Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

94 HUS-Erkrankungen in Hamburg

„Über das Wochenende ist sowohl die Zahl der gemeldeten EHEC als auch die der HUS-Fälle geringer angestiegen als in den Tagen zuvor“, so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. „Ich hoffe sehr, dass dies ein Indiz dafür ist , dass der Höhepunkt der Erkrankungswelle überschritten ist.“

„Über das Wochenende ist sowohl die Zahl der gemeldeten EHEC als auch die der HUS-Fälle geringer angestiegen als in den Tagen zuvor“, so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. „Ich hoffe sehr, dass dies ein Indiz dafür ist , dass der Höhepunkt der Erkrankungswelle überschritten ist.“

„Über das Wochenende ist sowohl die Zahl der gemeldeten EHEC als auch die der HUS-Fälle geringer angestiegen als in den Tagen zuvor“, so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. „Ich hoffe sehr, dass dies ein Indiz dafür ist , dass der Höhepunkt der Erkrankungswelle überschritten ist.“

Die aktuellen Fallzahlen: In Hamburg wurden bis heute 488 Fälle von Patientinnen und Patienten gemeldet, die mit Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) infiziert bzw. EHEC-Verdachtsfälle sind. Von diesen Fällen werden in den Hamburger Krankenhäusern (Stand heute 11 Uhr) 94 Personen stationär aufgrund des Hämolytisch-Urämischen-Syndroms (HUS) oder HUS-Verdachts behandelt. Dies bedeutet im Vergleich zum Sonnabend drei zusätzlich gemeldete HUS-Fälle. Weiterhin sind weibliche Personen mit 68 Fällen überproportional vertreten. Ein weiterer Todesfall wurde bislang in Hamburg nicht gemeldet.

Neben der Versorgung der Patientinnen und Patienten in den Krankenhäusern bildet die Spurensuche nach dem Erreger weiter den Schwerpunkt in der Arbeit aller zusammenarbeitenden Stellen. Das Schweriner Landwirtschaftsministerium teilte inzwischen mit, dass das Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei in Mecklenburg-Vorpommern in drei Proben von Gurken unterschiedlicher Herkunft Hinweise auf den EHEC-Erreger gefunden hat.

Die Laboranalyse zum Zusammenhang zwischen den positiven Hamburger Proben bei Gurken und den Stuhlproben der erkranken Patientinnen und Patienten in der Hansestadt dauert im Institut für Hygiene und Umwelt (HU) weiter an. Ergebnisse werden in den kommenden Tagen erwartet.

Gesundheitssenatorin Cornelia-Prüfer Storcks wird heute in Berlin an einem Treffen mit Bundesgesundheitsminister Bahr und Bundesverbraucherministerin Aigner teilnehmen. Dabei werden auch Vertreter der Bundesländer Bremen (Vorsitzland Verbraucherschutzministerkonferenz), Hessen (Gesundheitsministerkonferenz), Thüringen (Agrarministerkonferenz) sowie des RKI sein. Über das Treffen wird im Anschluss daran in einer Pressekonferenz im RKI informiert.

Weitere Informationen zur Erkrankung oder zu Hygienemaßnahmen sind über die Internetseite der BGV unter www.hamburg.de/bgv sowie über den telefonischen Hamburg Service unter 428 28 -0 verfügbar.

 

Stadt Hamburg

Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

News

Durch Kooperation mit der US-amerikanischen Arizona State University stehen die Lehrinhalte ab jetzt auch den Studierenden der Hochschule Fresenius zur Verfügung. Diese hat in...

Immobilien

Seit 1. Januar 2024 müssen alle baurechtlichen Genehmigungsverfahren in Hamburg verpflichtend über den Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ abgewickelt werden. Das neue Prozedere soll Zeit und...

Stadt & Organisationen

Die Fusionierung soll in zwei Stufen ablaufen. Die gesellschaftsrechtliche Zusammenführung erfolgt in diesem Jahr, die Organisation soll bis 2027 verschmelzen.

Stadt & Organisationen

Seit 1. Januar 2024 soll eine „Experimentierklausel“ in der Vergaberichtlinie dafür sorgen, dass innovative Produkte und Dienstleistungen schneller erprobt werden können.

Unternehmen

Ein Musterzimmer vermittelt bereits einen ersten Eindruck und die gesamten Arbeiten auf dem Bunker gehen mit großen Schritten voran. Für April 2024 ist die...

Stadt & Organisationen

Die Plattform NeueMedien.org gibt Gründerinnen und Gründern Hilfestellung beim Geschäftsaufbau in der digitalen Welt.

Personalia

Nadine Isabelle Henrich wird zum 1. Februar 2024 Nachfolgerin von Ingo Taubhorn im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg.

Unternehmen

Die Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft (HHLA AG) soll künftig gemeinsam von Stadt und der MSC Mediterranean Shipping Company als Joint Venture geführt werden.

Werbung