Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

BAG: Schadensersatz für fehlende Zielvereinbarung

Wenn der Arbeitgeber in einer arbeitsvertraglichen Klausel für eine Bonusgewährung auf eine später abzuschließende Zielvereinbarung abstellt, ohne diese jedoch tatsächlich abzuschließen, so birgt dies ein ganz erhebliches Risiko für ihn. Das zeigt ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 17. Dezember 2020. In diesem Fall hat es einem Arbeitnehmer einen Schadensersatz in Höhe von 90 Prozent des Maximalbetrages zugebilligt. Was war passiert?

Arbeitgeber und Arbeitnehmer hatten im Arbeitsvertrag eine Regelung getroffen, nach der der Arbeitnehmer zusätzlich zu seinem Gehalt eine erfolgsabhängige variable Vergütung (Bonus) in Höhe von bis zu 25 Prozent des Bruttojahresgehaltes erhalten sollte. Die Voraussetzungen der Auszahlung – wie etwa die zu erreichenden Leistungsziele – sollten in einer gesonderten Zielvereinbarung festgelegt werden. Diese Zielvereinbarung wurde allerdings bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht abgeschlossen.

Das Fehlen der Zielvereinbarung hatte zur Folge, dass ein Bonus weder ausgezahlt noch eingeklagt werden konnte, da ohne Festlegung der Voraussetzungen deren Erfüllung durch den Arbeitnehmer nicht geprüft konnte. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Arbeitgeber von seiner Leistungspflicht frei wird. In dem Nichterstellen der Zielvereinbarung liegt eine Pflichtverletzung des Arbeitgebers vor. Diese Pflichtverletzung begründet einen Schadensersatzanspruch. Bei Bewertung der Höhe des Schadensersatzanspruchs ging das BAG davon aus, dass die Zielvereinbarung den Mitarbeiter zu Höchstleistungen motiviert und er somit den Höchstbetrag des Bonus erarbeitet hätte. Umstände, die gegen diese Annahme sprechen, müssten vom Arbeitgeber dargelegt und bewiesen werden. Somit ist grundsätzlich der Höchstbetrag (hier: 25 Prozent des Bruttojahresgehaltes) als Schaden anzusetzen.

Allerdings ist der Arbeitnehmer bei einer gemeinsam zu treffenden Zielvereinbarung verpflichtet, am Zustandekommen der Vereinbarung mitzuwirken. Diesen Anforderungen könnte er zum Beispiel durch Nachfragen genügen. Da der Arbeitnehmer im vom BAG zu entscheidenden Fall dies nicht tat, sondern selbst völlig untätig blieb, musste sich der Arbeitnehmer 10 Prozent des Schadens im Rahmen des Mitverschuldens anrechnen lassen. Hätten die Parteien allerdings im Arbeitsvertrag vereinbart, dass der Arbeitgeber einseitige Zielvorgaben erstellen könnte, würde eine Anrechnung von Mitverschulden ausgeschlossen sein und der Arbeitgeber hätte tatsächlich 100 Prozent des Schadens zu begleichen.

Fazit: Sofern Sie im Arbeitsvertrag bereits eine Bonuszahlung mit späterer Zielvereinbarung ankündigen, empfiehlt sich dringend, die Zielvereinbarung möglichst zeitgleich mit dem Arbeitsvertrag aufzusetzen und zu unterschreiben. Andernfalls ist dies schnellstmöglich nachzuholen. Im Vertrag angekündigte Abreden sollten stets umgesetzt werden, um einen Schadensersatzanspruch in voller Höhe zu verhindern.

— Lisa Krüger —

_________________________

ZUR AUTORIN

Rechtsanwältin Lisa Krüger
AGA Norddeutscher Unternehmensverband
Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung e.V.
Im AGA sind mehr als 3.500 überwiegend mittelständische Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahe Dienstleister aus Norddeutschland organisiert. Der AGA unterstützt in Unternehmens- und Personalführung sowie in allen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen. Ferner vertritt der AGA die branchen- und firmenspezifischen Belange seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. www.aga.de

Bildquellen

  • Krueger_Lisa: AGA Unternehmensverband
  • AdobeStock_132942396: Mangostar / stock.adobe.com
Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat aufgrund der normativen Vorgaben im Entgeltfortzahlungsgesetz einen sehr hohen Beweiswert. Die Bewertung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Wahrheitsgehalt ist für die Arbeitgeber durch...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Händler und Dienstleister hat sich im vierten Quartal 2023 erneut verschlechtert. Das zeigt der AGA-Wirtschaftstest. Zurückhaltend blicken die Unternehmen...

Recht & Steuern

Einem Beschäftigten wird gekündigt oder er kündigt selbst – und lässt sich unmittelbar danach bis zum Ablauf der Kündigungsfrist krankschreiben. Ein solches Szenario kommt...

Recht & Steuern

Die sogenannte „Arbeit auf Abruf“ war für lange Zeit ein von Arbeitgebern gern genutztes Mittel, um individuell auf wechselnden Bedarf an Arbeitskraft reagieren zu...

Netzwerke & Verbände

Die Preisverleihung „Azubi des Nordens 2023“ mit mehr als 100 Gästen fand am 14. November in der neuen Bremer Berufsschule für den Großhandel, Außenhandel...

Recht & Steuern

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf hatte sich in einem Verfahren mit der Frage zu beschäftigen, ob ein Alkoholexzess auf dem Firmengelände im Anschluss an eine...

Netzwerke & Verbände

Die norddeutschen Händler und Dienstleister spüren von der abnehmenden Inflation kaum etwas. Ihr Umsatz ist im dritten Quartal real um 5,3 Prozent gesunken (nominal:...

Recht & Steuern

Im Frühjahr 2023 hatte das Bundesarbeitsgericht (BAG, Urteil vom 16. Februar 2023 – 8 AZR 450/21) anders als die Vorinstanzen entschieden, dass das besondere...

Werbung