Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Ausspruch einer Änderungskündigung zur Einführung von Kurzarbeit während der Corona-Krise

Mit Urteil vom 22. Oktober 2020 hat das Arbeitsgericht Stuttgart im Fall einer Personaldisponentin entschieden, dass der Ausspruch einer fristlose Änderungskündigung zur Einführung von Kurzarbeit rechtlich nicht zu beanstanden war. Gleichzeitig präzisierte das Gericht die Voraussetzungen an eine Änderungskündigung zur Einführung von Kurzarbeit.

Die Corona-Krise zwingt viele Unternehmen, von der Möglichkeit der Kurzarbeit Gebrauch zu machen. Dies bedarf einer rechtlichen Grundlage, die sich im Tarifvertrag, in einer Betriebsvereinbarung oder einer Vereinbarung im Arbeitsvertrag finden kann. Andernfalls ist eine individuelle Vereinbarung notwendig. Doch was, wenn sich der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin dem verweigert? Einzige Möglichkeit, die dem Arbeitgeber dann noch bleibt, ist der Ausspruch einer betriebsbedingten Änderungskündigung zur Einführung der Kurzarbeit. Der Arbeitnehmer hat nur dann die Wahl zwischen der Kündigung und dem geänderten Arbeitsvertrag, der die Kurzarbeit beinhaltet.

Hintergrund des vom Arbeitsgericht Stuttgart zu entscheidenden Streits war die gegenüber einer Mitarbeiterin, die seit 2011 als Personaldisponentin tätig war, ausgesprochene Änderungskündigung, nachdem die von ihr betreuten Kindergärten coronabedingt geschlossen wurden. Der Arbeitgeber beantragte Anfang April 2020 Kurzarbeitergeld, welches auch genehmigt wurde. Die Mitarbeiterin verweigerte dennoch, die mit einer dreiwöchigen Vorlauffrist versehene Vereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit zu unterzeichnen.

Daraufhin sprach der Arbeitgeber eine fristlose, hilfsweise ordentliche Änderungskündigung aus, gegen welche die Klägerin vor Gericht schritt, da die Kündigung sozial ungerechtfertigt sei. Der Arbeitgeber trug vor, dass ihm mangels Arbeit kein milderes Mittel zur Verfügung stand.

Änderungskündigung in erster Instanz zulässig

Das Arbeitsgericht Stuttgart erklärte die fristlose Änderungskündigung für wirksam, da aufgrund des erheblichen Arbeitsausfalls ein dringendes betriebliches Erfordernis vorgelegen habe, somit ein wichtiger Grund gegeben war. Denn, so das Gericht, der Arbeitgeber müsse sich in jedem Fall an die ordentlichen Kündigungsfristen halten, wäre die Einführung von Kurzarbeit gerade bei längeren Kündigungsfristen einzelner Mitarbeiter, die sich der Einführung verwehren, aufgrund des drohenden Zeitablaufs praktisch unmöglich gemacht, obwohl die Kurzarbeit ja gerade das Ziel verfolgt, einen Arbeitsplatzabbau zu verhindern. Weiterhin hatte der Arbeitgeber eine angemessen Vorlauffrist sowie die zeitliche Begrenzung der Kurzarbeit in Aussicht gestellt. Damit sei auch der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz gewahrt.

Die Voraussetzungen aus Sicht des Gerichts waren somit:

  • eine ausreichend lange Ankündigungsfrist
  • das Vorliegen der Voraussetzungen zur Gewährung von Kurzarbeitergeld
  • der zeitlichen Begrenzung der möglichen Einführung von Kurzarbeit sowie
  • das Nichtvorhandensein milderer Mittel als der Änderungskündigung.

AGA-Expertentipp: Zu bedenken geben wir, dass es hierzu bis dato an höchstrichterlicher Rechtsprechung fehlt, die weiteren Instanzen, aber auch andere Arbeitsgerichte daher durchaus anders entscheiden können.

_________________________

ZUM AUTOR

Rechtsanwalt Kay Gröger
AGA Norddeutscher Unternehmensverband
Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung e.V.
Im AGA sind mehr als 3.500 überwiegend mittelständische Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahe Dienstleister aus Norddeutschland organisiert. Der AGA unterstützt in Unternehmens- und Personalführung sowie in allen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen. Ferner vertritt der AGA die branchen- und firmenspezifischen Belange seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. www.aga.de

Bildquellen

  • Groeger_Kay: AGA Unternehmensverband
  • _94b5177: AGA Unternehmensverband
Advertisement

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Netzwerke & Verbände

Konjunkturumfrage des AGA Unternehmensverbands: Die Stimmung der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie Dienstleister hat sich nach einer kurzen Erholungsphase wieder verschlechtert.

Recht & Steuern

Ende des Jahres 2020 sind die ersten Impfungen gegen das Coronavirus durchgeführt worden, die nach einem vorab festgelegten Plan erfolgen, der zwischen unterschiedlichen Gruppen...

Netzwerke & Verbände

Mehr als die Hälfte der norddeutschen Unternehmen aus Handel und Dienstleistung sind direkt und indirekt vom Teil-Lockdown betroffen. Dennoch stemmen sie sich gegen die...

Aktuell

Möchte ein Arbeitnehmer im bestehenden Arbeitsverhältnis einer Nebenbeschäftigung nachgehen, berufen sich Arbeitgeber häufig auf arbeitsvertragliche Klauseln, nach denen die Nebentätigkeit nur mit ihrer Genehmigung...

Aktuell

AGA Unternehmensverband beging am 29. September 2020 seinen 31. Europa-Abend. In diesem Jahr nicht mit vielen Gästen, sondern es war rein virtuell: Mit der...

Aktuell

„Wir brauchen eine sozialökonomische Transformation der Wirtschaft. Deshalb ist das Veranstaltungsmotto ‚neu denken‘ richtig gewählt.“ Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank eröffnete am 4. September...

Aktuell

Die Regelungen zur Quarantänepflicht und Entgeltfortzahlung verändern sich derzeit rasant; der Überblick zwischen geplanten Änderungen und aktueller Rechtslage fällt häufig schwer.

Bizz-News

Arbeitgeber in Hamburg und in Norddeutschland sehen Vorteile im mobilen Arbeiten. Zugleich lehnen sie einen gesetzlichen Zwang für mobiles Arbeiten ab. Das geht aus...

Advertisement
Send this to a friend