Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Tourismus-Einbruch: 65 Prozent weniger Gäste in Düsseldorf

Warten auf Gäste: Restaurants, Kneipen und Hotels sind seit Monaten im Lockdown

Die Corona-Pandemie hat zu einem erheblichen Einbruch im Düsseldorf-Tourismus geführt: Im vergangenen Jahr haben nur noch rund 1,1 Millionen Gäste die Landeshauptstadt besucht – ein Minus von 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Übernachtungen sank um 64 Prozent auf 1,8 Millionen. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten NGG mit und beruft sich hierbei auf aktuelle Zahlen des Statistischen Landesamts. „Das Gastgewerbe erlebt eine historisch einmalige Krise, die auch die Beschäftigten mit voller Wucht trifft. Jetzt müssen Bund und Länder endlich einen Plan vorlegen, wie es im März weitergehen soll“, so Zayde Torun, Geschäftsführerin der NGG-Region Düsseldorf-Wuppertal. Am 3. März verhandeln Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder über Lockerungen der aktuellen Corona-Maßnahmen.

„Hotels, Pensionen, Restaurants und Kneipen sind schon seit Anfang November geschlossen. Wenn die Politik jetzt keine Öffnungsperspektive bietet, droht vielen Betrieben das Aus und den Beschäftigten Arbeitslosigkeit“, betont Torun. Entscheidend seien hierbei einheitliche Auflagen und detaillierte Hygienekonzepte in den Betrieben. Der Hotel- oder Restaurantbesuch dürfe unter keinen Umständen zum Infektionsherd werden. „Die Beschäftigen haben bereits im letzten Sommer gezeigt, dass sie geeignete Hygienekonzepte optimal umsetzen können, um sich zu schützen und den Gästen ein sicheres Restauranterlebnis zu ermöglichen“, so die NGG. Viele Hotels und Gaststätten könnten auf bewährte Maßnahmen zurückgreifen, um das Infektionsrisiko auf ein Minimum zu reduzieren. Die Firmen müssten neben den Gästen auch das Personal bestmöglich schützen. Dazu gehörten unter anderem kostenlose FFP2-Masken für Beschäftigte und die Einhaltung der vorgeschriebenen Arbeitszeiten.

Zugleich sieht die Gewerkschaft die Politik in der Pflicht, die Einkommenseinbußen der Beschäftigten in Kurzarbeit auszugleichen. „Wer das Gastgewerbe über viele Monate schließt, muss auch die Folgen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bedenken. Wir brauchen dringend ein Mindest-Kurzarbeitergeld von 1.200 Euro im Monat“, so Torun. Selbst wenn Hotels und Gaststätten schrittweise wieder öffnen dürften, sei ein Großteil der Beschäftigten noch monatelang auf das Kurzarbeitergeld angewiesen. Ohne eine Aufstockung kämen die Menschen damit aber nicht länger über die Runden.

Anzeige

Aktuell

Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist im Durchschnitt des Jahres 2021 um 3,2 Prozent im Vergleich zum Jahr 2020 gestiegen. Das Statistische Landesamt IT.NRW hat ermittelt,...

Aktuell

Henkel will seine Sparte Adhesive Technologies durch eine Investition in die Smartz AG stärken. Das medizintechnisches Start-up mit Hauptsitz in Baar in der Schweiz...

Aktuell

Die Fitnesskolumne von Stephen Markus

Aktuell

Bereits seit 2019 ist die Messe Düsseldorf in Kairo mit der pacprocess Middle East Africa vertreten, einer regionalen Schwesterveranstaltung der weltgrößten Verpackungsmesse interpack in...

Aktuell

Mitten in der fünften Corona-Welle ist die konjunkturelle Lage des nordrhein-westfälischen Handwerks sehr heterogen. Auf Grundlage vorläufiger Daten der für die ersten drei Quartale...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Weitere Beiträge

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Neben seinen regelmäßigen Gesprächsrunden mit verschiedenen Branchen und dem wöchentlichen „Corona Aktuell“ hat Düsseldorfs Oberbürgerneister Dr. Stephan Keller ein neues und interaktives Videoformat gestartet....

Aktuell

In Düsseldorf haben rund 39.000 Menschen einen Minijob, rund 4.000 arbeiten in der Gastronomie – und die meisten verdienen dabei lediglich den gesetzlichen Mindestlohn....

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Sie haben früher Feierabend und am Monatsende mehr Geld im Portemonnaie: Vollzeitbeschäftigte, die in Düsseldorf nach Tarif bezahlt werden, arbeiten pro Woche rund eine...

Aktuell

Wer wenig verdient, könnte schon bald erheblich mehr im Portemonnaie haben: Die Ampel-Koalition in Berlin plant einen deutlich höheren gesetzlichen Mindestlohn von 12 Euro...

Aktuell

Reihenweise abgesagte Weihnachtsfeiern machen auch der Düsseldorfer Gastronomie zu schaffen. „Die vierte Corona-Welle schlägt voll durch. Dazu kommt die Corona-Variante Omikron. Das sorgt für...

Aktuell

In Köln und Düsseldorf wird es bis Jahresende Waffenverbotszonen geben. Eine entsprechende Befugnis hat die Landesregierung heute dem nordrhein-westfälischen Innenministerium erteilt. Die Einrichtung der...

Anzeige
Send this to a friend