Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lokale Wirtschaft

Norddeutsche Händler und Dienstleister spüren den Lockdown – Unternehmen wollen trotzdem weiter investieren und einstellen

Konjunkturumfrage des AGA Unternehmensverbands: Die Stimmung der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie Dienstleister hat sich nach einer kurzen Erholungsphase wieder verschlechtert.

Favorit-Media-Relations GmbH

„Den harte Lockdown im Dezember und den Brexit spüren die norddeutschen Händler und Dienstleister stark. Diese und weitere Faktoren haben die im 3. Quartal erreichte Erholung abgebremst. Für 2021 erwarten wir für unsere Wirtschaftsstufe ein geringes Wachstum, das vom Verlauf der Corona-Pandemie abhängt“, sagte AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse am 14. Januar bei der Vorstellung der aktuellen Konjunkturumfrage.

Die Aussichten auf die nähere Zukunft sind bei Händlern und Dienstleistern zwar besser als im Vorquartal, trotzdem aber noch sehr zurückhaltend: So erwarten nun 31 Prozent der Unternehmen bis 30. Juni 2021 einen höheren Umsatz (Vorquartal: 17 Prozent). Einen höheren Gewinn prognostizieren 17 Prozent der Betriebe, im Vorquartal lag dieser Wert bei 14 Prozent.

Der über viele Jahre so starke Dienstleistungssektor hat im Laufe des vergangenen Jahres ebenfalls deutlich eingebüßt und befindet sich nun mit einem Indikatorwert von 99,6 Punkten sogar knapp unter der 100-Punkte-Marke. Werte unter 100 Punkte deuten auf eine relativ schlechte Geschäftslage hin, Werte über 100 auf eine relativ gute Lage.

Weiterhin hohe Beschäftigung

Trotz der angespannten Lage in Handel und Dienstleistung gibt es aber auch gute Nachrichten: „Selbst Unternehmen, die aktuell zu kämpfen haben, werden 2021 weiter einstellen. Immerhin 29 Prozent unserer Mitgliedsunternehmen wollen in den kommenden Monaten Personal aufbauen, nur 14 Prozent planen einen Abbau. Die Beschäftigung wird also hoch bleiben“, so AGA-Hauptgeschäftsführer Volker Tschirch. Darüber hinaus ergab die AGA-Umfrage, dass 20 Prozent der norddeutschen Unternehmen in diesem Jahr ihre Investitionen erhöhen wollen, 59 Prozent wollen sie auf dem hohen Niveau beibehalten und nur 21 Prozent verringern.

Zu den nationalen und internationalen Herausforderungen für Händler und Dienstleister sagte Dr. Kruse: „Was wir bei der Krisenbewältigung nicht brauchen, ist ein wohl gut gemeintes, aber völlig praxisfernes Lieferkettengesetz oder ein zusätzliches Unternehmensstrafrecht.“ Positiv hob er hervor: „Mit dem Brexit-Handelsabkommen und dem Investitionsschutzabkommen zwischen China und der EU gab es zum Ende des Jahres zwei gute Nachrichten für unsere Unternehmen. Wir haben nun mehr Planungssicherheit, gleichzeitig müssen wir aber zahlreiche bürokratische Hürden überwinden. Ich bin zuversichtlich, dass unsere Wirtschaftsstufe erneut flexibel reagiert und sich schnell an die neue Situation anpassen wird.“

Die norddeutschen Bundesländer: Im 4. Quartal 2020 sank in Hamburg der Umsatz um nominal 1,5 Prozent (real: minus 2,9 Prozent), in Niedersachsen sank er um nominal 0,1 Prozent (real: minus1,2 Prozent), in Bremen sank er um nominal 4,1 Prozent (real: 7,0 Prozent) und in Mecklenburg-Vorpommern sank er um nominal 1,5 Prozent (real: minus 3,2 Prozent). Einzig in Schleswig-Holstein stieg der Umsatz nominal um 0,2 Prozent (real: minus 1,2 Prozent).

Bildquellen

  • einfahrt_nok_bei_brunsbuettel_favorit_media_relations_gmbh: Favorit-Media-Relations GmbH
Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Im Zuge der sich sehr lange hinziehenden Tarifverhandlungen stellt sich manchem die Frage, welchen Wert Tarifverträge haben und ob bzw. wie man sich gegebenenfalls...

Recht & Steuern

Wenn ein Arbeitgeber sich entscheidet, dass ihm eine weitere Zusammenarbeit mit dem Arbeitnehmer nicht zugemutet werden kann, sei es wegen Arbeitszeitbetrug, Unterschlagung, Diebstahl oder...

Personal

Nach dem Abflachen der Corona-Pandemie sanken im Jahr 2023 die Fehlzeiten erstmals wieder. Dennoch liegt der durchschnittliche Krankenstand weiterhin über dem Vor-Pandemie-Niveau. Positiv ist...

Netzwerke & Verbände

Die norddeutschen Händler und unternehmensnahen Dienstleister kämpfen weiterhin mit hohen Kosten und sinkender Nachfrage: Mahr als die Hälfte der befragten Unternehmen verzeichnete im ersten...

Recht & Steuern

Am 1. April 2024 ist das neue Cannabisgesetz (CanG) in Kraft getreten. Das Gesetz sieht eine Teillegalisierung von Cannabis vor. Erwachsenen wird hiernach der...

Recht & Steuern

Aufgrund der Regelung des Art. 15 DSGVO hat jede betroffene Person den Anspruch darauf, vom Verantwortlichen Auskunft darüber zu verlangen, ob und wenn ja,...

Recht & Steuern

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat aufgrund der normativen Vorgaben im Entgeltfortzahlungsgesetz einen sehr hohen Beweiswert. Die Bewertung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Wahrheitsgehalt ist für die Arbeitgeber durch...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Händler und Dienstleister hat sich im vierten Quartal 2023 erneut verschlechtert. Das zeigt der AGA-Wirtschaftstest. Zurückhaltend blicken die Unternehmen...

Werbung