Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lokale Wirtschaft

Erster Spatenstich zum BID Passagenviertel

Das Business Improvement District Passagenviertel hat auf Einladung der Grundeigentümer und des Projektmanagers, der Zum Felde GmbH, mit dem Ersten Spatenstich seine Arbeiten aufgenommen. Das BID umfasst die Straßen Große Bleichen, Poststraße und Bleichenbrücke.

Das Business Improvement District Passagenviertel hat auf Einladung der Grundeigentümer und des Projektmanagers, der Zum Felde GmbH, mit dem Ersten Spatenstich seine Arbeiten aufgenommen. Das BID umfasst die Straßen Große Bleichen, Poststraße und Bleichenbrücke.

Das Business Improvement District Passagenviertel hat auf Einladung der Grundeigentümer und des Projektmanagers, der Zum Felde GmbH, mit dem Ersten Spatenstich seine Arbeiten aufgenommen. Das BID umfasst die Straßen Große Bleichen, Poststraße und Bleichenbrücke.

Das offizielle Startsignal für die umfangreichen Umgestaltungsarbeiten im Geschäftsviertel gaben heute Senatorin Jutta Blankau, der Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte, Markus Schreiber, sowie der Syndikus der Handelskammer Hamburg, Bernd Reichhardt.

Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt, Jutta Blankau: „Das BID Passagenviertel ist ein weiteres Vorbild für die gute Zusammenarbeit zwischen privaten Initiativen und der Verwaltung. Ich freue mich besonders darüber, dass die Initiative die Unterstützung aller Grundeigentümer für die Umsetzung ihrer Planungen bekommen hat. Jetzt kommen Investitionen von mehr als 5 Mio. Euro dem öffentlichen Raum zu Gute.“

Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte, Markus Schreiber: „Die Erfolgsgeschichte geht in die vierte Runde, denn das BID Passagenviertel ist bereits das vierte BID im Bezirk Hamburg-Mitte. Jetzt ist die Innenstadt nahezu flächendeckend BID und das ist gut so, weil alle davon profitieren. Eine echte Partnerschaft zwischen Privaten und der Öffentlichen Hand.“

Grundlage für die Umgestaltung ist der in einem Gutachterverfahren ausgewählte Entwurf des Hamburger Landschaftsarchitekturbüros Breimann & Bruun. Die Arbeiten sollen im Juni 2012 abgeschlossen sein.

Folgende Maßnahmen sind geplant:

Alle Gehwege werden mit einheitlichen Platten aus Naturstein gepflastert.
Die Straße wird auf die minimal nötige Fläche reduziert. So können im Gegenzug die Gehwege um knapp zwei Meter auf mehr als fünf Meter verbreitert werden. Es entsteht mehr Platz zum Flanieren und Verweilen und für die Außengastronomie.
Es wird ein „Districtmanagement“ für das Projektgebiet eingesetzt, das die Belange von Grundeigentümern, Mietern (Einzelhändler und Büromieter) und Kunden koordinieren wird.
Servicemitarbeiter werden sich um Lieferanten, Kunden, Parkplätze und Sauberkeit kümmern.
Hintergrund:

BIDs sind ein Konzept aus den USA, um begrenzte Geschäftsgebiete (Business Improvement Districts) attraktiver zu machen. Die Initiative geht von den dort ansässigen Geschäftsleuten aus, die in Eigenorganisation für maximal fünf Jahre Maßnahmen zur Quartiersaufwertung durchführen. Finanziert werden BIDs durch eine kommunale Abgabe, die alle im Gebiet ansässigen Grundeigentümer zahlen. Das BID Passagenviertel ist das nunmehr zwölfte offiziell in Hamburg eingerichtete Projekt und neben dem BID Neuer Wall, dem BID Hohe Bleichen und dem BID Opernboulevard das vierte Projekt in der Innenstadt. Die Investitionssumme der zwölf eingerichteten BIDs beträgt über 25 Mio. Euro. Werden die in konkreter Vorbereitung befindlichen BIDs (Nikolai-Quartier, Mönckebergstraße, St. Pauli, Osterstraße) wie bisher geplant eingerichtet, so erhöht sich die Investitionssumme um rd. 13 Mio. Euro auf rd. 38,8 Mio. Euro, die ausschließlich von Grundeigentümern zur Aufwertung ihrer Straße bzw. ihres Zentrums aufgebracht worden sind bzw. aufgebracht werden sollen. Etwa die Hälfte davon wird in Infrastrukturmaßnahmen (Baumaßnahmen im öffentlichen Raum, Beleuchtung, Anpflanzungen und Mobiliar im öffentlichen Raum) investiert.

 

Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Stadt & Organisationen

Die neuen Business Improvement Districts (BID) in der Hamburger Innenstadt und in Hamburg-Bergedorf sollen ein attraktiveres Einkaufsumfeld für Konsumenten schaffen.

Aktuell

Die Fassaden der Stadt sollen grüner werden. Deswegen fördert die Hamburger Umweltbehörde ab dem 1. Juni 2020 auch das Anlegen einer begrünten Pergola, vertikale...

Aktuell

Die Hamburger Umweltbehörde verlängert die Gründachförderung um weitere fünf Jahre bis 2025 und verdoppelt die Zuschüsse auf bis zu 100.000 Euro für Grundeigentümer.

Aktuell

Die Initiativen „Tag des guten Lebens“ der Agora Köln, „Lebensmittel retten Magdeburg“ und „Witzin macht Zukunft“ gingen als Bundessieger aus dem Wettbewerb „Deutscher Nachbarschaftspreis...

Leben

Das Hamburger Rathaus erfreut sich seit 2002 großer Beliebtheit bei den heiratswilligen Hamburgerinnen und Hamburgern. Auch 2016 kann wieder einmal im Monat an einem...

Seminare & Weiterbildungen

Vom effizienteren Arbeiten bis hin zur Umsatzsteigerung dank E-Commerce: Die neue Initiative „Antrieb Mittelstand“ begleitet Firmen auf ihrem Weg ins Online-Zeitalter – mit Empfehlungen...

Seminare & Weiterbildungen

Vom effizienteren Arbeiten bis hin zur Umsatzsteigerung dank E-Commerce: Die neue Initiative „Antrieb Mittelstand“ begleitet Firmen auf ihrem Weg ins Online-Zeitalter – mit Empfehlungen...

News

Die Musikindustrie hat den digitalen Zug verpasst, so einfach ist das. Deshalb zu wettern, wie der Musiker Sven Regener, nutzt nichts – die Monopolisten...

Anzeige
Send this to a friend