Connect with us

Hi, what are you looking for?

Interviews

ALFONS: herzerwärmend für Hamburg

Der Geschichtenerzähler und Reporter mit dem Puschelmikrofon lebt in Hamburg und kennt sich aus – ein exklusives Interview der besonderen Art …

ALFONS – Jetzt noch deutscherer. Foto: Guido Werners

Bonjour Alfons! Der sympathische Geschichtenerzähler und Reporter mit dem Puschelmikrofon lebt begeistert in Hamburg. Er bringt vieles auf den Punkt, sein Bühnenprogramm „Jetzt noch deutscherer“ hat Kultstatus und sein „Gesellschaftsabend“ steuert bereits auf die 300ste Folge zu. Auch in Hamburg kennt er sich richtig gut aus:

Lieber Alfons, was lieben Sie an Hamburg?

Ich mag das Flair der Stadt, ich mag die Leute und ich mag das Wetter. Klingt komisch, ist aber so. Man sagt, es regnet immer in Hamburg, aber das stimmt überhaupt nicht. Manchmal hagelt es auch. Immer nur Sonne ist doch langweilig. Dann kann ich auch im Solarium wohnen.

Und wo hat Hamburg aus Ihrer Sicht noch richtig Potenzial?

Das kann ich gar nicht genau sagen, weil: Hamburg hat immer das Potenzial, einen zu überraschen! Man biegt um eine Ecke und entdeckt einen tollen kleinen Laden, den man noch nicht kannte. Oder einen Park, der sich irgendwo in Nebenstraßen versteckt. Manchmal wird man auch mit einer liebevollen kleinen Nachricht unter dem Scheibenwischer überrascht. So was wie – Falschparken 50 Euro.

Wenn Sie ein Straßenschild wären, welches wären Sie – und warum?

Dann wäre ich gerne eine Ampel. Aber nur in Deutschland. Da hätte ich das Gefühl, man hört auf mich. In Frankreich nicht. In Frankreich eine rote Ampel ist ein Vorschlag. Eigentlich wäre ich sogar am liebsten eine Fußgängerampel. Wenn ich rot wäre, würden alle stehen bleiben. Selbst im Regen. Wenn meilenweit kein Auto zu sehen ist. Der Deutsche bleibt halt an der roten Ampel stehen. Ich weiß auch nicht, warum die damals in Berlin eine Mauer gebaut haben. Eine Ampel hätte es auch getan.

Wo lässt sich in Hamburg Kulinarisches mit französischem Flair genießen?

Das sollte man gar nicht erst probieren. Wenn man schon in Hamburg ist, dann gibt es nur eins: Labskaus. Und wenn man es gerne etwas französischer hätte, dann einfach: La Labskaus.

Was ist denn Ihr Lieblings-Snack, wenn der Appetit kommt?

Labskaus natürlich. Labskaus-to-go wäre perfekt! Und Franzbrötchen sind toll – das Franzbrötchen ist ja quasi das Baguette von Hamburg. Nur, dass man ein Franzbrötchen nicht so gut unter dem Arm tragen kann wie ein Baguette. Das klebt dann so … tagelang …

Und Ihr Lieblings-Schnack?

Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende. Das muss man sich in den heutigen Zeiten immer mal wieder sagen. Ist übrigens nicht von mir sondern von Oscar Lafontaine. Nein, Entschuldigung, Oscar Wilde.

Womit würden Sie am liebsten Ihrem Hamburger Publikum eine Freude machen?

Indem ich ihnen einen Abend lang eine schöne Geschichte erzähle – manchmal lustig, manchmal rührend. Für Herz und Lachmuskel.
Wir im Team arbeiten manchmal Jahre daran, Dinge, die ich erlebt habe oder die mich bewegen, in einer runden Geschichte zu verpacken. Wenn Sie wüssten, wie viel Mühe manchmal dahintersteckt. Aber gut, das sollen Sie ja auch nicht unbedingt – Sie sollen sich zurücklehnen und genießen und manchmal ein bisschen was zum Nachdenken mit nach Hause nehmen.

Und womit würde das Hamburger Publikum Ihnen eine Freude bereiten?

Einfach indem die da sind, wenn ich meine Geschichten erzähle. Ohne Publikum geht auch, aber mit ist irgendwie schöner. Und bisher hat es auch immer sehr gut geklappt, wenn ich mich mit meinem Publikum in einem Theater verabredet habe.

Was möchten Sie im nächsten Jahr in Hamburg erleben?

Dass die U2 bis zur Endstation – also bis Niendorf Nord – im 5-Minuten-Takt fährt. Man fühlt sich schon ein bisschen blöd, wenn man da am Ende wohnt und länger warten muss als der Rest der Stadt.

Was wünschen Sie der Stadt für das nächste Jahr?

Dass es möglichst wenig hagelt, während die Hamburger mit einem Franzbrötchen unter dem Arm an der roten Ampel stehen.

 

 

Sie wünschen sich in Ihrem Alltag regelmäßig herzerwärmende Geschichten von Alfons und wollen diese mit voranbringen? Dann ist sein „Le Freundeskreis“ ein ganz heißer Tipp.
Wer Alfons live erleben möchte, findetseine aktuellen Termine hier.

Der Beitrag ist bei HAMBURG schnackt! erschienen. Wir danken unserem Medienpartner für die Möglichkeit, diesen Beitrag zu übernehmen.

Bildquellen

  • ALFONS – Jetzt noch deutscherer: Guido Werners
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Aktuell

Die Leitmesse der internationalen Reisebranche als Karriere-Sprungbrett: Das ITB Career Center in Halle 11.1 ist zentraler Treffpunkt für Einstieg, Job und Karriere in Touristik...

Anzeige