Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Abwälzen der Vermittlungsprovision auf Arbeitnehmer unzulässig

In Zeiten des steigenden Fachkräftemangels gewinnen Headhunter und Personalvermittler immer mehr an Bedeutung. Kann durch ihre Mithilfe eine vakante Stelle im Unternehmen besetzt werden, muss der Arbeitgeber eine – teils erhebliche – Vermittlungsprovision zahlen. Scheidet der Arbeitnehmer jedoch nach kurzer Zeit wieder aus dem Unternehmen aus, stellt sich die Frage, ob die Provision auf den kündigenden Arbeitnehmer abgewälzt werden kann.

Foto: Kiattisak / Adobe Stock

Mit genau dieser Frage hat sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) in seinem Urteil vom 20. Juni 2023 (1 AZR 265/22) befasst. In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Sachverhalt wurde eine Fachkraft erfolgreich an einen Arbeitgeber vermittelt. Aufgrund des im März 2021 geschlossenen Arbeitsvertrages nahm der Mitarbeiter seine Arbeit am 1. Mai 2021 auf. Der Arbeitgeber zahlte an den Headhunter für die erfolgreiche Vermittlung eine Provision von 4.500 Euro. Weitere 2.230 Euro sollten nach Ablauf der Probezeit fällig werden.

Um das wirtschaftliche Risiko für sich zu minimieren, nahm der Arbeitgeber in den Arbeitsvertrag die Verpflichtung des Arbeitnehmers auf, ihm die an den Headhunter gezahlte Provision zu erstatten, sollte der Mitarbeiter das Arbeitsverhältnis vor dem Ablauf eines Jahres aus von ihm zu vertretenden Gründen beenden. Nachdem der Mitarbeiter das Arbeitsverhältnis bereits nach zwei Monaten innerhalb der Probezeit fristgemäß kündigte, verlangte der Arbeitgeber die Provision zurück und zog bereits einen Teilbetrag von circa 800 Euro vom letzten Gehalt des Mitarbeiters ab. Daraufhin erhob der Arbeitnehmer Klage beim Arbeitsgericht auf vollständige Zahlung des Gehalts.

Bereits das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein und so auch das BAG in seinem vorgenannten Urteil gaben dem Mitarbeiter recht. Der Arbeitgeber durfte die Provision nicht auf den Arbeitnehmer abwälzen und muss das Gehalt nachzahlen. In der Begründung verwies das BAG auf die Vereinbarung der Zahlung im Arbeitsvertrag als allgemeine Geschäftsbedingung (AGB). Diese Regelung benachteilige den Arbeitnehmer entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen. Durch die Rückzahlungspflicht sei der Arbeitnehmer in seinem Grundrecht aus Art. 12 Abs. 1 Grundgesetz auf freie Wahl des Arbeitsplatzes eingeschränkt. Dieser unangemessenen Einschränkung stehe zudem kein Vorteil gegenüber, der die Benachteiligung ausgleichen könne. Das Risiko, die Vermittlungsgebühr auch bei einem kurzen Arbeitsverhältnis vollständig wirtschaftlich tragen zu müssen, liege beim Arbeitgeber und sei eine Ausprägung des Betriebsrisikos.

— Lisa Aepler —

_________________________

ZUR AUTORIN

Rechtsanwältin Lisa Aepler
AGA Norddeutscher Unternehmensverband
Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung e.V.
Im AGA sind mehr als 3.500 überwiegend mittelständische Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahe Dienstleister aus Norddeutschland organisiert. Der AGA unterstützt in Unternehmens- und Personalführung sowie in allen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen. Ferner vertritt der AGA die branchen- und firmenspezifischen Belange seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. www.aga.de

Bildquellen

  • Lisa Aepler: AGA Unternehmensverband
  • Personalauswahl: Kiattisak / Adobe Stock
Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Im Zuge der sich sehr lange hinziehenden Tarifverhandlungen stellt sich manchem die Frage, welchen Wert Tarifverträge haben und ob bzw. wie man sich gegebenenfalls...

Recht & Steuern

Wenn ein Arbeitgeber sich entscheidet, dass ihm eine weitere Zusammenarbeit mit dem Arbeitnehmer nicht zugemutet werden kann, sei es wegen Arbeitszeitbetrug, Unterschlagung, Diebstahl oder...

Personal

Nach dem Abflachen der Corona-Pandemie sanken im Jahr 2023 die Fehlzeiten erstmals wieder. Dennoch liegt der durchschnittliche Krankenstand weiterhin über dem Vor-Pandemie-Niveau. Positiv ist...

Netzwerke & Verbände

Die norddeutschen Händler und unternehmensnahen Dienstleister kämpfen weiterhin mit hohen Kosten und sinkender Nachfrage: Mahr als die Hälfte der befragten Unternehmen verzeichnete im ersten...

Recht & Steuern

Am 1. April 2024 ist das neue Cannabisgesetz (CanG) in Kraft getreten. Das Gesetz sieht eine Teillegalisierung von Cannabis vor. Erwachsenen wird hiernach der...

Recht & Steuern

Aufgrund der Regelung des Art. 15 DSGVO hat jede betroffene Person den Anspruch darauf, vom Verantwortlichen Auskunft darüber zu verlangen, ob und wenn ja,...

Recht & Steuern

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat aufgrund der normativen Vorgaben im Entgeltfortzahlungsgesetz einen sehr hohen Beweiswert. Die Bewertung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Wahrheitsgehalt ist für die Arbeitgeber durch...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Händler und Dienstleister hat sich im vierten Quartal 2023 erneut verschlechtert. Das zeigt der AGA-Wirtschaftstest. Zurückhaltend blicken die Unternehmen...

Werbung