Connect with us

Hi, what are you looking for?

Netzwerke & Verbände

Besorgte Stimmung im norddeutschen Tourismus

Steigende Kosten, Personalmangel und der politische Rahmen machen es den Tourismusbetrieben schwer. Das vermeldet die IHK Nord.

Foto: TK/Favorit-Media-Relations GmbH

Die Stimmungslage in der norddeutschen Tourismuswirtschaft habe sich nach einer guten Sommersaison verschlechtert. Vor allem die Erwartungen für die Geschäftslage in der nächsten Saison von Gastgewerbe und Reisewirtschaft seien deutlich negativer eingeschätzt worden als im Frühjahr 2023. Neben den Dauerthemen der Kostensteigerung und des Personalmangels, bereiteten die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen den Betrieben Sorgen. So lautet die erste Einordnung der Tourismuskonjunkturumfrage der norddeutschen IHKs, an der knapp 850 Betriebe aus Tourismus- und Reisewirtschaft teilgenommen haben. Konkret sei der Geschäftsklimaindex im Gastgewerbe von zuletzt 112 auf aktuell 99 Punkte gesunken, in der Reisewirtschaft von 133 auf 117 Punkte. Der aus der Umfrage ermittelte Konjunkturklimaindex bildet die aktuelle Stimmung der Branchen zwischen 0 und 200 Punkten ab.

„Die Übernachtungszahlen nähern sich in vielen, aber noch nicht allen Bereichen, an die Vor-Corona-Daten aus 2019 an. Gleichzeitig sind die Betriebe mit Kostensteigerungen in den meisten Bereichen konfrontiert, die sie nicht vollständig an die Gäste weitergeben können“, fasst Klaus-Jürgen Strupp, Vorsitzender der IHK Nord, die Branchenlage zusammen. Zudem haben in diesem Sommer die inländischen Urlauberinnen und Urlauber wieder vermehrt das Ausland angesteuert, und in Kombination mit dem zeitweisen schlechten Wetter an den Küsten sorgte dies zusätzlich für eine teilweise geringere Auslastung im Norden.

Dennoch seien die Betriebe mit der Sommersaison 2023 zufrieden. Gemäß dem Umfrageergebnis beurteilen 47 Prozent der Unternehmen im Gastgewerbe diese als gut, 40 Prozent als befriedigend und nur 13 Prozent als schlecht. Die Erwartungen an die nächste Saison sind demnach allerdings gedämpft. Rund 40 Prozent der Unternehmen erwarten eine ungünstigere Geschäftslage. Nur 13 Prozent gehen von einer Verbesserung aus.

Als größte Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung sieht das Gastgewerbe in der aktuellen Umfrage die Energie-, Lebensmittel- und Rohstoffpreise (79 Prozent) sowie die Arbeitskosten (69 Prozent) an. Danach folgen fehlende Arbeitskräfte (67 Prozent) und wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen (62 Prozent).

„Die gestiegenen Kosten belasten neben den Betrieben auch die Privathaushalte. In diesem Jahr konnten wir feststellen, dass die Gäste nicht unbedingt am Urlaub, aber im Urlaub sparen. Die touristische Wertschöpfung in der Region sinkt daher“, erläutert Klaus-Jürgen Strupp.

„Für die norddeutsche Tourismusbranche gilt leider: zu viel Bürokratie und zu wenig Personal. Um dem starken Personalmangel in Hotels und Gaststätten zu begegnen, sollten kluge Anreize gesetzt werden. Konkret bedeutet dies: Mehr systematische Berufsorientierung an den Schulen, vor allem an den Gymnasien, und eine Stärkung der Weiterbildung durch attraktive Rahmenbedingungen. Nicht zuletzt sollten wir die Fachkräftezuwanderung verbessern. Die überladene Bürokratie ist bei der arbeitsmarktorientierten Zuwanderung ein echtes Hemmnis“, so Klaus-Jürgen Strupp abschließend.

Norddeutsche Tourismuskonferenz 2024

Im Rahmen der Norddeutschen Tourismuskonferenz der IHK Nord am 22. Februar 2024 in Papenburg diskutiert die Tourismusbranche in den Küstenländern über die aktuelle Lage und die Herausforderungen. Mehr Information: info.ihk-nord.de/norddeutschetourismuskonferenz2024

Bildquellen

  • Strandkörbe, Nordsee: TK/Favorit-Media-Relations GmbH
Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Bizz-News

Der aktuellen Jimdo-Ifo-Umfrage zufolge leidet jeder zweite Selbstständige erheblich unter Auftragsmangel.

Buchtipp

Welche Studie man auch herauszieht, sie sagen immer dasselbe: Die Deutschen sind unzufrieden mit ihren Jobs. Schlechtes Arbeitsklima, keine Bestätigung, wenig Möglichkeiten, sich einzubringen,...

Reisen

Die Sonnenblume als Erkennungszeichen soll Verständnis für Menschen mit nicht sichtbaren Einschränkungen wecken.

Kolumnen & Glossen

Je toleranter und freier eine Gesellschaft ist, umso mehr Möglichkeiten gibt es, das eigene Leben zu gestalten. Mit zunehmendem Alter mag es manchen von...

Buchtipp

Sorgen um die wirtschaftliche Situation und den Stand der Finanzen können Stress auslösen. Und der beeinträchtigt erwiesenermaßen die körperliche Gesundheit. Wer also seine Finanzen...

Buchtipp

In den vergangenen Monaten haben viele Menschen einen ersten Eindruck davon bekommen, was künstliche Intelligenz kann. Zum Beispiel Bilder malen. Oder Aufsätze schreiben. Ist...

Finanzierung & Fördermittel

Neue Förderung für Firmen mit 1 bis 250 Vollzeitbeschäftigten: Wie kann man Arbeit besser machen? Immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) suchen sinnvolle...

Nonprofit & Charity

Das private Business-Netzwerk Memberslounge und die Spezialitätenrösterei Hanseatic Coffee Roasters wollen mit dem neuen „Memberslounge Charity Coffee“ eine langfristige Zusammenarbeit für den guten Zweck...

Werbung