Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Abstand, Hygiene und Mund-Nasen-Schutz wirken nachweislich

Seit Mitte August 2020 steigen die Krankschreibungen wegen Atemwegserkrankungen insgesamt zwar wieder an. Doch Anstieg und Anzahl der Betroffenen fallen im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringer aus. Das belegt eine aktuelle Analyse der Barmer-Krankenkasse.

Barmer

Demnach stieg in Hamburg von Mitte August bis Anfang Oktober 2019 die Zahl der krankgeschriebenen Barmer-Versicherten um 549 auf insgesamt 1.096. Das entsprach einem Plus von 100 Prozent. In diesem Jahr liegt der Zuwachs hingegen nur bei 33 Prozent (plus 147 auf insgesamt 591). Diese deutlichen Abweichungen können allein durch unterschiedliche Witterungsbedingungen nicht erklärt werden. „Die AHA-Regeln wirken nachweislich. Das ist kurz nach dem Beginn des zweiten Lockdowns eine wichtige Botschaft. Jeder Einzelne kann und muss etwas tun, um die sich zuspitzende Pandemie in den Griff zu bekommen“, sagt Frank Liedtke, Landesgeschäftsführer der Barmer in Hamburg. Rücksichtnahme, Verantwortung und Disziplin seien nun die Gebote der Stunde.

Regionale Unterschiede bei den Atemwegserkrankungen

Die Analyse der Krankenkasse zeigt deutliche regionale Unterschiede bei der Zahl der Atemwegserkrankten. Während in Kalenderwoche (KW) 41 dieses Jahres in Hamburg nur 7,2 je 1.000 Barmer-Versicherte krankgeschrieben waren, traf dies in Sachsen-Anhalt auf 12,1 Personen zu. Auch die Steigerungsraten sind regional sehr unterschiedlich. Während die Anzahl der krankgeschriebenen Versicherten im Jahr 2020 in Mecklenburg-Vorpommern von der 33. auf die 41. KW um 15 Prozent gestiegen ist, waren es in Baden-Württemberg 158 Prozent, in Sachsen 160 Prozent und in Bremen sogar 215 Prozent. „Die AHA-Regeln sollten alle Bürgerinnen und Bürger ohne Wenn und Aber einhalten. So leistet jeder einen Beitrag, die Zahl der Atemwegserkrankungen und damit auch das Corona-Risiko zu reduzieren. Und das sollte unabhängig von der Postleitzahl und dem aktuellen Infektionsgeschehen in einzelnen Regionen gelten“, sagt Liedtke.

Die AHA-REGEL

AHA steht für „Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung)“ tragen. Wer sich an diese Maßnahmen hält, trägt dazu bei, das Coronavirus einzudämmen. Bei längeren Aufenthalten in geschlossenen Räumen ist zudem regelmäßiges Lüften angeraten. Das Coronavirus wird vor allem durch Aerosole, das sind feinste Flüssigkeitspartikel in der Luft (kleiner als fünf Mikrometer), und durch etwas größere Tröpfchen übertragen. Beim Niesen und Husten, aber auch beim Sprechen und Singen verbreiten sich die Tröpfchen. So erreichen die Viren andere Menschen, setzen sich dort unter anderem in den Schleimhäuten von Nase und Mund fest und führen zu Ansteckung.

Abstand halten: Mindestens 1,5 Meter zu anderen Personen einhalten
Hygiene beachten: Beim Husten und Niesen Taschentuch benutzen oder ggf. in die Armbeuge hinein; Hände weg aus dem Gesicht (Mund, Nase und Augen möglichst nicht berühren), regelmäßig gründlich Hände mit Seife waschen (ca. 30 Sekunden lang).
Alltagsmaske tragen: Dort, wo sich kein ausreichender Abstand einhalten lässt, kann ein Mund-Nasenschutz dazu beitragen, das Verteilen von virushaltigen Tröpfen und Aerosolen einzudämmen.

Bildquellen

  • dl_grafik_3_atemwegserkrankungen: Barmer
Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

News

Durch Kooperation mit der US-amerikanischen Arizona State University stehen die Lehrinhalte ab jetzt auch den Studierenden der Hochschule Fresenius zur Verfügung. Diese hat in...

Immobilien

Seit 1. Januar 2024 müssen alle baurechtlichen Genehmigungsverfahren in Hamburg verpflichtend über den Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ abgewickelt werden. Das neue Prozedere soll Zeit und...

Stadt & Organisationen

Die Fusionierung soll in zwei Stufen ablaufen. Die gesellschaftsrechtliche Zusammenführung erfolgt in diesem Jahr, die Organisation soll bis 2027 verschmelzen.

Stadt & Organisationen

Seit 1. Januar 2024 soll eine „Experimentierklausel“ in der Vergaberichtlinie dafür sorgen, dass innovative Produkte und Dienstleistungen schneller erprobt werden können.

Unternehmen

Ein Musterzimmer vermittelt bereits einen ersten Eindruck und die gesamten Arbeiten auf dem Bunker gehen mit großen Schritten voran. Für April 2024 ist die...

Stadt & Organisationen

Die Plattform NeueMedien.org gibt Gründerinnen und Gründern Hilfestellung beim Geschäftsaufbau in der digitalen Welt.

Personalia

Nadine Isabelle Henrich wird zum 1. Februar 2024 Nachfolgerin von Ingo Taubhorn im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg.

Unternehmen

Die Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft (HHLA AG) soll künftig gemeinsam von Stadt und der MSC Mediterranean Shipping Company als Joint Venture geführt werden.

Werbung