Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Warnung: Neue Online-Betrugsmasche

PeteLinforth / Pixabay

Sie klingen vielversprechend und es ist Vorsicht geboten: Vermeintlich lukrative Jobs als Tester für Apps oder Bankkonten treiben Opfer unwissentlich in die Kriminalität. Fachleute der Online-Bank ING Deutschland warnen: „Vor allem jüngere Zielgruppen und Menschen auf der Suche nach einfachen Verdienstmöglichkeiten sind potenzielle Opfer.“

Betrugsmaschen im Internet werden immer perfider. Wie die Online-Bank informiert, häufen sich derzeit Fälle von Menschen, die etwa über Kleinanzeigen-Portale oder soziale Medien scheinbar lukrative Nebenjobangebote für das Homeoffice als „App Tester“ oder „Mitarbeiter für digitale Studien“ erhalten. Der so angebotene angebliche Job besteht demnach darin, unter anderem die Eröffnung eines Online-Bankkontos zu testen und den Ablauf zu bewerten. Die Betrügenden nutzen allerdings das so eröffnete Konto für kriminelle Zwecke, meist Geldwäsche. Dadurch machen sich Betroffene unwissend selbst strafbar – denn die Konten laufen offiziell auf ihre Namen.

Die Betrügenden ködern potenzielle Opfer vor allem mit flexiblen Arbeitszeiten im Rahmen einer Teilzeit- oder Nebenbeschäftigung, die mit beträchtlichem Verdienst bei wenig Aufwand verbunden ist: Pro Test winken bis zu 50 Euro. Gefährdet sind vor allem Menschen auf der Suche nach scheinbar einfachen Verdienstmöglichkeiten. Im Bewerbungsprozess werden sie oft per WhatsApp angesprochen. Was die Masche besonders schwer zu durchschauen macht, sind die professionell aufgemachten Arbeitsverträge, von denen Betroffene berichten.

Das Vorgehen: Die Betroffenen sollen für ihre vermeintlichen Arbeitgeber angeblich Produkte bewerten, Apps, oder die Legitimationsstrecke zur Bankkontoeröffnung testen. Dafür wird das gängige und häufig genutzte Video-Ident-Verfahren vorgeschlagen. Die Kontoeröffnung richten die Betrügenden im Hintergrund ein und senden den Opfern die Links zur Verifizierung der eigenen Person mit Hilfe des offiziellen Video-Ident-Verfahrens. Besonders perfide: Die Betrügenden verlangen strikt, während des Legitimierungs-Prozesses keine Aussagen darüber zu machen, dass das Konto nur zu Testzwecken eröffnet wird, da der Test so realitätsnah wie möglich ablaufen müsse.

Die Opfer gehen von einem Produkttest aus, denn ihnen wird vorgetäuscht, es handele sich bei dem Produkt nur um ein Test- oder Demokonto. Die Eröffnungsunterlagen sollen zum Testabschluss und zur angeblichen Rückabwicklung im Nachgang an den scheinbaren Arbeitgeber gesendet werden. Anders als zugesagt, löschen die Betrügenden das neue Konto nach Eröffnung aber nicht, sondern nutzen es, um Schwarzgeld zu waschen. Dieses stammt oft etwa aus Phishing-Aktionen oder fingierten Online-Auktionen.

Die Folge: Opfer werden unwillentlich selbst zu Tätern, da sie das Konto eröffnet und sich dafür legitimiert haben. Schlimmstenfalls drohen Ermittlungsverfahren durch Staatsanwaltschaften, ein Verfahren der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und möglicherweise sogar zivilrechtliche Ansprüche anderer Betrugsopfer. Es kann dadurch zu einer Verurteilung wegen Geldwäsche und Beihilfe zu Betrug kommen.

Nico Rudolf, Teamleiter operative Betrugsprävention bei der ING Deutschland, warnt vor allem die „Internet-Generation“ vor der Masche: „Gerade technik-affine junge Menschen wähnen sich bei Online-Betrug oft in Sicherheit. Aber wer darauf angewiesen ist, sich schnell und einfach etwas dazuzuverdienen, dem fällt es durch die immer perfideren und professionelleren Maschen der Betrügenden zunehmend schwer, unseriöse Angebote zu entlarven. Der größte Unsicherheitsfaktor im Online-Bereich ist nun mal der Mensch.“

So können Sie sich schützen:

  • Geben Sie niemals Kopien von sensiblen Dokumenten wie Ihren Personalausweis an potenzielle Arbeitgeber weiter – das wird kein seriöses Unternehmen verlangen.
  • Eröffnen Sie niemals im Auftrag von Dritten ein Bankkonto auf Ihren eigenen Namen.
  • Augen auf: Eine erfolgreich durchgeführte Legitimation führt zu einer tatsächlichen Kontoeröffnung.
  • Informieren Sie sich immer so umfassend wie möglich über potenzielle Arbeitgeber und lassen Sie sich nicht von scheinbar lukrativen Jobangeboten blenden.
  • Sollten Sie tatsächlich den Verdacht haben, Opfer solch eines Betrugs geworden zu sein und ein Konto eröffnet zu haben, wenden Sie sich umgehend an die betroffene Bank sowie die Polizei oder an eine Rechtsberatung.

 

Bildquellen

  • Cybercrime: PeteLinforth / Pixabay
Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Kultur & Freizeit

Er gilt weltweit als der berühmteste Hamburger Stadtteil: St. Pauli. Am 8. Juni findet eine ganz persönliche Führung der Hamburg-Lotsen auf dem Kiez statt....

Kultur & Freizeit

220 Gärten in Hamburg und Schleswig-Holstein laden zur Entdeckung wunderschöner Gartenparadiese ein – und zur Langen Nacht der Gärten.

Netzwerke & Verbände

Bewerbungen für den Ausbildungspreis „Azubi des Nordens“ 2024 sind ab sofort möglich. Rund 200.000 Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen,...

Essen & Trinken

Jetzt blüht er und ist verführerisch in Duft und Geschmack: der Holunder. Frisch gepflückt im Garten, am Knick oder auf der Fahrradtour, lassen sich...

Buchtipp

Künstliche Intelligenz ist in aller Munde. Die einen begrüßen vorbehaltlos deren Entwicklung und sehen darin den Beginn einer besseren Welt. Andere stehen den Technologien...

Buchtipp

Ein Mitarbeitergespräch ist so ziemlich das Angsteinflößendste, was einem als Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin passieren kann. Face to Face sitzen sich Führungskraft und Mitarbeitende gegenüber...

Aktien & Fonds

Die US-Notenbank Fed macht Hoffnung auf eine Zinssenkung im September und schon sprang der deutsche Leitindex auf ein neues Allzeithoch. Dabei konnten Aktien aus...

Personal

Die Barmer Krankenkasse fordert mehr Prävention. Die erwerbstätigen Menschen in Hamburg sind im vergangenen Jahr so häufig und so lange krankgeschrieben gewesen wie wohl...

Werbung