Connect with us

Hi, what are you looking for?

Verbraucher

Stiftung Warentest: Verivox für Gas- oder Stromtarifvergleiche meiden

Wegen Änderungen bei den voreingestellten Filtern rät die Stiftung Warentest von der Nutzung des Vergleichsportal Verivox ab: Kunden, die ihren Stromanbieter wechseln wollen, sollten demnach andere Vergleichsportale nutzen. Verivox GmbH, Heidelberg, nimmt zur Kritik Stellung.

Favorit-Media-Relations GmbH

Viele Kunden informieren sich regelmäßig auf Vergleichsportalen über aktuelle Stromtarife, um dann zu dem jeweils für sie günstigsten Anbieter zu wechseln. Eines der bekanntesten Vergleichsportale, Verivox, wird jetzt von der Stiftung Warentest kritisiert. In ihrer Pressemitteilung vom 14. Februar 2020 empfehlen die Verbraucherschützer wechselfreudigen Kunden, den Vergleichsrechner zu meiden.

Der Grund: Das Vergleichsportal habe im Dezember 2019 fast alle voreingestellten Filter bei der Erstanfrage abgeschafft. Dadurch stehe nicht immer der günstigste Tarif auf Platz eins und Verivox empfehle nun vor allem Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten, was für Kunden häufig ungünstiger sei.

Bei Erstanfrage: andere Plätze günstiger als Platz 1

Laut Stiftung Warentest hätten sich die Tester fünf Tage lang angesehen, welche Tarife Verivox bei seiner Standardsuche auf der Startseite für einen Berliner Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden listet. Die Ergebnistabelle sei so sortiert, dass der günstigste, ein 24-Monats-Tarif, oben stehe. Dabei werde aber nur der Preis des ersten Vertragsjahres herangezogen. „Betrachtet man den Gesamtpreis für 24 Monate, findet man auf den Plätzen vier bis zwölf andere Tarife, die billiger sind als der Erstplatzierte. Hinzu kommt: 24-Monats-Tarife lohnen sich nicht. Wechselt der Musterhaushalt jedes Jahr, kann er zweimal vom Neukundenbonus in Höhe von bis zu 200 Euro profitieren”, urteilen die Experten.

Ein Ärgernis sei nach Ansicht der Verbraucherschützer die Änderung der Voreinstellung auch in anderer Hinsicht: Bisher war die Suche ganz auf den aktiven Wechsler ausgerichtet, der alle zwölf Monate den Tarif ändert und dafür nur Postleitzahl und Jahresstromverbrauch eingeben musste. Die Ergebnistabelle zeigte dann nur 12-Monats-Tarife. Die alten Voreinstellungen sorgten außerdem dafür, dass die Tarife weitere verbraucherfreundliche Kriterien erhielten, zum Beispiel eine kurze Kündigungsfrist von sechs Wochen.

Die Stiftung Warentest rät Strom- und Gaskunden nach den Änderungen von Verivox, andere Vergleichsportale zu nutzen oder einen Wechselservice zu beauftragen.

Stellungnahme von Verivox

In seiner Stellungnahme zur Beurteilung des Vergleichsportals nach den Änderungen der Filtereinstellungen gibt Verivox an, man habe Ende letzten Jahres die Ergebnisliste „geöffnet“. Das bedeute, dass Verbraucher nun auf den ersten Blick alle bei Verivox vermittelten Tarife sehen, „außer verbraucherunfreundliche Tarife mit Vorauskasse, Paket oder Kaution”. In einem zweiten Schritt stellen Verbraucher die Filter entsprechend ihrer Suche so ein, dass genau die passenden Tarife angezeigt würden, zum Beispiel Laufzeiten, Ökotarife. Diese „Umstellung“ funktioniere laut Unternehmen nach den Erfahrungen der ersten Monate „sehr gut” und werde von den Kunden angenommen.

Hintergrund der Veränderungen sei, dass die bisherigen Voreinstellungen einer immer komplexer werdenden Tariflandschaft und den Bedürfnissen der Kunden nicht mehr gerecht würden.

Bezogen auf die Kritik an der Darstellung von 24-Monatstarifen schreibt Verivox: „Versorger haben naturgemäß ein Interesse daran, Kunden auch längerfristig zu binden. Doch auch bei Verbrauchern gibt es einen wachsenden Bedarf für längerfristige Vertragsbindungen – gerade angesichts ständig steigender Strompreise: Eine Mehrheit unserer Kunden wechselt zum Beispiel nicht jedes Jahr ihren Anbieter.” Für diese Menschen seien 24-Monatsverträge durchaus interessant. Allerdings überlasse man die Entscheidung für oder gegen einen Tarif komplett dem Verbraucher.

Die Punkte der Stiftung Warentest würden geprüft, „insbesondere eine verbesserte Darstellung der Tarif-Preisgestaltung”, so Verivox abschließend.

 

Bildquellen

  • tarifwechsel_c_favorit_media_relations_gmbh: Favorit-Media-Relations GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Verbraucher

Ein Musterhaushalt musste im August 2021 rund 19 Prozent mehr für Heizung, Strom und Sprit bezahlen als im Vorjahreszeitraum.

Finanz-News

Die Stiftung Warentest ermöglicht ab 8. April 2021 einen kostenlosen Girokontenvergleich test.de. Die Verbraucherorganisation springt damit ein, bis die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen diese Aufgabe...

Aktuell

Unternehmensberatung analysiert den Einfluss der Corona-Pandemie auf das Verbraucherverhalten in 19 Ländern. Die Deutschen halten ihr Geld zusammen.

Aktuell

Wer derzeit etwa eine Waschmaschine oder eine Couch über das Internet bestellt, sollte vorher die Lieferbedingungen checken: Große Onlineshops haben ihren Lieferservice Corona-bedingt oft...

Aktuell

Auch für das kommende Jahr gibt es wieder einen mit hilfreichen Hinweisen und Tipps rund um den Verbraucherschutz versehenen Taschenkalender. Herausgeber ist Hamburger Behörde...

Aktuell

Die Online-Umfrage „Verbraucherschutz-Pegel“ zu Ärgernissen im Hamburger Verbraucheralltag geht in die 5. Runde. Hamburgerinnen und Hamburger können sich bis zum 31. Januar 2020 beteiligen.

Aktuell

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass im Internet viele gefälschte oder erfundene Produkttests mit Bezug auf die Stiftung kursieren. Die Verbraucherschützer geben Tipps,...

Aktuell

Der Informationsdienstleister Crifbürgel bietet mit einem Miet-Zertifikat erstmals eine Bonitätsauskunft für Verbraucher an und will damit eine Alternative zur Schufa schaffen.

Anzeige