Connect with us

Hi, what are you looking for?

Netzwerke & Verbände

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck zu Gast beim AGA-Europa-Abend

Europa: #zusammengross in herausfordernden Zeiten. Unter diesem Titel begrüßte der AGA Unternehmensverband den Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Dr. Robert Habeck zum 33. Europa-Abend. Im Anschluss an seine Festrede nahm der Minister an einem Politik-Talk mit Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin Katharina Fegebank, Marcus Vitt vom Norddeutschen Bankenverband und AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse teil.

Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Dr. Robert Habeck hielt die Festrede des 33. AGA-Europa-Abends in Hamburg. Foto: Krafft Angerer

Der AGA Unternehmensverband hatte am 21. Oktober 2022 in das Ehemalige Hauptzollamt in der Hamburger Speicherstadt eingeladen. Eine stimmungsvoller Rahmen und geschichtsträchtiger Ort – dort, wo früher Handelswaren aus aller Welt, wie Kaffee Tee und Gewürze, kontrolliert wurden. Mehr als 250 Mitglieder des Unternehmensverbands, Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Medien sowie Repräsentanten des konsularischen Korps waren der Einladung zu dieser Traditionsveranstaltung gefolgt.

33. AGA-Europa-Abend in Hamburg: (v. l.) AGA-Hauptgeschäftsführer Volker Tschirch, Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck, Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank und AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse. Foto: Krafft Angerer

„Den europäischen Binnenmarktes schützen, stärken und weiterentwickeln“

In seiner Festrede sprach sich Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck für eine gemeinsame Vorgehensweise der europäischen Länder aus, um die aktuelle Krise zu meistern: „Der Angriff auf die Ukraine ist auch ein Angriff auf das Wertesystem Europas. Er darf nicht erfolgreich sein, sonst gerät die innere Stabilität Europas ins Wanken. Wenn wir aufgeben, geben wir das Gründungsversprechen Europas auf. Er hob die Bedeutung des europäischen Binnenmarktes hervor: „Ihn müssen wir schützen, stärken und weiterentwickeln. Wenn wir damit erfolgreich sind, vertiefen wir die europäische Einigung.“ Denn ohne die wirtschaftliche Kraft, sei die demokratische Grundordnung in Gefahr.

„Europäische Werte mit aller Macht verteidigen“

„Im Angesicht der Krise und der Aggression ist es wichtiger denn je, die europäischen Werte mit aller Macht zu verteidigen“, betonte auch Katharina Fegebank. Es sei nötig, einerseits die Transatlantischen Beziehungen zu stärken und andererseits neue Partner zu suchen. „Wir müssen gute Handelsbeziehungen mit denen ausbauen, die unsere Werte teilen. Wir wollen CETA ratifizieren, die EU hat 2019 ein Freihandelsabkommen mit Vietnam geschlossen und Hamburg baut aktuell seine Handels- und Wirtschaftskooperation mit Lateinamerika, mit Chile, Argentinien und Uruguay aus“, sagte die Zweite Bürgermeisterin.

„Energie ist das Blut in den Lebensadern der Wirtschaft“

AGA-Präsident Hans Fabian Kruse lenkte den Blick auf die Energiekrise. Sie müsse vorrangig gelöst werden: „Energie ist das Blut in den Lebensadern der Wirtschaft. Die massiven Preissprünge belasten viele kleine und mittlere Unternehmen stark. Um die Angebotsseite in dieser Notsituation zu stärken, müssen alle vorhandenen Potenziale für die Stromproduktion genutzt werden.“ Dazu gehöre auch, Widerstände gegen die erneuerbaren Energien mit Sachkenntnis und Augenmaß aus dem Weg zu räumen, so Kruse.

Im Anschluss an seine Festrede nahm Robert Habeck an einem Politik-Talk mit Katharina Fegebank, Hans Fabian Kruse und Marcus Vitt, Vorstandsprecher von Donner & Reuschel, teil.

Politik-Talk: (v. l.) Marcus Vitt, Vorstandsprecher von Donner & Reuschel, Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank, Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck, AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse und Moderatorin Jana Werner. Foto: Krafft Angerer

Marcus Vitt sieht die Inflation als eine der größten Herausforderungen: „Wir erleben nach rund 40 Jahren tendenziell sinkender Inflationsraten und fallender Zinsen einen bedeutenden Regimewechsel. Doch obwohl die Null- und Negativzinsen auf lange Sicht überwunden sind: die Inflationsraten explodieren und sorgen dafür, dass die Realzinsen negativ verbleiben. Das wird die Wirtschaftslage in Europa noch jahrelang beeinträchtigen.“ Die Ursache dieser Schieflage sieht Vitt, der auch Vorstandsvorsitzender des Norddeutschen Bankenverband e.V. ist, im Versäumnis der Europäischen Zentralbank EZB, rechtzeitig auf die lauernden Inflationsgefahren zu reagieren. „Die nächsten Jahre werden ein Kraftakt, den wir nur im Schulterschluss zwischen Wirtschaft, Banken und Politik stemmen werden.“

Die Journalistin Jana Werner moderierte die Talkrunde und führte durch den gesamten Abend.

Stimmungsvolle musikalische Untermalung bot Sebastian Knauer. Der Hamburger Pianist spielte Beethovens Mondscheinsonate auf einem von Steinway & Sons bereitgestellten Flügel der Baureihe „Spirio|r“, mit dem innovativen Selbstspielsystem und der neuen Live-Streaming-Technologie „Spiriocast“, die erst am Tag zuvor mit dem chinesischen Pianisten Lang Lang in der Elbphilharmonie vorgestellt wurde.

Bildquellen

  • AGA-Europa-Abend 2022: Krafft Angerer / AGA Unternehmensverband
  • AGA-Europa-Abend 2022: Politik-Talk: Krafft Angerer / AGA Unternehmensverband
  • AGA-Europa-Abend 2022 im Ehemaligen Hauptzollamt: Christian Ströder / AGA Unternehmensverband
  • AGA-Europa-Abend 2022: Dr. Hans Fabian Kruse: Christian Ströder / AGA Unternehmensverband
  • AGA-Europa-Abend 2022: Katharina Fegebank: Christian Ströder / AGA Unternehmensverband
  • AGA-Europa-Abend 2022: Krafft Angerer / AGA Unternehmensverband
  • AGA-Europa-Abend 2022: Sebastian Knauer am Flügel: Christian Ströder / AGA Unternehmensverband
  • AGA-Europa-Abend 2022: Gäste: Krafft Angerer / AGA Unternehmensverband
  • AGA-Europa-Abend 2022: Marcus Vitt_22B01214: Krafft Angerer / AGA Unternehmensverband
  • AGA-Europa-Abend 2022: Moderatorin Jana Werner: Christian Ströder / AGA Unternehmensverband
  • AGA-Europa-Abend 2022: Festredner Robert Habeck: Krafft Angerer / AGA Unternehmensverband
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Netzwerke & Verbände

Hohe Kosten belasten weiterhin die Umsatz- und Gewinnlage der norddeutschen Händler und unternehmensnahen Dienstleister, wie der AGA Unternehmensverband auf Basis seines aktuellen Wirtschaftstests vermeldet.

Recht & Steuern

Muss der Arbeitgeber einem oder mehreren Arbeitnehmenden aus wirtschaftlichen Gründen kündigen, muss er dabei stets Beschäftigte auswählen, die sozial am wenigsten schutzwürdig sind. Ein...

Finanz-News

Insgesamt schätzt jeder sechste Deutsche bei einer Befragung die Auswirkungen der Inflation auf seine Geldanlagen falsch ein.

Aktuell

Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostiziert für das Jahr 2023 ein erhebliches Schrumpfen der Volkswirtschaften in Europa. Mit dieser düsteren Prognose hat sich Dr. Dietmar...

Marketing & PR

Kunden gewinnen, engagierte Fach- und Führungskräfte finden? Woher nehmen? Wie finden? Schluss mit nerviger Pushwerbung und konventionellen Suchanzeigen. Setzen Sie jetzt gezieltes, lebendiges Unternehmens-Storytelling...

Recht & Steuern

Der Europäische Gerichtshof hat in drei Fällen aus Deutschland entschieden, dass der Urlaubsanspruch in bestimmten Fällen doch nicht verfällt beziehungsweise verjährt und hat damit...

Netzwerke & Verbände

Die steigende Inflation sowie zunehmende Personal- und Sachkosten wirken sich negativ auf die Umsatz- und Gewinnsituation der norddeutschen Händler und unternehmensnahen Dienstleister aus. Insgesamt...

Aktien & Fonds

Nachdem die Abwicklungs- und Verwahrgesellschaft Clearstream die Weitergabe der russischen ADR (American Depositary Receipts, Hinterlegungszertifikate) im September verweigerte, schien es nach einer neuen Clearstream-Verlautbarung...

Anzeige