, um die 261.800 Mietwohnungen in Düsseldorf energetisch zu sanieren.

Das Mieterschutz-Label warnt dabei vor einer „Klima-Miete“: „Die enormen Sanierungskosten dürfen nicht auf dem Rücken der Mieter abgeladen werden. Der Staat muss unbedingt verhindern, dass Mieter ‚arm saniert‘ werden. Wer eine Wohnung mietet, darf – wenn überhaupt – nur mit einem Bruchteil der Kosten belastet werden. Klimaschutzsanierungen sind Investitionen ins Haus. Sie erhöhen den Wert der Immobilie – bei Miethäusern genauso wie beim Einfamilienhaus. Nutznießer sind damit in erster Linie also die Hauseigentümer“, so Matthias Günther vom Gütesiegel „Mein Fair-Mieter“.

Es sei daher die Aufgabe des Staates, Klimaschutz-Sanierungen bei Mietwohnungen „mit Augenmaß und effektiv zu fördern“. Gleichzeitig müsse es dabei eine klare Deckelung bei den Mieten geben, also keine Förderung ohne Gegenleistung der Eigentümer. Das Gütesiegel „Mein Fair-Mieter“, das als Verbraucherschutz-Instrument bundesweit faire Vermieter auszeichnet, kündigte an, Mieterhöhungen im Zuge von Klimaschutz-Sanierungen kritisch unter die Lupe zu nehmen. Bei der Vergabe des Mieter-Labels werde dies als ein Kriterium künftig verstärkt Berücksichtigung finden.

„Mieten-Rechner mitlaufen lassen“

Die Experten von „Mein Fair-Mieter“ erwarten, dass die erforderliche Klimaschutz-Offensive auf dem heimischen Wohnungsmarkt bereits in diesem Jahr startet. „Die Ampel-Regierung in Berlin wird neben dem Neubau auch die energetische Gebäudesanierung jetzt zügig voranbringen. Deshalb ist es umso wichtiger, gleich Pflöcke gegen Mietentreiberei bei Sanierungen zu setzen“, so Matthias Günther. Er appelliert an die heimischen Bundestagsabgeordneten der Koalitionsparteien von SPD, Grünen und FDP, bei allen Klimaschutz-Aktivitäten den „Mieten-Rechner“ mitlaufen zu lassen. „Mein Fair-Mieter“ kündigte an, sich in den nächsten Tagen auch direkt an die Bundestagsabgeordneten zu wenden, um ihnen Know-how zum Wohnungsmarkt bereitzustellen.

Immerhin gehe es um das angestrebte Ziel, bis 2045 auch beim Gebäudebestand in Düsseldorf eine neutrale Treibhausgasbilanz zu erreichen. „Das werden 23 lange Jahre für die Sanierung und den Wechsel von fossilen zu regenerativen Energien. Die Bundesregierung wird den Start der energetischen Gebäudesanierung allerdings nicht auf die lange Bank schieben“, sagt Matthias Günther. Auch in Düsseldorf gehe es darum, etwa 80 Prozent der Wohnfläche – rund 21,4 Millionen Quadratmeter – energetisch zu sanieren. Das restliche Fünftel sei entweder bereits auf einem hohen Klimaschutz-Niveau oder die Bausubstanz lasse – technisch/wirtschaftlich betrachtet – eine sinnvolle Sanierung nicht zu.

„Verteilt auf die Jahre werden bis 2045 in den Wohngebäude-Bestand von Düsseldorf – berechnet auf aktueller Kostenbasis – rund 23,5 Milliarden Euro in Energiespar-Sanierungen investiert werden müssen. Die Herausforderung ist es jetzt, Klimaneutralität zu einem hohen Maß auch ‚Mieten-neutral‘ hinzubekommen“, so Günther vom Label „Mein Fair-Mieter“. Mit dem Gütesiegel werden insbesondere öffentliche und kirchliche Wohnungsunternehmen sowie Genossenschaften ausgezeichnet.

Anzeige

Aktuell

Das Sicherheitsunternehmen Klüh Security hat sein Leitbild überarbeitet und will damit die Sicherheitssparte des Multiservice-Anbieters Klüh neu positionieren. Für die Erarbeitung des neuen Leitbildes...

Aktuell

In der heute erscheinenden Podcast-Folge von „Hier in Düsseldorf“ geht es um den Japan-Tag am kommenden Wochenende und um das japanische Leben in Düsseldorf...

Aktuell

Die ProWein 2022 hat sich nach der pandemiebedingten Zwangspause  zurückgemeldet. Die Stimmung in den 13 Messehallen war während der drei Laufzeitttage ausgesprochen positiv, so...

Aktuell

Parallel zur Fachmesse ProWein kamen Wein- und Spirituosenliebhaber nach drei Jahren Pause endlich wieder bei zahlreichen Genuss-Events in der Stadt auf ihre Kosten. Ob...

Aktuell

Ist es die frische Farbe? Ein besonderer Geschmack oder schlichtweg die steigende Qualität durch gezielten Anbau? Ganz gleich – Rosé-Sekt und -Wein stehen derzeit...

Weitere Beiträge

Aktuell

Im Alter droht Mietern eine doppelte Hürde: Oft reicht die Rente nicht, um die Miete zu bezahlen. Zusätzlich sind die wenigsten Wohnungen in der...

News

Die Landeshauptstadt lässt ihren Immobilienbestand von privaten Experten unter die Lupe nehmen. Mit Ausnahme der Schulen werden die Berater von Drees & Sommer die...

Recht & Steuern

Für business-on traf Susan Tuchel die Anwälte Annamia Beyer und Martin Lambrecht im Büro der Sozietät Lambrecht im Wilhelm-Marx-Haus.

Aktuell

Viele Jahre lag das Gelände der einstmals weltgrößten Glashütte im Düsseldorfer Osten brach: Auf mehr als 30 Hektar Fläche vergammelten Industriedenkmäler, Vandalismus und nächtliche...

Aktien & Fonds

Eigentlich "nur" die Hauptverwaltung eines Kaufhauskonzerns - doch das frühere Horten-Headquarter im linksrheinischen Düsseldorf galt von Beginn an als Stilikone der 60er Jahre-Architektur. Jetzt...

Aktuell

Nach Shanghai, Sofia und Washington haben HPP Architekten (Düsseldorf) jetzt die vierte ausländische Dependance in Istanbul eröffnet.

Produkte

Zum Jahresanfang treten wieder einmal viele Gesetzesänderungen in Kraft, die sowohl Mieter als auch Eigentümer betreffen. Vom Vermieten an einen Verwandten über die Solarförderung...

News

Die GEBAB Unternehmensgruppe hat nach eigener Darstellung die Sanierung des Portfolios nicht platzierter Schiffe abgeschlossen. Im Zuge der Neuausrichtung wurde jetzt Markus Brütsch (32)...

Anzeige