Connect with us

Hi, what are you looking for?

KFZ & Co.

Autostudie: Stromer beliebt, Wechselfreude weiterhin gedämpft

Fast jeder Fünfte liebäugelt mit einem Elektroauto. Zweifel an der Umweltfreundlichkeit nehmen inzwischen zu.

Verbrenner (Benziner, Diesel) spielen eine immer kleinere Rolle. Elektroautos dagegen klar im Aufwärtstrend. Grafik: Targobank

Diesel- und Benzin-Autos haben in der Gunst der deutschen Käuferschaft massiv verloren. Elektroautos hingegen erfreuen sich wachsender Popularität. Die große Euphorie scheint allerdings vorbei zu sein: Die Bedenken gegen einen Wechsel zu einem reinen Elektroauto bleiben weiter hoch. Das umweltfreundliche Image der Stromer bröckelt. Das sind wesentliche Umfrageergebnisse der von der Targobank veröffentlichten Autostudie 2022.

Die in Düsseldorf ansässige Bank beauftragt das Umfrageinstitut Forsa seit 2016 mit einer jährlichen Autostudie. Im Mittelpunkt der Untersuchung standen auch in diesem Jahr wieder die Entscheidungskriterien für den Autokauf, die Einstellung zu unterschiedlichen Antriebsarten sowie die grundsätzlichen Ansichten zu aktuellen verkehrspolitischen Fragestellungen und Maßnahmen.

„Dabei war der Absturz der Verbrenner, insbesondere der Benziner, in der Gunst der Verbraucherinnen und Verbraucher noch nie so deutlich wie in dieser Befragung. Gleichzeitig konnten E-Autos bei der Popularität weiter zulegen, die Bedenken gegen einen Wechsel auf 100 Prozent Elektro bleiben aber hoch. Besonders auffällig fanden wir, dass die Umweltfreundlichkeit von E-Autos vermehrt angezweifelt wird“, so Markus Häring, Chef der Targobank Autobank einer Unternehmensmitteilung.

Jeder Fünfte unentschlossen

Auch 2022 stehen alternative Antriebe bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern laut Angaben hoch im Kurs: Demnach planen knapp 43 Prozent der Befragten beim nächsten Autokauf hier einen Umstieg. Das sind vier Prozent mehr als im Vorjahr. Während Hybridautos mit 22 Prozent unverändert gefragt sind, wächst der Wunsch nach reinen Stromern kontinuierlich an: Waren es 2020 noch acht Prozent der Befragten, so sind es in diesem Jahr schon 17 Prozent, die sich vorstellen können, einen reinen Elektroantrieb zu wählen. Die Akzeptanz der Benziner fällt mit 22 Prozent auf einen neuen Tiefstwert zurück. 2020 waren es 30 Prozent. Und auch die Beliebtheit des Dieselantriebs ist mit 11 Prozent weiter leicht rückläufig. 20 Prozent sind bezüglich des Antriebs aber auch noch unentschlossen.

Interessiert zeigen sich die Befragten mit Blick auf E-Fuels, die eine umweltfreundliche Treibstoff-Alternative für Verbrenner sein könnten. Während die Technologie von Seiten der Politik für Pkw aktuell nicht weiterverfolgt wird, sprechen sich 57 Prozent dafür aus, dies zu tun.

Deutliche Skepsis hinsichtlich der Nachhaltigkeit von Elektroautos

Während der Trend zu alternativen Antrieben weiterhin besteht, bröckelt das umweltfreundliche Image von Elektrofahrzeugen: Während 2019 noch 57 Prozent der Befragten E-Autos pauschal für umweltfreundlicher als Verbrenner hielten, sank die Zahl kontinuierlich auf jetzt noch 44 Prozent. Im Vergleich zu Verbrennungsmotoren der neusten Generation sind sogar 61 Prozent der Auffassung, dass E-Autos keine umweltfreundlichere Alternative darstellen. Die Bedenken, die gegen E-Autos angeführt werden, liegen zum Teil in Nachhaltigkeitsaspekten begründet: 57 Prozent bemängeln die Umweltschädlichkeit der Akkus, 42 Prozent deren begrenzte Lebenszeit. Jeweils 64 Prozent führen als Argumente gegen den Kauf eines E-Autos das zu gering ausgebaute Ladesäulennetz und die zu geringe Reichweite an. Für 60 Prozent spricht der vergleichsweise hohe Anschaffungspreis gegen ein E-Auto. Hybrid-Fahrzeuge bieten laut Studie für die Mehrheit einen guten Kompromiss aus geringer Umweltbelastung und Reichweite – dennoch sinkt auch hier die Euphorie: Nur noch 59 Prozent halten Hybride für eine gute Alternative. Das sind 7 Prozent weniger als 2020.

Auch wenn das Umweltimage von Elektroautos offenbar gelitten hat, halten 54 Prozent der Befragten es für richtig, dass der Kauf von E-Autos finanziell gefördert wird, 43 Prozent sprechen sich dagegen aus. Bei der Frage, ob dafür Steuergelder verwendet werden sollen, dreht sich das Mehrheitsverhältnis allerdings: 42 Prozent halten dies für richtig, 55 Prozent sind dagegen.

Mehrheit für Tempolimit und gegen Verbrennerverbot

Ein verkehrspolitisches Thema, das in Deutschland seit Jahren kontrovers diskutiert wird, rückte im Vorfeld der Bundestagswahl wieder verstärkt in den Fokus: Das generelle Tempolimit auf Autobahnen. 63 Prozent der Befragten befürworten aktuell ein generelles Tempolimit – fünf Prozent mehr als 2020. Gleichzeitig ist die Zahl der Tempolimit-Gegner um sechs Prozentpunkte auf 35 Prozent gesunken. Die Höhe des als angemessen empfundenen Tempolimits stagniert mit 134 Stundenkilometern nahezu auf dem Vorjahresniveau.

Ebenso wie das Tempolimit wird die Zukunft der Verbrenner auf politischer Ebene diskutiert. Die EU-Kommission fordert, dass ab 2035 keine Diesel- und Benzinautos mehr neu zugelassen werden. 60 Prozent lehnen diese Forderung ab, 36 Prozent befürworten sie.

Job-Fahrrad für Pendler interessant

Ähnlich wie alternative Antriebe nehmen Bekanntheit und Verbreitung von Job-Fahrrädern zu, wenn auch auf deutlich geringerem Niveau. 25 Prozent der Erwerbstätigen geben an, dass Job-Fahrräder von ihrem Arbeitgeber angeboten werden. 2020 waren das noch 15 Prozent. 36 Prozent können sich grundsätzlich vorstellen, ein Job-Fahrrad zu nutzen, 4 Prozent der Erwerbstätigen tun dies bereits – ein Prozent mehr als 2020.

Ein Blick auf die Kriterien, die laut Befragung erfüllt sein müssten, um ein Job-Fahrrad als Alternative für den Weg zur Arbeit zu nutzen:

  • 56 Prozent geben an, dass in erster Linie die Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz passen muss
  • 38 Prozent nennen die Verfügbarkeit von geeigneten Radwegen
  • für 25 Prozent sind Abstellmöglichkeiten am Arbeitsplatz wichtig
  • 22 Prozent nennen Duschen am Arbeitsplatz als wichtiges Kriterium
  • 19 Prozent würden vergünstigte Anschaffungs- und Finanzierungs-Angebote für Fahrräder oder E-Bikes vom Arbeitgeber die Entscheidung für ein Job-Fahrrad erleichtern.

Bildquellen

  • Autostudie 2022: Was deutsche Autofahrer bewegt: TARGOBANK
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Finanz-News

Die Targobank gibt Tipps zum Schutz gegen Betrugsversuche. Vor allem alleinstehende, ältere und hilfsbedürftige Menschen sind betroffen. Eine aktuelle Betrugsmasche: der falsche Bankmitarbeiter.

Aktuell

Für die repräsentative Autostudie 2019 hat die Targobank wieder 1.000 Autofahrer in Deutschland befragen lassen. Im Fokus der Untersuchungen standen Kriterien für den Kauf...

Aktuell

GmbHs und andere Personen- und Kapitalgesellschaften können jetzt auch bei der Targobank AG Konten eröffnen und Kredite aufnehmen.

Aktuell

Obwohl Online-Banking für die meisten Deutschen zum Alltag gehört, stellen sich manchmal doch ganz praxisnahe Fragen, wenn man vor dem Computer sitzt. Dem trägt...

Aktuell

Die Targobank bietet als erste bundesweit tätige Filialbank ihren Kunden eine Video-Legitimation an. Neukunden, die online einen Kredit beantragen, können sich ab sofort auch...

Aktuell

Eine Umfrage unter 1.500 privaten Autokäufern aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien ergab, dass die Mehrheit der Konsumenten beim Produkt konservativ bleibt. Bei Vertriebsform und...

News

Die Targobank konnte ihren Gewinn im vergangenen Jahr von 373 auf 391 Millionen Euro erhöhen. Das ging aus den gestern veröffentlichten Zahlen für das...

Bizz-News

Eine neue App für das iPhone hilft beim Autokauf und bietet Informationen zu Stärken und Schwächen von 230 Autos.

Anzeige