Connect with us

Hi, what are you looking for?

Gesundheit & Sport

Jeder Dritte verbringt höchstens eine Stunde täglich im Tageslicht

Jeder dritte Deutsche (33,6 Prozent) verbringt in der Arbeitswoche maximal eine Stunde täglich bei Tageslicht im Freien. Dies ergab eine aktuelle Emnid-Umfrage im Auftrag von isodisnatura.de. Bei knapp 63 Prozent der Deutschen beträgt die tägliche Zeit an der frischen Luft im Hellen nicht mehr als zwei Stunden.

Jeder dritte Deutsche (33,6 Prozent) verbringt in der Arbeitswoche maximal eine Stunde täglich bei Tageslicht im Freien. Dies ergab eine aktuelle Emnid-Umfrage im Auftrag von isodisnatura.de. Bei knapp 63 Prozent der Deutschen beträgt die tägliche Zeit an der frischen Luft im Hellen nicht mehr als zwei Stunden.

Jeder dritte Deutsche (33,6 Prozent) verbringt in der Arbeitswoche maximal eine Stunde täglich bei Tageslicht im Freien. Dies ergab eine aktuelle Emnid-Umfrage im Auftrag von isodisnatura.de. Bei knapp 63 Prozent der Deutschen beträgt die tägliche Zeit an der frischen Luft im Hellen nicht mehr als zwei Stunden.

Die Befragten halten sich die meiste Zeit des hellen Tages innerhalb geschlossener Räume, im Kunstlicht oder auch in Verkehrsmitteln auf. Im Winter, in dem die Zeit im Tageslicht so wichtig für unser Wohlbefinden ist, ziehen sich deshalb viele Menschen zurück, fühlen sich antriebslos und unausgeglichen. Gehen diese saisonal veränderten Befindlichkeiten bei den meisten Menschen nach einiger Zeit einfach vorüber, leiden andere an einer ausgemachten Winterdepression. Mit verschiedenen Therapieformen wie zum Beispiel der Bestrahlung mit speziellem Licht soll Abhilfe gegen das Stimmungstief geboten werden. Ein anderer Ansatzpunkt um der emotionalen Entgleisung entgegenzuwirken, ist die ausreichende Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren über die Ernährung. Diese sind zum Beispiel in fetten Seefischen enthalten.

Quelle:isodisnatura.de

 

Redaktion

Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

News

Durch Kooperation mit der US-amerikanischen Arizona State University stehen die Lehrinhalte ab jetzt auch den Studierenden der Hochschule Fresenius zur Verfügung. Diese hat in...

Immobilien

Seit 1. Januar 2024 müssen alle baurechtlichen Genehmigungsverfahren in Hamburg verpflichtend über den Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ abgewickelt werden. Das neue Prozedere soll Zeit und...

Stadt & Organisationen

Die Fusionierung soll in zwei Stufen ablaufen. Die gesellschaftsrechtliche Zusammenführung erfolgt in diesem Jahr, die Organisation soll bis 2027 verschmelzen.

Stadt & Organisationen

Seit 1. Januar 2024 soll eine „Experimentierklausel“ in der Vergaberichtlinie dafür sorgen, dass innovative Produkte und Dienstleistungen schneller erprobt werden können.

Unternehmen

Ein Musterzimmer vermittelt bereits einen ersten Eindruck und die gesamten Arbeiten auf dem Bunker gehen mit großen Schritten voran. Für April 2024 ist die...

Stadt & Organisationen

Die Plattform NeueMedien.org gibt Gründerinnen und Gründern Hilfestellung beim Geschäftsaufbau in der digitalen Welt.

Personalia

Nadine Isabelle Henrich wird zum 1. Februar 2024 Nachfolgerin von Ingo Taubhorn im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg.

Unternehmen

Die Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft (HHLA AG) soll künftig gemeinsam von Stadt und der MSC Mediterranean Shipping Company als Joint Venture geführt werden.

Werbung