Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

IHK-Konjunkturbericht: Industrie entwickelt sich besser als Einzelhandel und Gastronomie

Gregor Berghausen, Hauptgeschäftsführer der IHK Düsseldorf

Die IHK Düsseldorf hat ihren aktuellen Konjunkturbericht für die Region Düsseldorf/Mittlerer Niederrhein veröffentlicht. Demnach könnte die Situation der Unternehmen in der Region kaum unterschiedlicher sein: Auf der einen Seite melden vor allem Industriebetriebe und industrienahe Unternehmen eine zunehmend bessere Lage. Auf der anderen Seite befinden sich zahlreiche kontaktintensive Branchen wie etwa der Einzelhandel und viele Dienstleister seit mittlerweile mehr als fünf Monaten im Lockdown.

„Insgesamt betrachtet ist die Entwicklung der Wirtschaft vor dem Hintergrund der weiterhin starken Einschränkungen aber positiv“, bewerten Gregor Berghausen, Hauptgeschäftsführer der IHK Düsseldorf, und Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, gemeinsam das Ergebnis der Konjunkturumfrage der IHKs Düsseldorf und Mittlerer Niederrhein.

Dass sich die konjunkturelle Lage seit Jahresbeginn trotz der dauerhaften Einschränkungen spürbar verbessert hat, liegt insbesondere an den verarbeitenden Unternehmen. 34,9 Prozent der Industriebetriebe melden eine gute, 17,5 Prozent eine schlechte Lage. Der Geschäftslageindikator in der Industrie klettert damit von -7,5 auf 17,4 Punkte, während der Anstieg über alle Branchen hinweg deutlich geringer ist: 8,1 nach zuvor -8,3 Punkten. „Die wieder verbesserte Auftragslage des verarbeitenden Gewerbes wirkt sich ebenso auf den produktionsverbindenden Großhandel und viele industrienahe Dienstleister aus“, so Steinmetz. „Dieser Teil der Wirtschaft hat sich von den pandemiebedingten Einschränkungen nun abgekoppelt.“ Dies sei ein Beleg dafür, wie widerstandsfähig die exportorientierte Wirtschaft in der Region ist. Zudem zeige sich, wie wichtig die Industrie für viele weitere Branchen sei.

Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein

Impulse durch Auslandsnachfrage

Insbesondere aus dem außereuropäischen Ausland spürt die Industrie Impulse. Die Nachfrage aus China und den USA hat zuletzt deutlich zugenommen. In den Vereinigten Staaten hat die Biden-Administration ein 1,9 Billionen-Dollar-Wachstumspaket auf den Weg gebracht, und der Fünfjahres-Plan Chinas sieht ein Wachstum von sechs Prozent in diesem Jahr vor und sorgt auch für Aufträge für deutsche Unternehmen. Dennoch ist der IHK-Hauptgeschäftsführer beim Blick auf die Daten vorsichtig. „Die Kapazitätsauslastung liegt immer noch knapp unter der 80-Prozent-Marke. Sie ist zwar spürbar gestiegen, allerdings gibt es noch Luft nach oben“, so Gregor Berghausen.

Einzelhandel und Gastronomie weiter in der Krise

Im Gegensatz zur Industrie melden die von den pandemiebedingten Einschränkungen besonders betroffenen Branchen weiterhin eine kritische Lage. „Das betrifft insbesondere den Einzelhandel, der seit nunmehr fünf Monaten geschlossen ist oder nur unter sehr rigiden Auflagen öffnen kann“, so Berghausen. Nur 22,9 Prozent der Händler bewerten ihre Situation gut, 39,8 Prozent beurteilen sie als schlecht. „Auch die konsumnahen Großhändler sowie kontaktintensive Dienstleister wie die Freizeitwirtschaft und das Gastgewerbe melden aufgrund der Beschränkungen eine schlechte Lage“, so Berghausen.

Deswegen begrüßen beide IHK-Hauptgeschäftsführer, dass die besonders betroffenen Branchen, durch die in dieser Woche in Kraft getretene Corona-Schutzverordnung erste Perspektiven erhalten. Berghausen und Steinmetz betonen allerdings auch, dass mit den Erleichterungen noch nicht gewährleistet ist, dass alle Geschäftsmodelle zeitnah wieder tragfähig werden.

Weitere Verbesserungen erwartet

Die IHKs Düsseldorf und Mittlerer Niederrhein gehen in ihrem Konjunkturbericht davon aus, dass sich die Lage in der Gesamtwirtschaft in den kommenden Monaten weiter verbessern wird. „Das ist branchenübergreifend so“, erklärt Jürgen Steinmetz. 31,5 Prozent der Betriebe erwarten eine Verbesserung ihrer Geschäftslage, nur 15,7 Prozent eine Verschlechterung. Dabei sind die Industrie-betriebe deutlich optimistischer als der Einzelhandel. „Die verarbeitenden Betriebe setzen darauf, dass die Impulse aus dem Ausland die Wirtschaft in der EU insgesamt spürbar beleben werden“, so Steinmetz. Positiv wertet Steinmetz in diesem Zusammenhang, dass auch in der Region selbst die Investitionspläne der Industriebetriebe deutlich expansiv sind. „Das sorgt für Aufträge bei den wichtigen Investitionsgüterproduzenten.“ Gleichzeitig fürchten die Unternehmen jedoch hohe Kostendurch steigende Rohstoffpreise. Knapp 70 Prozent der Industrieunternehmen sehen darin ein wesentliches Geschäftsrisiko für die kommenden Monate. „Einen derart hohen Wert haben wir noch nie gemessen“, sagt Steinmetz. Dadurch steige auch die Gefahr einer Inflation.

Unternehmen planen mehr Einstellungen

Positiv für die Menschen in der Region: Die Unternehmen möchten angesichts der positiven Erwartungen wieder zusätzliche Mitarbeiter einstellen. „Zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie übersteigt der Anteil der Unternehmen mit expansiven Plänen den Anteil der Betriebe mit Abbauplänen“, so Berghausen. „Damit einher geht jedoch, dass 40 Prozent der Betriebe im Fachkräftemangel jetzt schon wieder ein wesentliches Konjunkturrisiko sehen.“ Die IHKs führen dies auch darauf zurück, dass die Rekrutierung von Auszubildenden durch die Schulschließungen und die Kontaktbeschränkungen erheblich erschwert worden sei.

Anzeige

Aktuell

Die einen gehen zurück ins Büro, die anderen hinaus in die Welt: Die Düsseldorfer Kommunikationsagentur Stagg & Friends setzt jetzt noch als stärker bisher...

Aktuell

Die nordrhein-westfälischen Industriebetriebe haben in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 einen Umsatz von 91,4 Milliarden Euro erwirtschaftet, 16,6 Prozent mehr als im ersten Quartal 2021....

Aktuell

Viele Hotels und Gaststätten in Düsseldorf sind derzeit dringend auf neues Personal angewiesen – und könnten dabei auch Geflüchteten aus der Ukraine eine Job-Perspektive...

Aktuell

Würdigungen und Preisverleihungen folgen einem konkreten Plan. Musik, Grußworte, Laudatio, Dankesrede und wieder Musik. So auch bei der heutigen Auszeichnung mit dem Helmut-Käutner-Preis für...

Aktuell

Er ist jung, aber sichtlich unaufgeregt. Vielleicht liegt es daran, dass er Bildhauer ist und Student an der Kunstakademie Düsseldorf war. „2017 habe ich...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Weitere Beiträge

Aktuell

Die nordrhein-westfälischen Industriebetriebe haben in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 einen Umsatz von 91,4 Milliarden Euro erwirtschaftet, 16,6 Prozent mehr als im ersten Quartal 2021....

Aktuell

Die IHK Düsseldorf hat in Kooperation mit der IHK Potsdam und der IHK Mittlerer Niederrhein den bundesweit ersten Zertifikatslehrgang zum neuen Lieferkettengesetz entwickelt. Der...

Aktuell

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat die Geschäftserwartungen der Unternehmen in der Region Düsseldorf/Mittlerer Niederrhein deutlich negativ beeinflusst. „Dennoch schätzt die Wirtschaft in...

Aktuell

Die rund 18.800 Menschen, die in Düsseldorf in der Gastronomie und Hotellerie arbeiten, bekommen ab sofort deutlich mehr Geld. Zum Mai steigen ihre Löhne...

Aktuell

Derzeit werden im Namen der IHK Düsseldorf gefälschte Beitragsbescheide verschickt, die optisch den IHK-Originalbeitragsbescheiden täuschend ähnlich sehen. Auf den gefälschten Bescheiden ist eine andere...

Aktuell

In einer gemeinsamen Online-Veranstaltung zeigen die IHK und die Agentur für Arbeit Düsseldorf Wege auf, wie Berufstätige ein Weiterbildungsvorhaben umsetzen und finanzieren können. Dabei...

Aktuell

Die digitale Bildung hat in Deutschland trotz Homeschooling keine nennenswerten Fortschritte gemacht. Gleichzeitig wächst bei Unternehmen der Bedarf nach Fachkräften mit Affinität zu digitalen...

Aktuell

Die Umsätze im nordrhein-westfälischen Einzelhandel lagen im Januar 2022 unter Berücksichtigung der Preisentwicklung um 11,8 Prozent höher als im Januar 2021; gegenüber Januar 2019 stiegen...

Anzeige