Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Abstand, Hygiene und Mund-Nasen-Schutz wirken nachweislich

Seit Mitte August 2020 steigen die Krankschreibungen wegen Atemwegserkrankungen insgesamt zwar wieder an. Doch Anstieg und Anzahl der Betroffenen fallen im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringer aus. Das belegt eine aktuelle Analyse der Barmer-Krankenkasse.

Mit der Einhaltung der AHA-Regeln leistet jeder einen Beitrag, die Zahl der Atemwegserkrankungen und damit auch Covid-19-Erkrankungen zu reduzieren.

Demnach stieg in Hamburg von Mitte August bis Anfang Oktober 2019 die Zahl der krankgeschriebenen Barmer-Versicherten um 549 auf insgesamt 1.096. Das entsprach einem Plus von 100 Prozent. In diesem Jahr liegt der Zuwachs hingegen nur bei 33 Prozent (plus 147 auf insgesamt 591). Diese deutlichen Abweichungen können allein durch unterschiedliche Witterungsbedingungen nicht erklärt werden. „Die AHA-Regeln wirken nachweislich. Das ist kurz nach dem Beginn des zweiten Lockdowns eine wichtige Botschaft. Jeder Einzelne kann und muss etwas tun, um die sich zuspitzende Pandemie in den Griff zu bekommen“, sagt Frank Liedtke, Landesgeschäftsführer der Barmer in Hamburg. Rücksichtnahme, Verantwortung und Disziplin seien nun die Gebote der Stunde.

Regionale Unterschiede bei den Atemwegserkrankungen

Die Analyse der Krankenkasse zeigt deutliche regionale Unterschiede bei der Zahl der Atemwegserkrankten. Während in Kalenderwoche (KW) 41 dieses Jahres in Hamburg nur 7,2 je 1.000 Barmer-Versicherte krankgeschrieben waren, traf dies in Sachsen-Anhalt auf 12,1 Personen zu. Auch die Steigerungsraten sind regional sehr unterschiedlich. Während die Anzahl der krankgeschriebenen Versicherten im Jahr 2020 in Mecklenburg-Vorpommern von der 33. auf die 41. KW um 15 Prozent gestiegen ist, waren es in Baden-Württemberg 158 Prozent, in Sachsen 160 Prozent und in Bremen sogar 215 Prozent. „Die AHA-Regeln sollten alle Bürgerinnen und Bürger ohne Wenn und Aber einhalten. So leistet jeder einen Beitrag, die Zahl der Atemwegserkrankungen und damit auch das Corona-Risiko zu reduzieren. Und das sollte unabhängig von der Postleitzahl und dem aktuellen Infektionsgeschehen in einzelnen Regionen gelten“, sagt Liedtke.

Die AHA-REGEL

AHA steht für „Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung)“ tragen. Wer sich an diese Maßnahmen hält, trägt dazu bei, das Coronavirus einzudämmen. Bei längeren Aufenthalten in geschlossenen Räumen ist zudem regelmäßiges Lüften angeraten. Das Coronavirus wird vor allem durch Aerosole, das sind feinste Flüssigkeitspartikel in der Luft (kleiner als fünf Mikrometer), und durch etwas größere Tröpfchen übertragen. Beim Niesen und Husten, aber auch beim Sprechen und Singen verbreiten sich die Tröpfchen. So erreichen die Viren andere Menschen, setzen sich dort unter anderem in den Schleimhäuten von Nase und Mund fest und führen zu Ansteckung.

Abstand halten: Mindestens 1,5 Meter zu anderen Personen einhalten
Hygiene beachten: Beim Husten und Niesen Taschentuch benutzen oder ggf. in die Armbeuge hinein; Hände weg aus dem Gesicht (Mund, Nase und Augen möglichst nicht berühren), regelmäßig gründlich Hände mit Seife waschen (ca. 30 Sekunden lang).
Alltagsmaske tragen: Dort, wo sich kein ausreichender Abstand einhalten lässt, kann ein Mund-Nasenschutz dazu beitragen, das Verteilen von virushaltigen Tröpfen und Aerosolen einzudämmen.

Bildquellen

  • dl_grafik_3_atemwegserkrankungen: Barmer
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Job & Karriere

Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen, ihre besten Absolventinnen und Absolventen einer dualen Ausbildung ins Rennen zu schicken. Der AGA...

Marketing & PR

Kunden gewinnen, engagierte Fach- und Führungskräfte finden? Woher nehmen? Wie finden? Schluss mit nerviger Pushwerbung und konventionellen Suchanzeigen. Setzen Sie jetzt gezieltes, lebendiges Unternehmens-Storytelling...

Unternehmen

Bis Jahresende sollen 150 Ladepunkte auf dem Aurubis-Werksgelände auf der Veddel in der Hansestadt entstehen.

Netzwerke & Verbände

Die Absolventin der Kühne Logistics University, Hamburg, entscheidet den Pitch um den Nachwuchs-Wissenschaftspreis der Logistik-Initiative Hamburg für sich.

Aktuell

Das Projekt „Neue Seidenstraße” ist für die chinesische Führung als Bestandteil ihrer „Vision 2050“ von großer Bedeutung. Darin sind die Pläne zur Entwicklung Chinas...

Aktuell

Erst seit 2013 wird die Idee der Seidenstraße wiederbelebt. Unter dem Namen „Belt Road Initiative“ oder auf Deutsch schlicht „Neue Seidenstraße“ stellte China vor...

Personalia

Die Diplom-Kauffrau Verena Fritzsche hat zum Jahresbeginn die Geschäftsführung des privaten unabhängigen Instituts für Politik und Wirtschaft übernommen.

Aktuell

Handel ist seit Menschengedenken ein Treiber für Ideen- und Kulturaustausch. Ein frühes Beispiel ist die sogenannte Bernsteinstraße, über die der begehrte „brennbare Stein“ aus...

Anzeige
Send this to a friend