Connect with us

Hi, what are you looking for?

Netzwerke & Verbände

Händler und Dienstleister im Norden trotzen Herausforderungen – Risikofaktoren bleiben

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahen Dienstleister bleibt stabil. Im vierten Quartal 2021 stieg der Umsatz der Unternehmen nominal um 4,9 Prozent. Vor dem Hintergrund der weiterhin steigenden Verkaufspreise war real allerdings ein Umsatzrückgang von 2,1 Prozent zu beobachten. Die Mehrheit der Unternehmen blickt optimistisch in die Zukunft und geht von steigenden oder zumindest gleichbleibenden Umsätzen und Gewinnen aus. Das sind die Kernergebnisse des Wirtschaftstests, den der AGA Unternehmensverband zwischen Ende Dezember 2021 und Anfang Januar 2022 unter den norddeutschen Betrieben durchgeführt hat.

Containerschiff im Hamburger Hafen

Für die ersten sechs Monate des Jahres 2022 kalkulieren 36 Prozent der Händler und Dienstleister, dass die Umsätze im Vergleich zu 2021 steigen werden (Vorquartal: 30 Prozent). Weitere 55 Prozent gehen von zumindest gleichbleibenden Umsätzen aus (Vorquartal: 56 Prozent). Nur 9 Prozent der Unternehmen erwarten einen Umsatzrückgang in den nächsten sechs Monaten (Vorquartal: 14 Prozent). 19 Prozent der befragten Unternehmen prognostizieren, dass in den kommenden sechs Monate die Gewinne steigen werden (Vorquartal: 17 Prozent), 55 Prozent erwarten in etwa gleichbleibende Gewinne (Vorquartal: 44 Prozent) und 25 Prozent rechnen mit sinkenden Gewinnen (Vorquartal: 39 Prozent).

Diesen Aufwärtstrend zeigt auch der AGA-Indikator für den Groß- und Außenhandel, der von 122,6 Punkten wieder auf 137,3 Punkte angestiegen ist. Diese positive Entwicklung ist auch bei den Unternehmen des Dienstleistungssektors erkennbar. Hier hat sich der Indikator von 124,7 Punkten auf 136,1 Punkte verbessert.

„Die norddeutsche Kaufmannschaft zeigt sich einmal mehr krisenfest. Dass es – anders als noch vor einem Jahr – keinen harten, allgemeinen Lockdown gibt, schlägt sich positiv in den Zahlen nieder. Einzelne unserer Kundengruppen – insbesondere Gastronomie und Hotellerie – führen einen brutalen Überlebenskampf. Es bestehen weitere Risikofaktoren wie steigende Energiekosten und exorbitante Frachtraten. Die Lieferkettenpro­bleme bleiben der größte Bremsklotz für den Groß- und Außenhandel“, ordnet AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse die Ergebnisse ein. „Mehr Tempo brauchen wir beim Freihandel. Mit dem RCEP-Handelsabkommen ist zum Jahresbeginn die größte Freihandelszone der Welt gestartet. Asien hat Fakten geschaffen, Europa und Deutschland tun zu wenig“, so Kruse weiter. Umso wichtiger sei es, dass das im Koalitionsvertrag formulierte Bekenntnis zum transatlantischen Bündnis keine Worthülse bleibe. Die Bundesregierung müsse ein neues vernünftiges Abkommen mit den USA anstreben.

Der Wirtschaftstest ergab darüber hinaus, dass 44 Prozent der befragten Unternehmen im Jahr 2022 ihre Mitarbeiterzahl ausweiten wollen. Im Vorjahr lag dieser Wert nur bei 29 Prozent. Nur 9 Prozent der Unternehmen wollen im Jahr 2022 Stellen abbauen (Vorjahr: 14 Prozent). Obwohl auch das Jahr 2021 geprägt von der Corona-Krise war, haben 75 Prozent der norddeutschen Händler und Dienstleister im Jahr 2021 Gehaltserhöhungen vorgenommen, hiervon ein Drittel aufgrund eines Tarifvertrages.

Bei den Investitionen sind die Unternehmen etwas zurückhaltender. So wollen nur 26 Prozent im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr mehr investieren (Vorjahr: 20 Prozent), weitere 65 Prozent der Händler und Dienstleister wollen das Investitionsvolumen in etwa konstant halten (Vorjahr: 59 Prozent).

Die norddeutschen Bundesländer: Im vierten Quartal 2021 fiel der Umsatz in Hamburg um real 1,1 Prozent (nominal: plus 6,1 Prozent), in Bremen sank er um real 4,1 Prozent (nominal: plus 4,2 Prozent). In Schleswig-Holstein ging er um real 4,9 Prozent nach unten (nominal: plus 1,5 Prozent), in Mecklenburg-Vorpommern sank der Umsatz um real 5 Prozent (nominal: plus 1,6 Prozent) und in Niedersachsen ging er um real 4,8 Prozent zurück (nominal: plus 1,6 Prozent).

 

Bildquellen

  • Containerschiff-am-Terminal-Tollerort: Favorit-Media-Relations-GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Netzwerke & Verbände

Das Corona-Virus und seine Folgen haben sich im Jahr 2021 auf die Belegschaft der norddeutschen Händler und Dienstleister ausgewirkt. Wie die Ergebnisse der 43....

Netzwerke & Verbände

Bewerbungen für den Ausbildungspreis „Azubi des Nordens 2022“ sind ab sofort möglich. Rund 200.000 Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen,...

Recht & Steuern

Auch wenn eine Vielzahl von gesetzlich verpflichtenden Schutzmaßnahmen aus der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) und dem Infektionsschutzgesetz für die Arbeitgeber mit Ablauf des 19. März 2022...

Recht & Steuern

Der Aufhebungsvertrag ist für viele Arbeitgeber ein Gestaltungsmittel, um das Arbeitsverhältnis ohne die Risiken einer prozessualen Auseinandersetzung, infolge einer Kündigung, einvernehmlich beenden zu können....

News

Die Corona-Pandemie hat für enorme wirtschaftliche Verwerfungen gesorgt. Doch mit dem für Frühling erwarteten Ende der Restriktionen dürfte zumindest im Einzelhandel ein enormer Aufschwung...

Recht & Steuern

Aktuell gilt am Arbeitsplatz die Regelung, dass Zugang nur Geimpfte, Genesene oder Getestete mit einem gültigen Zertifikat haben. Dieser Test muss die gesamte Arbeitszeit,...

Recht & Steuern

Alle vier Jahre finden zwischen dem 1. März und dem 31. Mai eines Jahres die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Das Jahr 2022 ist ein solches...

Recht & Steuern

Am 18. November 2021 wurde das neue Infektionsschutzgesetz im Bundestag beschlossen. Daher dürfen Beschäftigte seit dem 24. November nur noch mit einem Nachweis über...

Anzeige