Connect with us

Hi, what are you looking for?

Stadt & Organisationen

Hamburg gibt 92 Millionen Euro extra für Digitalisierung seiner Krankenhäuser aus

Die Investition soll in den Ausbau der digitalen Infrastruktur sowie die IT- und Cybersicherung verwendet werden.

 

Foto: Tung Nguyen / Pixabay.com

Um die Hamburger Plankrankenhäuser zukunftsfähig zu machen, investieren Bund und Land im Rahmen des Krankenhauszukunftsfonds zusätzlich zur Regelfinanzierung weitere 92 Millionen Euro. Zusammen mit dem Eigenanteil der Krankenhausträger stehen nach Mitteilung der Sozialbehörde 110 Millionen Euro zur Verfügung.

Insgesamt wurden nach Angaben etwa 100 Förderbescheide an die Hamburger Plankrankenhäuser überreicht, die im Hamburger Krankenhausplan aufgenommen sind. Gefördert werden demnach Maßnahmen nach elf Förderkriterien, wie etwa Investitionen in moderne Notfallkapazitäten, IT-Sicherheit, Patientenportale sowie digitales Medikationsmanagement.

Zeitgewinnung durch Digitalisierung

Ein Schwerpunkt der Förderung in Hamburg liege laut Sozialbehörde unter anderem in der Etablierung von digitalen Systemen, um die für die Pflege- und Behandlungsdokumentation eingesetzten Zeitaufwände zu reduzieren – Zeit, die auf der anderen Seite in die Behandlung und Pflege der Patientinnen und Patienten investiert werden könne.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Einrichtung von Patientenportalen, die ein digitales Aufnahme- und Entlassmanagement ermöglichen. Dadurch soll der Zeit- und Kommunikationsaufwand reduziert werden und Behandlungsdokumente ohne Zeitverzug digital bereitgestellt werden können. Patientinnen und Patienten sollen stärker in die Behandlung einbezogen und die Versorgungsqualität erhöht werden.

Der Krankenhauszukunftsfonds, der im Rahmen des 2020 beschlossenen Krankenhauszukunftsgesetzes beim Bund für Soziale Sicherung eingerichtet wurde, umfasst laut Mitteilung ein Fördervolumen von bundesweit rund 4,3 Milliarden Euro für die Modernisierung und Digitalisierung der Krankenhäuser.

 

Bildquellen

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Verbraucher

Die Mobilitätserhebung „MobiHam 2022“ der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende ist in die zweite Phase gegangen.

IT & Telekommunikation

Im Ranking der 81 untersuchten digitalen Städte rücken die Spitzengruppe und die „Verfolger“-Städte enger zusammen. Oldenburg und Hannover schaffen im Gesamtranking den größten Sprung...

Marketing & PR

Kunden gewinnen, engagierte Fach- und Führungskräfte finden? Woher nehmen? Wie finden? Schluss mit nerviger Pushwerbung und konventionellen Suchanzeigen. Setzen Sie jetzt gezieltes, lebendiges Unternehmens-Storytelling...

Personalia

Die neue Geschäftsführerin hat ihre Aufgaben am 1. März 2022 übernommen.

Unternehmen

Die Eröffnung des ersten europäischen Hotels dieser Marke ist für das erste Halbjahr 2022 geplant.

Netzwerke & Verbände

Europa-Abend in die frühen Morgenstunden verlegt: Anlässlich des 32. Europa-Abends am 16. September 2021 begrüßte der AGA Unternehmensverband den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten und CDU-Bundesvorsitzenden Armin...

Netzwerke & Verbände

Neuer Schirmherr des Wirtschaftspreises ist der CDU-Politiker Friedrich Merz.

Job & Karriere

Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen, ihre besten Absolventinnen und Absolventen einer dualen Ausbildung ins Rennen zu schicken. Der AGA...

Anzeige