Connect with us

Hi, what are you looking for?

E-Commerce

Onlinehandel: Bisheriges Umsatzminus trübt das Weihnachtsgeschäft

Die Konsumfreude hat zwar wieder zugenommen. Doch trotzdem erwarten die Onlinehändler für 2023 kein reales Wachstum. 

Foto: Gerd Altmann / Pixabay.com

Die Deutschen geben dieses Jahr zu Weihnachten erneut weniger im Internet aus als im Vorjahr, daran ändern auch starke Verkäufe in der „Black Week“ wenig. Unter dem Strich lagen die Gesamtumsätze mit Warenbestellungen von Anfang Oktober bis Ende November (nicht preisbereinigt) über alle Branchen 7,7 Prozent niedriger. Das vermeldet der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) Anfang Dezember.

Zwar falle die Konsumbereitschaft zum Fest damit nicht so schlecht aus, wie mit Blick auf den bisherigen Jahresverlauf zu erwarten ist, heißt es weiter. Das von Januar bis zum Cyber-Weekend aufgelaufene Umsatzminus liege jedoch bei 12,5 Prozent und deute für das Gesamtjahr auf eine noch schlechtere Umsatzentwicklung hin „als im schwierigen Jahr zuvor“.

„Einerseits ist die Konsumlaune im Weihnachtsgeschäft des Onlinehandels zurückgekehrt“, erklärt Martin Groß-Albenhausen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland, die Situation. „Andererseits haben die Verbraucher sich noch im Oktober zurückgehalten und dann bei stark rabattierten Produkten zugegriffen. Selbst hohe Bestellzahlen führen dann unterm Strich immer noch nicht zu realem Wachstum.“

Saisonale Artikel mit geringerem Minus

In sämtlichen Warensegmenten wird vor Weihnachten weniger online bestellt als im Vorjahr, allerdings zeigen sich im Branchenvergleich deutliche Unterschiede. In den Clustern Bekleidung einschließlich der Schuhhändler und Unterhaltung inklusive Elektronikartikel fiel das Umsatzminus mit minus 4,1 bzw. minus 8,0 Prozent zu den Vorquartalen „nur“ einstellig aus.

Keine zusätzlichen Konsumimpulse brachte das Weihnachtsgeschäft unter anderem im Onlinehandel mit Lebensmitteln, wo ein Minus von 11,3 Prozent zu verzeichnen ist. Bei Medikamenten liegt das Minus bei 4,8 Prozent und bei Möbeln bei minus 7,1 Prozent. Die Umsätze in diesen Branchen konnten nicht aus dem negativen Umsatztrend des laufenden Jahres ausbrechen.

Große Nachfrage bei Marktplätzen

Auf der Suche nach Geschenkideen und Preisnachlässen zur Black Week wurden die Menschen auffällig oft auf Marktplätzen fündig. Deren Umsätze erreichten von Anfang Oktober bis zum Cyber Monday mit minus 1,7 Prozent fast das Volumen des Vorjahreszeitraums, der darüber hinaus einen Umsatztag mehr umfasste. Weniger negativ zeigt sich die Geschäftslage auch bei Herstellerversendern (Direct-to-Consumer) und Multichannel-Händlern, die zum Jahresende „nur“ auf ein Minus von 4,1 Prozent und minus 12,0 Prozent kommen. Überhaupt keinen positiven Effekt hatte die Black Week hingegen für Onlinehändler mit eigenem Shop (Pureplayer, Versandapotheken, Shoppingclubs), die mit –16,4 Prozent ähnlich schlecht abschneiden wie in den drei Quartalen davor.

Bildquellen

Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Reisen

Städtereisen liegen im Trend und Hamburg zählt dabei laut verschiedener Umfragen zu den Topreisezielen in Deutschland. Gerade auch für Gruppenreisen bietet sich die Elbmetropole...

Gesundheit & Sport

Die Barmer ruft zu mehr Gesundheitsvorsorge auf In Hamburg nehmen die Menschen ab 35 Jahren Vorsorgeuntersuchungen häufiger wahr als im bundesweiten Durchschnitt. Allerdings hat...

Kultur & Freizeit

Kunstinteressierte sind eingeladen, am Wochenende 13./14. Juli 2024 das „Offene Atelier“ von Jo Köser in Ellerbek zu besuchen: Jeweils von 14 bis 19 Uhr...

Recht & Steuern

Kommt es zu einer Kündigung gegenüber einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter, hat sich das Unternehmen diese Entscheidung in der Regel nicht leicht gemacht. Doch...

Unternehmen

Die Stimmungslage in der norddeutschen Tourismuswirtschaft bleibt eingetrübt. Vor allem das Gastgewerbe schätzt die Geschäftslage im Frühjahr 2024 deutlich schlechter ein als noch im...

Buchtipp

Wer sich in den Kommentarspalten von Facebook und Co. umschaut, der weiß: Der Ton ist rauer geworden. Es reicht ein nicht optimal gesetztes Wort,...

News

Positiv-Kriterien, Anerkennung agiler Arbeitsmethoden, zeitgemäße Risiko-Definition: In einer großen Online-Konferenz mit einer Vielzahl von Sozialrechtsfachleuten hat der Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD) in...

News

Die große Mehrheit der Sozialrechts-Expertinnen und -Experten, die in ihrer täglichen Arbeit mit Statusfeststellungsverfahren zu tun haben, halten die Deutsche Rentenversicherung (DRV) in ihren...

Werbung