Connect with us

Hi, what are you looking for?

Gesundheit & Sport

Abstand, Hygiene und Mund-Nasen-Schutz wirken nachweislich

Seit Mitte August 2020 steigen die Krankschreibungen wegen Atemwegserkrankungen insgesamt zwar wieder an. Doch Anstieg und Anzahl der Betroffenen fallen im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringer aus. Das belegt eine aktuelle Analyse der Barmer-Krankenkasse.

Mit der Einhaltung der AHA-Regeln leistet jeder einen Beitrag, die Zahl der Atemwegserkrankungen und damit auch Covid-19-Erkrankungen zu reduzieren.

Demnach stieg in Hamburg von Mitte August bis Anfang Oktober 2019 die Zahl der krankgeschriebenen Barmer-Versicherten um 549 auf insgesamt 1.096. Das entsprach einem Plus von 100 Prozent. In diesem Jahr liegt der Zuwachs hingegen nur bei 33 Prozent (plus 147 auf insgesamt 591). Diese deutlichen Abweichungen können allein durch unterschiedliche Witterungsbedingungen nicht erklärt werden. „Die AHA-Regeln wirken nachweislich. Das ist kurz nach dem Beginn des zweiten Lockdowns eine wichtige Botschaft. Jeder Einzelne kann und muss etwas tun, um die sich zuspitzende Pandemie in den Griff zu bekommen“, sagt Frank Liedtke, Landesgeschäftsführer der Barmer in Hamburg. Rücksichtnahme, Verantwortung und Disziplin seien nun die Gebote der Stunde.

Regionale Unterschiede bei den Atemwegserkrankungen

Die Analyse der Krankenkasse zeigt deutliche regionale Unterschiede bei der Zahl der Atemwegserkrankten. Während in Kalenderwoche (KW) 41 dieses Jahres in Hamburg nur 7,2 je 1.000 Barmer-Versicherte krankgeschrieben waren, traf dies in Sachsen-Anhalt auf 12,1 Personen zu. Auch die Steigerungsraten sind regional sehr unterschiedlich. Während die Anzahl der krankgeschriebenen Versicherten im Jahr 2020 in Mecklenburg-Vorpommern von der 33. auf die 41. KW um 15 Prozent gestiegen ist, waren es in Baden-Württemberg 158 Prozent, in Sachsen 160 Prozent und in Bremen sogar 215 Prozent. „Die AHA-Regeln sollten alle Bürgerinnen und Bürger ohne Wenn und Aber einhalten. So leistet jeder einen Beitrag, die Zahl der Atemwegserkrankungen und damit auch das Corona-Risiko zu reduzieren. Und das sollte unabhängig von der Postleitzahl und dem aktuellen Infektionsgeschehen in einzelnen Regionen gelten“, sagt Liedtke.

Die AHA-REGEL
AHA steht für „Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung)“ tragen. Wer sich an diese Maßnahmen hält, trägt dazu bei, das Coronavirus einzudämmen. Bei längeren Aufenthalten in geschlossenen Räumen ist zudem regelmäßiges Lüften angeraten. Das Coronavirus wird vor allem durch Aerosole, das sind feinste Flüssigkeitspartikel in der Luft (kleiner als fünf Mikrometer), und durch etwas größere Tröpfchen übertragen. Beim Niesen und Husten, aber auch beim Sprechen und Singen verbreiten sich die Tröpfchen. So erreichen die Viren andere Menschen, setzen sich dort unter anderem in den Schleimhäuten von Nase und Mund fest und führen zu Ansteckung.

Abstand halten: Mindestens 1,5 Meter zu anderen Personen einhalten
Hygiene beachten: Beim Husten und Niesen Taschentuch benutzen oder ggf. in die Armbeuge hinein; Hände weg aus dem Gesicht (Mund, Nase und Augen möglichst nicht berühren), regelmäßig gründlich Hände mit Seife waschen (ca. 30 Sekunden lang).
Alltagsmaske tragen: Dort, wo sich kein ausreichender Abstand einhalten lässt, kann ein Mund-Nasenschutz dazu beitragen, das Verteilen von virushaltigen Tröpfen und Aerosolen einzudämmen.

Bildquellen

  • dl_grafik_3_atemwegserkrankungen: Barmer

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Unternehmen

Der familiengeführte Umweltdienstleister Buhck investiert 14 Millionen Euro in die Erweiterung und Modernisierung des Standortes in der Liebigstraße. Auf rund 40.000 Quadratmetern Betriebsfläche sollen...

Reisen

Emirates startet wieder vom Flughafen Hamburg: Die staatliche Fluggesellschaft des Emirats Dubai hat Anfang November 2020 ihren internationalen Passagierverkehr ab der Hansestadt wieder aufgenommen....

Reisen

Die Fluggesellschaft Wizz Air startet am Hamburger Flughafen mit drei neu aufgenommenen Zielen in den Winter: Ab 16. November 2020 fliegt Wizzair zweimal wöchentlich...

Personal

Eine aktuelle Studie der Barmer Krankenkasse und der Universität St. Gallen zeigt Chancen und Risiken der technologischen Veränderung am Arbeitsplatz für die Belegschaft auf.

Netzwerke & Verbände

Mit Florian Mlosch kommt einer der diesjährigen vier Gewinner des Ausbildungspreises aus Hamburg. Die Auszeichnung „Azubi des Nordens“ von AGA Unternehmensverband und INW –...

News

Unter 81 deutschen Städten liegt die Hansestadt in allen Themenfeldern vorn. Osnabrück schafft Sprung über sechs Plätze auf Platz 8 in die Top 10...

Gesellschaft & Medien

383 nominierte Projekte und Initiativen sind bundesweit dabei – 16 kommen aus Hamburg. Dem Sieger winken 10.000 Euro.

Aktuell

Kleinvolumige Retouren, die der Otto-Konzern bislang in der Hansestadt verarbeitet, sollen künftig in Polen und Tschechien erledigt werden. Von der geplanten Schließung des Retourenbetriebs...

Send this to a friend