Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lokale Wirtschaft

Speicherstadt expandiert für die Modebranche

Der Modestandort Speicherstadt bekommt prominenten Zuwachs. Mit dem Modelabel BRAX hat sich eine deutsche Topmarke bereits jetzt Flächen im Speicherblock Q gesichert, den die HHLA Immobilien derzeit umfassend modernisieren.

Der Modestandort Speicherstadt bekommt prominenten Zuwachs. Mit dem Modelabel BRAX hat sich eine deutsche Topmarke bereits jetzt Flächen im Speicherblock Q gesichert, den die HHLA Immobilien derzeit umfassend modernisieren.

Der Modestandort Speicherstadt bekommt prominenten Zuwachs. Mit dem Modelabel BRAX hat sich eine deutsche Topmarke bereits jetzt Flächen im Speicherblock Q gesichert, den die HHLA Immobilien derzeit umfassend modernisieren.

Ab Anfang 2011 werden in dem denkmalgeschützten Ensemble weitere rund 6.000 Quadratmeter Mietfläche für die Mode-, Design- und Kreativbranche zur Verfügung stehen.

Junge Mode in der historischen Speicherstadt – diese Kombination
erweist sich als regelrechte Erfolgsstory. „Die Speicherstadt entwickelt
sich zunehmend zum Laufsteg der Modebranche – das ist einfach
spannend, hier eine für unsere Branche sehr wichtige
Quartiersentwicklung mitten in Hamburg mitgestalten zu können“, sagt
BRAX-Geschäftsführer Wolfgang Drewalowski. Mit der Topmarke BRAX wird der Modestandort Speicherstadt um ein Schwergewicht bereichert.
Mittlerweile haben bereits über 45 Mieter und mehr als 125 Labels und
Marken wie Timberland, Mavi Jeans, Marc O’Polo oder Blessed & Cursed mit ihren Showrooms auf rund 20.000 Quadratmetern die Speicherstadt zueinem der bedeutendsten Modezentren Norddeutschlands werden lassen.

Um die wachsende Nachfrage zu bedienen, entwickeln die HHLA Immobilien jetzt den Speicherblock Q. Er liegt verkehrsberuhigt am Eingang zur HafenCity und zwischen St. Annen- und Wandrahmsfleet in exponierter Lage direkt an der zukünftigen Hauptmagistrale zwischen Jungfernstieg und Kreuzfahrtterminal. Hier entstehen derzeit auf rund 6.000 Quadratmetern attraktive und multifunktionale Gewerbeflächen. Dabei sind variable Nutzungen mit individueller Ausstattung vom Büro bis zur Präsentations- und Lagerfläche möglich. Rund 700 Quadratmeter davon wird der Hosen- und Casual-Spezialist BRAX auf dem 6. Boden in Block Q beziehen und ab 2011 als Büro- und Präsentationsfläche für neue Kollektionen nutzen. 

Im einzigartigen Charme der denkmalgeschützten Speicherstadt entstehen Flächen, die sowohl die traditionellen Stützenstrukturen und
Holzdielenböden erhalten, gleichfalls aber moderne, loftartige und
mieterspezifische Raumzuschnitte zulassen. „Eine Vielzahl kreativer
Medienunternehmen und namhafter Modelabels prägen bereits den Charakter des Quartiers als erstklassigen Arbeitsstandort“, erklärt Thomas Kuhlmann, Leiter des Segments Immobilien der HHLA. „Die Individualität der Gebäude, die variable Größe der Mietflächen und die Mischung aus Präsentations- und Bürofläche suchen in Hamburg ihres Gleichen.“ 

Bereichert und ergänzt wird der Standort Speicherstadt durch eine
ausgezeichnete Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, eine Vielzahl von Restaurants und Gastronomiebetrieben, eine Markthalle für die kulinarische Nahversorgung, eine Bankfiliale, diverse
Kulturveranstaltungen sowie ein zentral gelegenes Parkhaus.

Bereits 2008 wurde der ehemalige Kaffeespeicher Block R3 nach Wünschen der Kunden und den Anforderungen der Mode- und Textilindustrie umgebaut und damit rund 4.500 Quadratmeter Showroomfläche für die gewerbliche Nutzung der Mode-, Design- und Möbelbranche erschlossen. „Die Modebrache sucht ja immer neue Möglichkeiten ihre Kollektionen in ansprechender Atmosphäre zu präsentieren. Unser Modespeicher – R 3 – ist voll vermietet – neue Flächen für kreative Gewerke werden also dringend gebraucht“, ergänzt Kuhlmann. „Mit Bock Q schaffen wir neuen Raum für intelligente Geschäftsideen“.

 

HHLA / Redaktion

Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

News

Durch Kooperation mit der US-amerikanischen Arizona State University stehen die Lehrinhalte ab jetzt auch den Studierenden der Hochschule Fresenius zur Verfügung. Diese hat in...

Immobilien

Seit 1. Januar 2024 müssen alle baurechtlichen Genehmigungsverfahren in Hamburg verpflichtend über den Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ abgewickelt werden. Das neue Prozedere soll Zeit und...

Stadt & Organisationen

Die Fusionierung soll in zwei Stufen ablaufen. Die gesellschaftsrechtliche Zusammenführung erfolgt in diesem Jahr, die Organisation soll bis 2027 verschmelzen.

Stadt & Organisationen

Seit 1. Januar 2024 soll eine „Experimentierklausel“ in der Vergaberichtlinie dafür sorgen, dass innovative Produkte und Dienstleistungen schneller erprobt werden können.

Unternehmen

Ein Musterzimmer vermittelt bereits einen ersten Eindruck und die gesamten Arbeiten auf dem Bunker gehen mit großen Schritten voran. Für April 2024 ist die...

Stadt & Organisationen

Die Plattform NeueMedien.org gibt Gründerinnen und Gründern Hilfestellung beim Geschäftsaufbau in der digitalen Welt.

Personalia

Nadine Isabelle Henrich wird zum 1. Februar 2024 Nachfolgerin von Ingo Taubhorn im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg.

Unternehmen

Die Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft (HHLA AG) soll künftig gemeinsam von Stadt und der MSC Mediterranean Shipping Company als Joint Venture geführt werden.

Werbung