Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

BAG zum Nachweis im Überstundenvergütungsprozess

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit Urteil vom 4. Mai 2022, Az. 5 AZR 359/21, entschieden, dass den Arbeitnehmer nach wie vor die Darlegungs- und Beweislast sowohl zu den tatsächlich von ihm abgeleisteten Überstunden als auch hinsichtlich deren Anordnung, Duldung oder Billigung durch den Arbeitgeber trifft. Mit dieser Grundsatzentscheidung hat das BAG nunmehr klargestellt, dass das berühmte „Stechuhr-Urteil“ des EuGH nichts an der Darlegungs- und Beweislast des Arbeitnehmers zu Überstunden ändert.

Foto: New Africa / AdobeSock

Dem BAG lag folgender Fall zugrunde: Der Kläger war bei einem Einzelhandelsunternehmen als Auslieferungsfahrer beschäftigt und begehrte mit seiner Klage die Vergütung von 348 Überstunden in Höhe von insgesamt 5.222,67 Euro. Seine Arbeitszeit wurde durch ein entsprechendes Zeiterfassungssystem aufgezeichnet, welches Beginn und Ende der Arbeitszeit, nicht jedoch die Pausenzeiten des Arbeitnehmers erfasste.

Der Arbeitgeber wandte gegen die Überstundenforderung ein, der Kläger habe hierbei seine Pausenzeiten nicht berücksichtigt, da er als Auslieferungsfahrer nicht ununterbrochen am Stück gearbeitet habe. Daraufhin erwiderte der Kläger, dass es ihm nicht möglich gewesen sei, Pausen einzulegen, da die Aufträge sehr eng getaktet gewesen seien.

Erstinstanzlich hatte der Kläger vor dem Arbeitsgericht Emden Erfolg. In seiner Entscheidung bezog sich das Arbeitsgericht auf EU-Recht, wonach die Mitgliedstaaten verpflichtet seien, den Arbeitgebern die Einführung objektiver, die geleisteten Arbeitszeiten exakt erfassender Arbeitszeiterfassungssysteme aufzugeben. Hierdurch werde die bisherige Darlegungs- und Beweislast im Überstundenvergütungsprozess modifiziert. Der Kläger habe danach schlüssig vorgetragen und es sei nun Aufgabe des Arbeitgebers, seine Einwendung nicht berücksichtigter Pausenzeiten nach Zeitpunkt und Zeitdauer konkret darzulegen.

Sowohl das Landesarbeitsgericht Niedersachsen als Berufungsinstanz als auch das BAG teilten diese Sichtweise jedoch nicht. Nach dem BAG habe die EU keine Regelungsbefugnis bezüglich der Erfassung von Arbeitszeiten hinsichtlich der Bemessung von Überstunden. Die EU-Regelung zum Gesundheitsschutz habe somit keine Auswirkung auf die national entwickelten Grundsätze zur Darlegungs- und Beweislast im Überstundenvergütungsprozess.

Der Kläger konnte folglich nicht hinreichend darlegen, dass er ohne Pausen durchgearbeitet und weder Essens- noch Raucherpausen eingelegt habe. Mit seiner pauschalen Aussage, er hätte keine Zeit gehabt, Pausen einzulegen, genügte der Kläger seiner Darlegungslast nicht. Da die Beklagte dies bestritten habe, hätte der Kläger seine Behauptung dezidiert belegen müssen, was er allerdings versäumte. Die Klage wurde daher letztlich abgewiesen.

Auf Arbeitgeberseite dürfte diese Entscheidung für Erleichterung sorgen. Mit dem „Stechuhr-Urteil“ hatte der EuGH zunächst die Arbeitszeitrichtlinie 2003/88/EG so ausgelegt, dass die Mitgliedstaaten in Umsetzung dieser Richtlinie die Arbeitgeber verpflichten müssen, die volle Arbeitszeit der Arbeitnehmer – wie mit einer digitalen Stechuhr – systematisch zu erfassen. Dies beinhaltete auch die Pausenzeiten. Diese Verpflichtung wurde ebenfalls aus Art. 31 der Charta der Grundrechte der EU abgeleitet, der gesunde, sichere und würdige Arbeitsbedingungen in allen Mitgliedstaaten gewährleisten soll (EuGH, Urteil vom 14. Mai 2019, L-55/18). Nach dem jüngsten Urteil des BAG zu Überstundenvergütung steht somit fest, dass die Entscheidung des EuGH nichts an der Darlegungspflicht des Arbeitnehmers zu Überstunden geändert hat. Die Hürden für Arbeitnehmer, die Vergütung für Überstunden gerichtlich durchzusetzen, sind nach wie vor hoch.

 

— Quandao Wallbruch —

_________________________

ZUR AUTORIN

Rechtsanwältin Quandao Wallbruch
AGA Norddeutscher Unternehmensverband
Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung e.V.
Im AGA sind mehr als 3.500 überwiegend mittelständische Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahe Dienstleister aus Norddeutschland organisiert. Der AGA unterstützt in Unternehmens- und Personalführung sowie in allen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen. Ferner vertritt der AGA die branchen- und firmenspezifischen Belange seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. www.aga.de

 

Bildquellen

  • Wallbruch_Quandao: Ulrich Perrey / AGA unternehmensverband
  • Zeiterfassung: New Africa / AdobeSock
Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat aufgrund der normativen Vorgaben im Entgeltfortzahlungsgesetz einen sehr hohen Beweiswert. Die Bewertung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Wahrheitsgehalt ist für die Arbeitgeber durch...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Händler und Dienstleister hat sich im vierten Quartal 2023 erneut verschlechtert. Das zeigt der AGA-Wirtschaftstest. Zurückhaltend blicken die Unternehmen...

Recht & Steuern

Einem Beschäftigten wird gekündigt oder er kündigt selbst – und lässt sich unmittelbar danach bis zum Ablauf der Kündigungsfrist krankschreiben. Ein solches Szenario kommt...

Recht & Steuern

Die sogenannte „Arbeit auf Abruf“ war für lange Zeit ein von Arbeitgebern gern genutztes Mittel, um individuell auf wechselnden Bedarf an Arbeitskraft reagieren zu...

Netzwerke & Verbände

Die Preisverleihung „Azubi des Nordens 2023“ mit mehr als 100 Gästen fand am 14. November in der neuen Bremer Berufsschule für den Großhandel, Außenhandel...

Recht & Steuern

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf hatte sich in einem Verfahren mit der Frage zu beschäftigen, ob ein Alkoholexzess auf dem Firmengelände im Anschluss an eine...

Netzwerke & Verbände

Die norddeutschen Händler und Dienstleister spüren von der abnehmenden Inflation kaum etwas. Ihr Umsatz ist im dritten Quartal real um 5,3 Prozent gesunken (nominal:...

Recht & Steuern

Im Frühjahr 2023 hatte das Bundesarbeitsgericht (BAG, Urteil vom 16. Februar 2023 – 8 AZR 450/21) anders als die Vorinstanzen entschieden, dass das besondere...

Werbung