Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Die Betriebsratswahlen 2022

Alle vier Jahre finden zwischen dem 1. März und dem 31. Mai eines Jahres die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Das Jahr 2022 ist ein solches Wahljahr. Während sich in den letzten Jahren kaum Gesetzesänderungen im Wahlverfahren ergeben haben, wurden mit dem Betriebsrätemodernisierungsgesetz – auch in Bezug auf das Wahlverfahren – im letzten Jahr einige Änderungen beschlossen, die bei den diesjährigen Wahlen zu beachten sein werden. Betroffen hiervon sind vor allem das Wahlalter, die Anfechtbarkeit der Wahl sowie der besondere Kündigungsschutz für die Initiatoren der Betriebsratswahl.

Christian Schwier / stock.adobe.com

In den §§ 7 und 8 BetrVG wird das aktive und passive Wahlrecht geregelt. Danach richtet sich somit, wer den Betriebsrat wählen darf und wer als Betriebsratsmitglied gewählt werden kann. Durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz sind Arbeitnehmer bereits ab Vollendung ihres 16. Lebensjahres zur Wahl des Betriebsrates berechtigt. Zuvor lag dieses Alter bei 18 Jahren. Beim passiven Wahlrecht ist es dagegen bei der Grenze von 18 Jahres geblieben. Ein 16-jähriger Arbeitnehmer kann somit den Betriebsrat wählen, jedoch nicht gewählt werden.

Anfechtbarkeit der Betriebsratswahl

Eine weitere Änderung erfolgte bei der Anfechtbarkeit der Betriebsratswahl gemäß § 19 BetrVG. Wird die Wahl unter Verstoß gegen wesentliche Vorschriften über das Wahlrecht, die Wählbarkeit oder das Wahlverfahren durchgeführt, kommt eine Anfechtbarkeit der Wahl in Betracht. Dies hätte zur Folge, dass der Betriebsrat neu gewählt werden muss. Anfechtungsberechtigt durch Antrag an das Arbeitsgericht sind zum Beispiel drei wahlberechtigte Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber. Neu eingeführt wurde eine Einschränkung der Anfechtbarkeit der Wahl, wenn es um die Unrichtigkeit der Wählerliste geht. Ein Arbeitnehmer kann die Wahl aus diesem Grund nur anfechten, wenn zuvor Einspruch gegen die Wählerliste beim Wahlvorstand erhoben wurde. Wenn der Arbeitnehmer etwa durch Krankheit an der Einlegung des Einspruchs gehindert war, kommt eine Anfechtung ausnahmsweise auch ohne vorherigen Einspruch in Betracht. Der Arbeitgeber kann die Wahl wegen Unrichtigkeit der Wählerliste nicht anfechten, wenn die Fehlerhaftigkeit auf seinen eigenen Angaben beruht.

Kündigungsschutz für Initiatoren der Wahl

Im Kündigungsschutzgesetz wurde zudem mit § 15 Abs. 3b KSchG der besondere Kündigungsschutz für die Initiatoren der Wahl ausgeweitet. Bis zum Inkrafttreten des Betriebsrätemodernisierungsgesetzes konnten Arbeitnehmer den besonderen Kündigungsschutz – also den Ausschluss der ordentlichen, fristgemäßen Kündigung – frühestens ab der Einladung zur Wahl des Wahlvorstandes geltend machen. Durch die neue Regelung ist ein Arbeitnehmer, der Vorbereitungshandlungen unternimmt, gegen die ordentlichen verhaltens- oder personenbedingte Kündigung geschützt. Weiterhin möglich bleibt dagegen die ordentliche betriebsbedingte sowie die fristlose Kündigung. Eine Vorbereitungshandlung ist jedes für Dritte erkennbare Verhalten zur Vorbereitung der Wahl. Voraussetzung für den Kündigungsschutz ist jedoch, dass der Arbeitnehmer die Absicht zur Vorbereitung einer Betriebsratswahl notariell beurkunden lässt. Der besondere Schutz gilt ab notarieller Beurkundung bis zur Einladung zur Wahlversammlung, längstens jedoch drei Monate. Ab der Einladung greift dann der besondere Kündigungsschutz nach § 15 Abs. 3a KSchG.

— Lisa Krüger —

_________________________

ZUR AUTORIN

Rechtsanwältin Lisa Krüger
AGA Norddeutscher Unternehmensverband
Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung e.V.
Im AGA sind mehr als 3.500 überwiegend mittelständische Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahe Dienstleister aus Norddeutschland organisiert. Der AGA unterstützt in Unternehmens- und Personalführung sowie in allen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen. Ferner vertritt der AGA die branchen- und firmenspezifischen Belange seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. www.aga.de

Bildquellen

  • Lisa Aepler: AGA Unternehmensverband
  • Stimmzettel/Wahlurne: Christian Schwier / stock.adobe.com
Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Im Zuge der sich sehr lange hinziehenden Tarifverhandlungen stellt sich manchem die Frage, welchen Wert Tarifverträge haben und ob bzw. wie man sich gegebenenfalls...

Recht & Steuern

Wenn ein Arbeitgeber sich entscheidet, dass ihm eine weitere Zusammenarbeit mit dem Arbeitnehmer nicht zugemutet werden kann, sei es wegen Arbeitszeitbetrug, Unterschlagung, Diebstahl oder...

Personal

Nach dem Abflachen der Corona-Pandemie sanken im Jahr 2023 die Fehlzeiten erstmals wieder. Dennoch liegt der durchschnittliche Krankenstand weiterhin über dem Vor-Pandemie-Niveau. Positiv ist...

Netzwerke & Verbände

Die norddeutschen Händler und unternehmensnahen Dienstleister kämpfen weiterhin mit hohen Kosten und sinkender Nachfrage: Mahr als die Hälfte der befragten Unternehmen verzeichnete im ersten...

Recht & Steuern

Am 1. April 2024 ist das neue Cannabisgesetz (CanG) in Kraft getreten. Das Gesetz sieht eine Teillegalisierung von Cannabis vor. Erwachsenen wird hiernach der...

Recht & Steuern

Aufgrund der Regelung des Art. 15 DSGVO hat jede betroffene Person den Anspruch darauf, vom Verantwortlichen Auskunft darüber zu verlangen, ob und wenn ja,...

Recht & Steuern

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat aufgrund der normativen Vorgaben im Entgeltfortzahlungsgesetz einen sehr hohen Beweiswert. Die Bewertung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Wahrheitsgehalt ist für die Arbeitgeber durch...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Händler und Dienstleister hat sich im vierten Quartal 2023 erneut verschlechtert. Das zeigt der AGA-Wirtschaftstest. Zurückhaltend blicken die Unternehmen...

Werbung