Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Bundesförderung für KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erhält seit Anfang dieses Jahres eine dauerhafte institutionelle Förderung aus Bundesmitteln. Am 30. September 2009 wurde die Bundesförderung und die damit verbundenen Erweiterungen im Vermittlungsangebot der KZ-Gedenkstätte Neuengamme vorgestellt.

Senatorin Prof. Dr. Karin v. Welck: „Die Förderung zeigt, wie bedeutend Neuengamme auch über Hamburg hinaus für die Aufarbeitung der deutschen Geschichte ist. Ich bin sehr froh, dass die hervorragende Arbeit der Gedenkstätte Form bundesweit anerkannt wird. Die dauerhaften zusätzlichen Mittel ermöglichen es, neue Vermittlungsangebote zu schaffen und das pädagogische Konzept auszuweiten.“

Gesamtetat um rund ein Drittel aufgestockt

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, die im Jahr 2000 erstmals in die Projektförderung aus Bundesmitteln aufgenommen wurde, bekommt im Rahmen der Fortschreibung der Gedenkstättenkonzeption des Bundes seit diesem Jahr eine dauerhafte institutionelle Förderung von 725.000 Euro im Jahr. Ermöglicht wurden dadurch eine Verstärkung des Personals und des Veranstaltungsangebots in der Gedenkstättenpädagogik sowie Bauunterhaltungsmaßnahmen. Außerdem konnten die Gebühren für Gruppenführungen gesenkt werden.

Erweiterung des Projektangebots

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme wird jährlich von 1.500 Gruppen (darunter etwa 1.200 Schulklassen) besucht. Das Projektangebot reicht von der eigenständigen Erschließung der Ausstellungen mit Hilfe von Arbeitsbögen in Kleingruppen über eine Nutzung der Angebote des Offenen Archivs bis hin zu einer eigenständigen fotografischen Erkundung des Geländes. Buchbar sind mehrstündige, eintägige sowie auch mehrtägige Projekte. 

Mehrsprachige Audioguides (deutsch, englisch, französisch, niederländisch, dänisch) für das 55 Hektar große Gelände wurden bereits angeschafft. Am 29. September wurde außerdem der neue Medienraum zur Unterstützung von Projektarbeiten in der Gedenkstätte in Betrieb genommen.  

Über das KZ Neuengamme

1938 bis 1945 befand sich im Südosten von Hamburg das größte Konzentrationslager Nordwestdeutschlands, das KZ Neuengamme.
Es waren mehr als 100.000 Häftlinge aus ganz Europa im Hauptlager und den 86 Außenlagern inhaftiert. In Neuengamme, den Außenlagern und bei Kriegsende im Zuge der Lagerräumungen starben mindestens 42.900 Menschen. Ab 1948 nutzte die Stadt Hamburg Gebäude und Gelände für den Strafvollzug.

1965 entstand am Rand des Geländes ein Internationales Mahnmal, das 1981 um ein Ausstellungsgebäude ergänzt wurde. Nach der Schließung des ersten Gefängnisses im Jahr 2003 konnte die Gedenkstätte am Ort des ehemaligen Häftlingslagers zu einem Ausstellungs-, Begegnungs- und Studienzentrum erweitert werden. Im Februar 2006 schloss das zweite Gefängnis, das Gelände wurde im Mai 2007 ebenfalls Teil der Gedenkstätte.

 

Behörde für Kultur, Sport und Medien

Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Kultur & Freizeit

220 Gärten in Hamburg und Schleswig-Holstein laden zur Entdeckung wunderschöner Gartenparadiese ein – und zur Langen Nacht der Gärten.

Reisen

Städtereisen liegen im Trend und Hamburg zählt dabei laut verschiedener Umfragen zu den Topreisezielen in Deutschland. Gerade auch für Gruppenreisen bietet sich die Elbmetropole...

Unternehmen

Jahrelang war es still um die Eventküche Pottcooker. Seit März 2024 können Kochbegeisterte dort wieder den Löffel schwingen.

News

Durch Kooperation mit der US-amerikanischen Arizona State University stehen die Lehrinhalte ab jetzt auch den Studierenden der Hochschule Fresenius zur Verfügung. Diese hat in...

Immobilien

Seit 1. Januar 2024 müssen alle baurechtlichen Genehmigungsverfahren in Hamburg verpflichtend über den Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ abgewickelt werden. Das neue Prozedere soll Zeit und...

Stadt & Organisationen

Die Fusionierung soll in zwei Stufen ablaufen. Die gesellschaftsrechtliche Zusammenführung erfolgt in diesem Jahr, die Organisation soll bis 2027 verschmelzen.

Stadt & Organisationen

Seit 1. Januar 2024 soll eine „Experimentierklausel“ in der Vergaberichtlinie dafür sorgen, dass innovative Produkte und Dienstleistungen schneller erprobt werden können.

Unternehmen

Ein Musterzimmer vermittelt bereits einen ersten Eindruck und die gesamten Arbeiten auf dem Bunker gehen mit großen Schritten voran. Für April 2024 ist die...

Werbung