Connect with us

Hi, what are you looking for?

Startups

Pacemo mit erster Crowdinvesting-Kampagne für Bestattersoftware

Seit dem 20. Januar 2022 sammelt das Hamburger Unternehmen auf der Finanzierungsplattform Seedmatch Geld ein.

Die Pacemo-Gründer Timm Wienberg und Christian Wienberg im Hamburger Hafen (von links)

 Vor drei Jahren begann das Team rund um Pacemo-Gründer Timm Wienberg, eine cloudbasierte Software für die gesamte Bestattungsbranche zu entwickeln. Nach eigenen Angaben arbeiten derzeit bereits mehr als 140 Bestattungsunternehmen mit der unabhängigen 360-Grad-digitalen-Software.

Mit der aktuellen Crowdinvesting-Kampagne auf Seedmatch will Pameco laut Firmenmitteilung eine Fundingsumme von insgesamt 500.000 Euro erreichen. „Wir haben uns bewusst für diesen Weg entschieden, da wir so den Experten der Bestattungsbranche eine Möglichkeit geben möchten, ihre eigene Zukunft zu gestalten“, erklärt Timm Wienberg. „Unsere Software lebt vom Kundenfeedback und wir möchten Pacemo weiter so entwickeln, dass Prozesse in Bestattungsunternehmen verschlankt und automatisiert werden können.“

Bereits jetzt können Bestatter demnach zeitlich und örtlich flexibel mit der Pacemo-Software arbeiten. Dokumente würden durch die Verwendung von Vorlagen schneller erstellt. Der gesamte Planungsprozess werde von der Annahme eines Sterbefalles bis zum abschließenden Controlling digitalisiert. Auf diese Weise können auch größere Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern effizient an aktuellen Sterbefällen und den zugehörigen Aufgaben arbeiten. Die Pacemo-Software sei über alle Endgeräte nutzbar und könne somit auch von mobilen Endgeräten von zu Hause oder unterwegs einfach genutzt werden.

Mit der Fundingsumme aus dem ersten Crowdinvesting will Pacemo die Software weiterentwickeln und die Aktivitäten am Markt weiter ausbauen. Im Laufe der Crowdinvesting-Kampagne sollen regelmäßig Neuigkeiten auf dem Seedmatch Newsblog der Kampagne veröffentlicht werden.

Bildquellen

  • Pacemo-Gründerteam Wienberg: Pacemo GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Anzeige