Connect with us

Hi, what are you looking for?

Marketing & PR

Spürbare Folgen der Wirtschaftskrise für die Marktforschungsbranche

Die Wirtschaftskrise wird in der Marktforschungsbranche mehr und mehr spürbar. Auch wenn die Mehrheit der Institute aktuell weiterhin von einer stabilen Geschäftsentwicklung ausgeht, so ist die Zahl derer, die ihre eigene derzeitige Geschäftslage als schlecht bezeichnen, zu Jahresbeginn deutlich gestiegen.

Die Wirtschaftskrise wird in der Marktforschungsbranche mehr und mehr spürbar. Auch wenn die Mehrheit der Institute aktuell weiterhin von einer stabilen Geschäftsentwicklung ausgeht, so ist die Zahl derer, die ihre eigene derzeitige Geschäftslage als schlecht bezeichnen, zu Jahresbeginn deutlich gestiegen.

Die Wirtschaftskrise wird in der Marktforschungsbranche mehr und mehr spürbar. Auch wenn die Mehrheit der Institute aktuell weiterhin von einer stabilen Geschäftsentwicklung ausgeht, so ist die Zahl derer, die ihre eigene derzeitige Geschäftslage als schlecht bezeichnen, zu Jahresbeginn deutlich gestiegen.

Dies ist das Ergebnis der aktuellen Erhebung zum Stimmungsbarometer in der Marktforschung, die marktforschung.de in Zusammenarbeit mit dem Feldinstitut webfrager GmbH regelmäßig bei Entscheidungsträgern deutscher Marktforschungsdienstleister durchführt.

Der mit über 43 Prozent größte Teil der Befragten stuft die derzeitige Geschäftslage des eigenen Institutes als lediglich „befriedigend“ ein. Noch in der letzten Befragungswelle vor drei Monaten hatten die meisten Institutsleiter die Frage nach der aktuellen geschäftlichen Situation mit „gut“ beantwortet. Dieser Wert ist von über 42 Prozent um mehr als 10 Prozentpunkte auf knapp 32 Prozent gefallen. Fast spiegelbildlich dazu verhält sich der Anteil derer, die ihre Geschäftslage als „schlecht“ bezeichnen: lag der Wert zum Ende des letzten Jahres noch bei knapp 13 Prozent, so liegt er nunmehr bei über 21 Prozent. Während die Marktforschung so wie viele andere Branchen vor 6 Monaten noch kaum etwas von der Finanzkrise spürte, verdient die Krise nun auch aus Sicht der Institutsleiter die Bezeichnung „Wirtschaftskrise“.

Dies korreliert mit der deutlich gestiegenen Anzahl derer, die Aufgrund der aktuellen Situation Auftragsstornierungen in ihrem Unternehmen hinnehmen mussten. Nachdem Ende letzten Jahres lediglich gut ein Viertel der Befragten davon betroffen war, so ist dies aktuell rund die Hälfte.

Quelle: marktforschung.de c/o Aegidius Marktforschungsportal GmbH

 

Werbung

Anzeige

RECHTSPUNKTE

Rechtsanwältinnen und -anwälte des AGA Unternehmensverbands informieren über arbeitsrechtliche Themen und mehr …

Beginn des Kündigungsverbotes in der Schwangerschaft

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung

Mindestlohn für ein „Vorpraktikum“?

Lesen Sie weitere rechtliche Themen in der Rubrik „Recht & Steuern“

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Interview: 100 x Andreas Ballnus

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

ANZEIGE

Weitere Beiträge

Kultur & Freizeit

220 Gärten in Hamburg und Schleswig-Holstein laden zur Entdeckung wunderschöner Gartenparadiese ein – und zur Langen Nacht der Gärten.

Reisen

Städtereisen liegen im Trend und Hamburg zählt dabei laut verschiedener Umfragen zu den Topreisezielen in Deutschland. Gerade auch für Gruppenreisen bietet sich die Elbmetropole...

Unternehmen

Jahrelang war es still um die Eventküche Pottcooker. Seit März 2024 können Kochbegeisterte dort wieder den Löffel schwingen.

News

Durch Kooperation mit der US-amerikanischen Arizona State University stehen die Lehrinhalte ab jetzt auch den Studierenden der Hochschule Fresenius zur Verfügung. Diese hat in...

Immobilien

Seit 1. Januar 2024 müssen alle baurechtlichen Genehmigungsverfahren in Hamburg verpflichtend über den Online-Dienst „Bauantrag 2.0“ abgewickelt werden. Das neue Prozedere soll Zeit und...

Stadt & Organisationen

Die Fusionierung soll in zwei Stufen ablaufen. Die gesellschaftsrechtliche Zusammenführung erfolgt in diesem Jahr, die Organisation soll bis 2027 verschmelzen.

Stadt & Organisationen

Seit 1. Januar 2024 soll eine „Experimentierklausel“ in der Vergaberichtlinie dafür sorgen, dass innovative Produkte und Dienstleistungen schneller erprobt werden können.

Unternehmen

Ein Musterzimmer vermittelt bereits einen ersten Eindruck und die gesamten Arbeiten auf dem Bunker gehen mit großen Schritten voran. Für April 2024 ist die...

Werbung