Connect with us

Hi, what are you looking for?

Stadt & Organisationen

Petition: Hamburger Bündnis fordert Ernährungswende für Kitas und Schulen

Bis 2030 sollen in öffentlich finanzierten Einrichtungen alle Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft kommen – soweit möglich aus der Region und aus fairem Handel.

Zukunftsfähige Ernährung und faire Preise bei der Verpflegung in Hamburger Kitas und Schulen: Zivilgesellschaftliche Organisationen fordern vom Hamburger Senat schnelle politische Maßnahmen für eine Ernährungswende in öffentlich finanzierten Einrichtungen. Foto: Favorit-Media-Relations GmbH

Das aktuelle Ernährungs- und Landwirtschaftssystem verursacht Schäden mit hohen gesellschaftlichen und ökologischen Folgekosten. Deswegen wenden sich 41 zivilgesellschaftliche Organisationen an den Hamburger Senat und fordern schnelle politische Maßnahmen für eine Ernährungswende in öffentlich finanzierten Einrichtungen. In ihrem Positionspapier und einer am 1. September 2022 gestarteten Online-Petition verlangen sie eine „zukunftsfähige Ernährung und faire Preise bei der Verpflegung in Kitas, Schulen und anderen öffentlich finanzierten Einrichtungen”.

Faire Löhne, bezahlbare Preise

„Die Politik steht in der Verantwortung, in Einrichtungen, die mit Steuergeldern finanziert sind, eine Ernährungswende voranzubringen. Wir brauchen mehr Klima- und Umweltschutz beim Essen. Gleichzeitig muss die Politik für faire Löhne in den Lieferketten und für bezahlbare Preise für die Kinder und ihre Eltern sorgen. Dafür sind mehr öffentliche Zuschüsse für das Essen in Kitas und Schulen genauso notwendig wie verbindliche Nachhaltigkeitsstandards“, erläutert Julia Sievers von der Agrar Koordination, Mitherausgeber der Pressemitteilung von Anfang September.

Das Bündnis aus den Bereichen Umweltschutz, Tierschutz, Kirche und Entwicklungspolitik fordert, dass der Einsatz von ökologisch produzierten und fair gehandelten Lebensmitteln in der Außer-Haus-Verpflegung schrittweise erhöht wird. Bis 2030 sollten in öffentlich finanzierten Einrichtungen alle Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft kommen. Dem Bündnis gehören unter anderem Fair Trade Stadt Hamburg, Kirchlicher Entwicklungsdienst der Nordkirche, Greenpeace Hamburg, World Future Council und der Nabu Hamburg an.

Kopenhagen als Vorreiter

„Europäische Städte wie Kopenhagen setzen bereits seit Jahren 90 Prozent Bio in allen öffentlichen Kantinen um – und dies haben sie dank intensiver Beratungsangebote erreicht, ohne dass sich die Kosten für die Mahlzeiten erhöht haben. Auch in Deutschland gibt es bereits mehrere Vorreiterstädte. Berlin hat zum Beispiel mit der Kantine Zukunft eine Beratungsinitiative nach dem Kopenhagener Vorbild ins Leben gerufen. Auch Hamburg sollte ambitioniertere Zielvorgaben in öffentlichen Kantinen beschließen und mittels Beratungsförderung umsetzen“, so Alexandra Wandel, Stiftung World Future Council.

Petition für Hamburg – und auch für Schleswig-Holstein

Der Start der Petition für Hamburg und die Veröffentlichung des Positionspapiers erfolgten im Rahmen einer bundesweiten Initiative für eine Ernährungswende unter dem Motto „Zukunft pflanzen. Nahrung sichern #Ährensache“ .

„Gutes Essen muss Zukunft haben“, wird auch fürd as Nachbarbundesland gefordert. Die Agrar Koordination hat ihre Erwartungen an die schleswig-holsteinische Landesregierung ebenfalls in einem Positionspapier formuliert und eine entsprechende, an die Landesregierung gerichtete Online-Petition für Schleswig-Holstein auf den Weg gebracht.

 

Bildquellen

  • frisches Gemüse: Foto: Favorit-Media-Relations GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Stadt & Organisationen

Zum Auftakt der bundesweiten Fairen Woche am 10. September 2021 hat in Hamburg eine breit angelegte Fair-Trade-Kampagne begonnen. Vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie geht...

Stadt & Organisationen

„Fair statt mehr – Fair Handeln für ein gutes Leben“. Das ist das Motto der Fairen Woche vom 11. bis 25. September 2020. In...

Aktuell

Beim Wettbewerb „Hamburg! Handelt! Fair!“ entwickeln Hochschulteams Kommunikationsprojekte für fair gehandelte Produkte. Am Ende gewinnt ein Studententeam – eine Bereicherung ist der Bewerb aber...

Aktuell

Die Initiative „Lebendige Alster“ ist offizielles Projekt der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ geworden. Die Urkunde wurde Mitte November anlässlich des Spatenstichs für eine neue Flutmulde...

Aktuell

Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, entgleiste vor einigen Tagen bei einer Rede mit einem rassistischen Stammtisch-Witz. Unser Kolumnist fragt,...

Aktuell

Während der 14. Fairen Woche, die bundesweit vom 11. bis zum 25. September 2015, gibt es in Hamburg ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm rund Fairen Handel....

Finanzen

Der World Future Council fordert für einen besseren Verbraucherschutz bei Finanzanlagen auffällige Warnhinweise, wie sie von Zigarettenschachteln bekannt sind. Die Emittenten hochspekulativer Anlagen, etwa...

Anzeige