Connect with us

Hi, what are you looking for?

Verbraucher

Energiekosten auf höchstem Stand seit der Jahrtausendwende

Ein Musterhaushalt musste im August 2021 rund 19 Prozent mehr für Heizung, Strom und Sprit bezahlen als im Vorjahreszeitraum.

Stromleitung in Schleswig-Holstein

Die Energiekosten in Deutschland sind innerhalb eines Jahres so stark gestiegen wie noch nie in den vergangenen 21 Jahren. Die Kosten für Heizung, Strom und Sprit legten auf Jahressicht um 19 Prozent zu. Das zeigt eine Analyse des Vergleichsportals Verivox.

650 Euro mehr für Drei-Personen-Haushalt

Im August 2021 lagen demnach die Energiekosten für einen Musterhaushalt mit drei Personen bei 4.063 Euro pro Jahr. Im August 2020 kostete die gleiche Menge Energie laut Angaben noch 3.411 Euro. Damit sind die Ausgaben für Energie innerhalb von zwölf Monaten um 19,1 Prozent gestiegen. Die Haushaltskasse des Musterhaushalts in der Analyse wird demzufolge mit 652 Euro zusätzlich belastet.

„Die Kosten für Heizung, Strom und Sprit liegen aktuell auf dem höchsten Stand seit 2012. Damals erreichten die Preise an den Tankstellen und bei den Heizölhändlern einen historischen Höchstwert“, sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox.

Heizöl um mehr als die Hälfte teurer – Spritkosten um mehr als ein Viertel

Das Heizen mit Öl verteuerte sich nach Angaben auf Jahressicht um 53,4 Prozent. Wurden für 20 Hektoliter Heizöl im August 2020 noch 888 Euro fällig, waren es ein Jahr später bereits 1.362 Euro. Auch bei Gas ist ein deutliches Preisplus zu verzeichnen. Hier stiegen die Kosten für 20.000 Kilowattstunden von 1.091 Euro auf 1.256 Euro. Das entspricht einer Steigerung von 15,2 Prozent. Zuletzt war Gas im Januar 2016 so teuer. Da mehr Haushalte mit Gas heizen als mit Heizöl, sind die Heizkosten im mengengewichteten Durchschnitt aktuell 26,3 Prozent höher als im August 2020.

Verivox: Trend nach oben mittelfristig anhaltend

Die Kosten für Benzin und Diesel sind ebenfalls deutlich gestiegen: Die Benzinkosten legten um 25 Prozent zu, Diesel um 28 Prozent. Im mengengewichteten Durchschnitt müssen Verbraucher 25,7 Prozent mehr fürs Tanken ausgeben. „Die Preisrallye bei den fossilen Brennstoffen heizt die Inflation an und treibt die laufenden Lebenshaltungskosten der Haushalte nach oben“, so Thorsten Storck. „Angesichts der hohen internationalen Rohstoffpreise und dem steigenden CO2-Preis wird dieser Trend mittelfristig weiter anhalten.“

Der deutliche Preissprung ist in erster Linie der weltweiten Erdölnachfrage geschuldet. Diese war mit dem Wiederaufleben der Wirtschaft regelrecht explodiert und hat die Ölpreise nach oben getrieben.

Strom: Mit weiteren Preiserhöhungen ist zu rechnen

Strom hat sich in den letzten 12 Monaten um 5,7 Prozent verteuert. Für einen Privathaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden stiegen die Stromkosten von 1.150 Euro auf 1.216 Euro. Die Strompreise in Deutschland sind im August auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Aktuell kostet eine Kilowattstunde Strom für private Haushalte durchschnittlich 30,4 Cent.

„Bei den Strompreisen müssen sich die Haushalte wegen anhaltend hoher Großhandelspreise zum Jahreswechsel mit weiteren Preiserhöhungen einstellen“, so Thorsten Storck. „Eine Entlastung kann es nur geben, wenn der hohe Anteil an Steuern, Abgaben und Umlagen am Strompreis nach der Bundestagswahl schnell reduziert wird.“

Ein Preiseffekt von rund 2,5 Prozent ist – sowohl bei den Mineralölprodukten als auch bei Strom  – auf die Mehrwertsteuer zurückzuführen. Diese war im Juli 2020 als konjunkturfördernde Maßnahme für sechs Monate von 19 auf 16 Prozent gesenkt worden.

Hintergrund zur Analyse: Der Verivox-Energiekostenindex zeigt die durchschnittliche Entwicklung der Energiepreise für einen bundesdeutschen Haushalt. Es werden die Kosten für Heizung, Elektrizität und Mobilität mengengewichtet berücksichtigt. Der Basismonat des Energiekostenindex ist Januar 2015. Die Grundlage ist ein Drei-Personen-Musterhaushalt mit einem jährlichen Wärmebedarf von 20.000 Kilowattstunden, einem Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden und einer jährlichen Fahrleistung von 13.300 Kilometern.

Bildquellen

  • Strommast in Schleswig-Holstein: Favorit-Media-Relations GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Job & Karriere

Wie viel Geld am Ende eines Monats übrig bleibt, hängt nicht allein vom Gehalt ab. Entscheidend ist, wo man wohnt. Das zeigt eine Analyse...

Verbraucher

Wegen Änderungen bei den voreingestellten Filtern rät die Stiftung Warentest von der Nutzung des Vergleichsportal Verivox ab: Kunden, die ihren Stromanbieter wechseln wollen, sollten...

Aktuell

Auch Geschäftskunden mit sehr hohen Energieverbräuchen wie Bäckereien können jetzt ab sofort beim Vergleichsportal Verivox günstige Strom- und Gastarife in Echtzeit vergleichen und auch...

Aktuell

Knapp jedes dritte Hamburger Unternehmen bewertet die Auswirkungen der Energiewende auf die eigene Wettbewerbsfähigkeit als positiv. Ein Großteil der Betriebe fordert den Ausbau der...

News

Der SchuldnerKlima-Index hat sich im Winter zwar um zwei Punkte erhöht, aber das Risiko der Deutschen, sich zu überschulden, bleibt erhöht. Die Überschuldungsampel der...

Aktuell

Die Deutschen werden 2015 laut aktueller Kaufkraftstudie des Marktforschungsinstituts GfK pro Kopf durchschnittlich 21.449 Euro für ihre Ausgaben zur Verfügung haben. Das sind nominal...

Finanz-News

Billiges Öl sorgt derzeit für große Einsparungsmöglichkeiten. Dank niedriger Energiekosten sinkt die Inflation. Nach Einschätzung von Postbank-Experten steigt der Ölpreis auf 105 US-Dollar.

Verbraucher

Strom ist mehr denn je ein teures Gut und damit ein Grund mehr, sparsam mit ihm umzugehen. Energieeffiziente Geräte, sparsame Beleuchtung und ein günstiger...

Anzeige
Send this to a friend