Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Urlaubsabgeltungsanspruch der Erben bei Tod des Arbeitnehmers im laufenden Arbeitsverhältnis

Stirbt ein Arbeitnehmer im laufenden Arbeitsverhältnis und sind zum Todeszeitpunkt noch Urlaubsansprüche von ihm offen, so stellt sich die Frage, ob die Urlaubsansprüche vererbt werden können. Das Bundesarbeitsgericht hat sich nunmehr der Rechtsauffassung des Europäischen Gerichtshofes angeschlossen.

AGA Unternehmensverband

Stirbt ein Arbeitnehmer im laufenden Arbeitsverhältnis und sind zum Todeszeitpunkt noch Urlaubsansprüche von ihm offen, so stellt sich die Frage, ob die Urlaubsansprüche vererbt werden können. Das Bundesarbeitsgericht hat sich nunmehr der Rechtsauffassung des Europäischen Gerichtshofes angeschlossen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat lange Zeit die Auffassung vertreten, dass nach deutschem Recht der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers mit seinem Tod untergehe und sich auch nicht in einen Abgeltungsanspruch umwandeln könne. Daher sei ein Abgeltungsanspruch auch nicht Teil der Erbmasse.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat jedoch im November 2018 entschieden, dass Urlaubansprüche vererbbar sind. Zur Begründung hat der europäische Gerichtshof seinerzeit die Auffassung vertreten, dass – unter finanziellen Aspekten betrachtet – der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub ein vermögensrechtlicher Anspruch sei. Daher sei diese auch vereinbar. In einer neueren Entscheidung vom 22. Januar 2019 hat sich das BAG nunmehr der Rechtsauffassung des EuGH angeschlossen.

Vertragliche Differenzierung zwischen gesetzlichem und übergesetzlichem Urlaub ist möglich

Klargestellt hat das Bundesarbeitsgericht jedoch auch, dass die nunmehr zutreffende Auslegung des Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG) nur für den gesetzlichen Mindesturlaub gelte. Arbeitsvertraglich vereinbarter Mehrurlaub sei allerdings davon erfasst, wenn keine abweichende Regelung für die Behandlung des vertraglich vereinbarten zusätzlichen Urlaubs getroffen worden ist. Damit hat das Bundesarbeitsgericht klargestellt, dass eine vertragliche Differenzierung zwischen gesetzlichem und übergesetzlichem Urlaub möglich ist und eine Verwertbarkeit des vertraglichen mehr Urlaubsanspruchs auf die Erben ausgeschlossen werden kann.

Eine solche Klausel sollte daher klarstellen, dass bei Urlaubsgewährung zunächst der gesetzliche Mindesturlaub eingebracht wird und der vertragliche Mehrurlaubsanspruch bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses im Fall des Todes nicht zur Abgeltung gelangt und somit nicht vererbbar ist.

In diesem Zusammenhang ist nochmals darauf hinzuweisen, dass auch vertragliche Mehrurlaubsansprüche so gestaltet werden können, dass sie mit Ablauf des ersten Quartals des Folgejahres verfallen. Auch somit kann sichergestellt werden, dass der von der Rechtsprechung entwickelte verlängerte Übertragungszeitraum von 15 Monaten bei andauernder Arbeitsunfähigkeit auch nur den gesetzlichen Mindesturlaub erfasst.

_________________________

ZUM AUTOR

Geschäftsführer Recht & Tarife und Rechtsanwalt Volker Hepke
AGA Norddeutscher Unternehmensverband
Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung e.V.
Im AGA sind mehr als 3.500 überwiegend mittelständische Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahe Dienstleister aus Norddeutschland organisiert. Der AGA unterstützt in Unternehmens- und Personalführung sowie in allen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen. Ferner vertritt der AGA die branchen- und firmenspezifischen Belange seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. www.aga.de

 

Bildquellen

  • Hepke_Volker: Ulrich Perrey / AGA Unternehmensverband
  • _94b5544_web: AGA Unternehmensverband
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Netzwerke & Verbände

Das Corona-Virus und seine Folgen haben sich im Jahr 2021 auf die Belegschaft der norddeutschen Händler und Dienstleister ausgewirkt. Wie die Ergebnisse der 43....

Netzwerke & Verbände

Bewerbungen für den Ausbildungspreis „Azubi des Nordens 2022“ sind ab sofort möglich. Rund 200.000 Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen,...

Recht & Steuern

Auch wenn eine Vielzahl von gesetzlich verpflichtenden Schutzmaßnahmen aus der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) und dem Infektionsschutzgesetz für die Arbeitgeber mit Ablauf des 19. März 2022...

Recht & Steuern

Der gesetzliche Mindestlohn ist zuletzt wieder mehr in den allgemeinen Fokus gerückt, vor allem durch die Pläne der Bundesregierung, ihn zum 1. Oktober 2022...

Recht & Steuern

Der Aufhebungsvertrag ist für viele Arbeitgeber ein Gestaltungsmittel, um das Arbeitsverhältnis ohne die Risiken einer prozessualen Auseinandersetzung, infolge einer Kündigung, einvernehmlich beenden zu können....

Recht & Steuern

Aktuell gilt am Arbeitsplatz die Regelung, dass Zugang nur Geimpfte, Genesene oder Getestete mit einem gültigen Zertifikat haben. Dieser Test muss die gesamte Arbeitszeit,...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahen Dienstleister bleibt stabil. Im vierten Quartal 2021 stieg der Umsatz der Unternehmen nominal um...

Recht & Steuern

Alle vier Jahre finden zwischen dem 1. März und dem 31. Mai eines Jahres die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Das Jahr 2022 ist ein solches...

Anzeige